+
Das neue Gesicht der Wiesseer Seepromenade hatte das Büro von Investor Thomas Strüngmann im Juni vorgestellt. Auf dem Lederer-Grundstück, aber abgerückt vom Wasser, entsteht ein neues Luxushotel, umgeben von lockerer Bebauung mit Läden, Büros und Wohnungen

Investor Strüngmann will Luxushotel bauen

Bürgerversammlung zur Seeufer-Planung noch im Herbst

Bad Wiessee - Hinter verschlossenen Türen wurde über die Pläne an der Wiesseer Seepromenade schon gesprochen. Öffentlich sind sie immer noch kein Thema. Es soll aber noch im Herbst eine Bürgerversammlung dazu geben.

Die Sommerpause ist vorbei, am Donnerstag, 22. September, tagt der Wiesseer Gemeinderats erstmals wieder. Die Entwicklung des Strüngmann-Areals am See wird allerdings wider Erwarten kein Thema sein. Laut Bürgermeister Peter Höß (Wiesseer Block) auch nicht in der nicht öffentlichen Sitzung. 

Man warte noch auf Rückmeldung aus dem Büro Strüngmann, erklärte Höß. Aber es werde jetzt bald Gespräche mit dem Ziel geben, einen Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan zu fassen. Danach soll die Planung bei einer Bürgerversammlung vorgestellt werden. „Noch im Herbst“, kündigt Höß an. Wie berichtet, hatte Projektentwickler Thomas Maier dem Gemeinderat im Juni einen Entwurf vorgestellt. Getagt wurde hinter verschlossenen Türen, das Ergebnis machte Bürgermeister Höß aber schon am nächsten Tag bekannt. Eine Skizze zeigt, was auf dem ehemaligen Spielbank-Grundstück mit Haus des Gastes und an Stelle des alten Hotels Lederer entstehen soll. Geplant sind ein Luxushotel mit 210 Betten im Vier- oder Fünf-Sterne-Bereich sowie eine lockere Bebauung mit Läden, Büros und Wohnungen. Das alte Lederer wird abgerissen. 

Der U-förmige Neubau entsteht aber nicht am selben Standort, sondern deutlich weiter vom Wasser abgerückt. Das Ufer bildet an dieser Stelle eine reizvolle Spitze, die aktuell Teil des umgrenzten Lederer-Geländes ist. Dieser Bereich gehört künftig zu einer deutlich vergrößerten Seepromenade, die damit sehr an Attraktivität gewinnen dürfte. Insgesamt umfasst das Gelände 30 000 Quadratmeter in Bestlage. Der Tegernseer Investor Thomas Strüngmann hat das riesige Areal für seine vier Kinder gekauft. Die Familie stellt den Lederer-Garten aktuell für ein Strandbad der besonderen Art zur Verfügung: Leda & Schwan. Statt mit dem großen Wurf am Seeufer befasst sich der Wiesseer Gemeinderat bei der nächsten Sitzung mit der Gestaltung des Ortsinneren.

So geht es unter anderem um den Bebauungsplan für den Bereich zwischen dem Söllbach, der Ringberg- und der Bundesstraße. Ziel der Gemeinde ist es, das Ortsbild von Abwinkl mit seinen Grünflächen zu bewahren. Schützen will der Gemeinderat auch das Ortszentrum. Dort sollen Läden Läden bleiben. Um den Ist-Zustand bis zur Fertigstellung eines Bebauungsplans zu bewahren, hatte die Gemeinde eine Veränderungssperre erlassen. Die ist abgelaufen, der Bebauungsplan aber noch nicht fertig. Darum soll nun die Sperre verlängert werden. Ein großes Thema wird der neue Energienutzungsplan der Gemeinde sein, der bei der Sitzung vorgestellt wird. Beginn ist um 17 Uhr im Rathaus.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schutz für kleine Idyll hinter dem Rottacher Postamt 

Rottach-Egern - Das Rottacher Postamt liegt direkt an der Hauptstraße. Dahinter will ein Bauwerber ein großes Mehrfamilienhaus errichten. Der Gemeinde gefällt das nicht. …
Schutz für kleine Idyll hinter dem Rottacher Postamt 

Will sich Kaltenbrunn-Pächter Michael Käfer das Strandbad schnappen?

Gmund – Seit 2010 pachtet die Gemeinde jedes Jahr aufs Neue das Strandbad Kaltenbrunn von Alexandra Schörghuber, damit jeder rein darf. Wie lange bleibt das Bad noch …
Will sich Kaltenbrunn-Pächter Michael Käfer das Strandbad schnappen?

TTT vermarktet nun auch Tagungen

Tegernseer Tal - Knapp zehn Jahre lang war das Tagungserlebnis Tegernsee  ein eigener Verein. Ab 2017 kümmert sich die Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT) um die …
TTT vermarktet nun auch Tagungen

Verrücktes Kunstprojekt: Junges Künstlerkollektiv "verschönert" Wald

Waakirchen -  Mit dem Projekt „Alm Residency“ will ein Münchner Künstlerkollektiv zeitgenössische Kunst aufs Land holen. Unter anderem am Rechelkopf waren sie unterwegs.
Verrücktes Kunstprojekt: Junges Künstlerkollektiv "verschönert" Wald

Kommentare