+
Nebel, Nebel, Nebel: Wer die Sonne derzeit genießen will, muss derzeit hoch hinaus, wie hier auf den Wendelstein - oder aber: er fährt nach Norden.

So wird das Wetter bis zum Wochenende - Frostgefahr Mittwochnacht

Nebel, Nebel, Nebel, Kälte... Wo bleibt der Wanderherbst?

Schliersee/Tegersee - Mit dem widerlichen Kälteeinbruch zum Wochenstart hat sich der Herbst 2016 schon einen Namen gemacht - und einen Vorgeschmack auf den Winter geliefert. Doch es gibt Hoffnung.

Verkehrte Welt zum Herbstanfang: In ganz Bayern scheint die Sonne. In ganz Bayern? Nein, im Alpenvorland, vor allem im Landkreis Miesbach von Bayrischzell über Schliersee bis zum Tegernsee hängen immer noch dicke Nebelschwaden - und das schon den dritten Tag. Normalerweise, das wissen vor allem die Tal-Bewohner, ist es doch genau andersrum: Über ganz Bayern sollte jetzt eigentlich die widerliche graue Glocke hängen - und am Tegernsee ein laues Lüftchen vom Gebirge über einen sonnigen See streifen. Sollte.

Doch dieser Herbst macht sich nicht beliebt bei uns. Er macht vor allem alles kalt. Wir frösteln seit Montag vor uns hin - und frösteln immer noch, wo selbst in München bald die Sonne durchkommt. Was läuft da schief? Und war's das jetzt mit dem schönen Wanderherbst?

Hängen auch noch fett und grau über Tegernsee: Wolken.

Tatsächlich bläst die gute und etwas wärmere Hochdruckluft die verbleibenden Schlechtwetterwolken auf den Alpenrand zu. Die ballen sich hier. Hochnebel wird zu einer richtigen Wolkendecke, die keinen warmen Sonnenstrahl mehr durchlässt. Das, was wir gerade noch erleben, ist also der letzte Rest des miesen Wetters der Vortage, der gerade so richtig schön über unseren Köpfen zusammengeschoben wird. In der Nacht auf Donnerstag kann es sogar in höheren Lagen bis auf 2 Grad runtergehen, in vereinzelten Bodensenken warnt der Deutsche Wetterdienst sogar vor Frostgefahr.

Aber keine Sorge, es wird besser - und das vielleicht sogar noch bis Anfang nächster Woche.

Denn laut dem Deutschen Wetterdienst befindet sich ganz Bayern bereits jetzt schon unter dem Einfluss einer Hochdruckzone, die von der iberischen Halbinsel bis nach Skandinavien reicht. Und die bringt warme - oder zumindest wärmere - und trockene Luft zu uns. Es kann sich nur um Stunden handeln. 

Nachmittags bis abends wird's also auch bei uns sonnig und klar. Was nachts eben auch zu den bisher kältesten Temperaturen führen kann. Doch die Wärme wird jeden Tag stärker - und das soll dann auch erstmal so bleiben - abgesehen vom typischen morgendlichen Hochnebel, das ist dann aber wirklich Hochnebel, und nicht diese dicke Suppe, die wir gerade haben.

An den Temperaturen merken wir das wohl erst die kommenden Tage. Am Donnerstag könnten wir schon bis zu 15 Grad bekommen, vielleicht mehr. Für Samstag rechnet der Deutsche Wetterdienst mit 17 Grad - andere Wetterdienste sind optimistischer. Spätestens am Sonntag könnten wir wieder die 20-Grad-Marke an Schliersee und Tegernsee knacken. 

Also: Wir können uns auf einen richtig schönen Wochenausklang freuen, ein ganz stabiles Wochenende - und erst in der Nacht auf Dienstag branden die nächsten Regenwolken an den Alpenrand. Aber auch die müssen nicht von Dauer sein. 

kmm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zoff im Kreistag über 30-Minuten-Takt der BOB: Lechner greift Landrat an

Landkreis – CSU-Kreisrat Josef Lechner griff Grünen-Landrat Rzehak scharf an. Seine Kritik an Hermanns Aussage zum 30-Minuten-Takt der BOB komme einer …
Zoff im Kreistag über 30-Minuten-Takt der BOB: Lechner greift Landrat an

Milchhändler träumen vom eigenen Milchhof im Landkreis

Miesbach - Miesbach – 1,2 Millionen Liter Milch vermarktet die Milchproduktenhandel Oberland eG in Miesbach jedes Jahr als „Bayerische Bauernmilch“.
Milchhändler träumen vom eigenen Milchhof im Landkreis

Neues Büro für die Asylsozialberatung

Miesbach - Die Flüchtlinge in Miesbach haben eine neue Anlaufstelle. Seit Juni berät der Verein „Hilfe von Mensch zu Mensch“ in der Wallenburger Straße. Ein Zeichen, …
Neues Büro für die Asylsozialberatung

Interview: Landrat Rzehak hält wenig von Umfahrungen

Landkreis - Landrat Wolfang Rzehak (Grüne) wünscht sich im Interview einen anderen Verkehrsminister und bezieht Stellung gegen Umfahrungen. Die seien oft nur ein …
Interview: Landrat Rzehak hält wenig von Umfahrungen

Kommentare