+
Alles anders: Die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee hat ihre Gebührenstruktur bei Girokonten aktualisiert.

Immer mehr Online-Nutzer

Konto-Flatrate: Sparkassen stellt alle Kunden um

Landkreis - Online-Banking mit einem Girokonto aus den 1990er-Jahren – das passt nicht zusammen. Deshalb stellt die Kreissparkasse nun alle Kunden auf die neue Gebührenstruktur um.

Bankgeschäfte am Computer sind heute für viele Kunden genauso normal wie die Kartenzahlung an der Supermarktkasse. Das hat auch die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee festgestellt. „Über die Hälfte unserer Privatkunden nutzen Online-Banking“, sagt Marktbereichsleiter Markus Scheer. Wirklich profitiert haben allerdings bislang die wenigsten – zumindest was die Gebühren anbelangt. Je nach Girokontomodell kassierte die Sparkasse pro Kartenzahlung oder Lastschrift 40 Cent.

Kein Wunder, meint Scheer. „Ein Teil unserer Kontomodelle stammt aus den späten 1990er-Jahren.“ Also aus einer Zeit, in der auch das Internet noch in den Kinderschuhen steckte. Jetzt zieht die Kreissparkasse nach. Statt aus vier können die Kunden künftig nur noch aus zwei Girokonten auswählen: „Online Flat“ und „Komfort Flat“. In den vergangenen Tagen hat die Bank per Brief über die automatische Umstellung informiert. Nicht jeder dürfte sich im ersten Moment darüber gefreut haben. Tatsächlich nämlich steigt die Grundgebühr an – etwa um 40 Prozent auf monatlich 4,90 Euro bei der „Online Flat“. Was die Gesamtgebühr anbelangt, ist jedoch für viele ein Aufatmen angesagt. Alle Online-Leistungen wie Kontobuchungen, Kartenzahlung oder Überweisungen sind künftig inklusive.

Von Geschäften in der Filiale sollten Internet-Kunden dafür aber die Finger lassen. So schlagen das Einrichten von Daueraufträgen am Serviceterminal mit einem Euro, Überweisungen per Beleg sogar mit 2,50 Euro zu Buche. Wer darauf nicht verzichten möchte, dürfte mit der „Komfort Flat“ für 9,90 Euro pro Monat besser fahren. „Alles inklusive“ lautet hier das Motto.

Laut Scheer ist die Sparkasse mit den neuen Kontomodellen dem „Wunsch nach Vereinfachung und größerer Kostentransparenz“ nachgekommen. „Unser Kunde bezahlt nur für die Leistung, die er in Anspruch nimmt“, sagt der Marktbereichsleiter.

Das Argument, dass Direktbanken die meisten Leistungen komplett kostenlos anbieten, will er nicht stehen lassen. So könne kein Girokonto kostenlos geführt werden, sondern - wenn überhaupt - nur gebührenfrei für den Kunden. Selbst reine Online-Banken müssten Rechenzentren nutzen und ihre Mitarbeiter bezahlen, betont Scheer. „Man muss kein Kaufmann sein, um zu erkennen, dass diese Rechnung auf Dauer nicht aufgehen kann.“

sg

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Meistgelesene Artikel

Seit 30 Jahren Kostüme für lebende Krippe

Miesbach – Schon in Andechs, wo die lebende Krippe in Miesbach ihren Ursprung hat, spielte Elisabeth Kloss viele Jahre die Maria. Heute, rund 40 Jahre später, kümmert …
Seit 30 Jahren Kostüme für lebende Krippe

Achtung Baum fällt: Sperren im gesamten Stadtgebiet über ganze Woche

Im Stadtgebiet Miesbach kommt es in der kommenden Woche immer wieder zu Verkehrsbehinderungen. Grund sind Baumpflegemaßnahmen, Fällungen sowie die Entfernung von Totholz.
Achtung Baum fällt: Sperren im gesamten Stadtgebiet über ganze Woche

Im Waitzinger Keller: Bei diesem Konzert singt das Publikum mit

Miesbach – Am Samstag um 18 Uhr erlebt Miesbach im Waitzinger Keller sein erstes Singalong mit Bachs Weihnachtsoratorium. Wir fragten bei der Initiatorin, …
Im Waitzinger Keller: Bei diesem Konzert singt das Publikum mit

Bauausschuss lehnt teure Verkehrsexperimente ab

Miesbach – Der für 2017 geplante Neubau der maroden Johannisbrücke wirkt sich auch auf die westlich gelegene Kreuzung von Tölzer Straße, Albert-Schweitzer-Straße und …
Bauausschuss lehnt teure Verkehrsexperimente ab

Kommentare