+
Ein geräumiges Toiletten-Häuschen steht der Öffentlichkeit - und somit auch den Campern - auf dem Gmunder Volksfestplatz zur Verfügung. Dass es sich hier gut übernachten lässt, hat sich in der Wohnmobil-Szene offenbar herumgesprochen.

Gemeinderat will am Dienstag Entscheidung treffen

Wohnmobile am Volksfestplatz - ja oder nein?

Gmund - Sollen auch künftig Wohnmobilisten auf dem Volksfestplatz campieren dürfen - oder nicht? Mit dieser Frage befasst sich am Dienstag der Gmunder Gemeinderat. Und das nicht zum ersten Mal.

Schon im Oktober vergangenen Jahres hatten die Gmunder Gemeinderäte das Für und Wider eines Wohnmobil-Stellplatzes am Gmunder Volksfestplatz diskutiert, konnten sich aber zu keiner Entscheidung durchringen.

Bisher sind die Wohnmobile auf dem Gmunder Volksfestplatz geduldet. Doch offenbar werden sie immer mehr – und so wächst auch der Druck auf die Gemeinde. „Es gibt Klagen von Anwohnern“, erklärt Gemeinde-Geschäftsleiter Florian Ruml auf Nachfrage unserer Zeitung. Denn mit der Schar der Camper nimmt offensichtlich auch die Lärmbelastung zu. „Die Gemeinde muss nun eine Entscheidung treffen, wie sie weiter vorgeht“, sagt Ruml.

Da gibt es mehrere Möglichkeiten: das Parken für Wohnmobile einschränken, die Camper komplett ausschließen oder gleich offizielle Standplätze für die mobilen Urlaubsdomizile schaffen. „Die müsste man aber eventuell begrenzen“, meint der Rathaus-Geschäftsleiter. Sollte sich das Gremium für feste Stellplätze entscheiden, könnte auch gleich eine Wasser- und Stromversorgung eingerichtet werden. Ein öffentliches Toiletten-Häuschen gibt es ja bereits.

Ob es tatsächlich soweit kommt, ist allerdings fraglich. Schon im vergangenen Jahr hatten etliche Gemeinderäte Bedenken geäußert. Vor allem wegen der Belastung für die Nachbarn.

Und noch ein weiteres Volksfestplatz-Thema wird den Gemeinderat am Dienstag beschäftigen. Er soll darüber entscheiden, wie es mit den Flohmärkten weitergeht, die regelmäßig auf dem Gelände stattfinden. Auch über das bunte Treiben gab’s Beschwerden seitens der Anwohner.

Schließlich stehen noch ein Zuschussantrag der Wasserwacht für den Neubau des Bootssteges in Seeglas und die Änderung der Gebührensatzung für die Kindertages-Einrichtungen auf der Tagesordnung. Konkret geht es bei letzterem Punkt um die Anpassung der Kosten für das Mittagessen im Kindergarten und im Hort. Die Sitzung beginnt um 19 Uhr im Rathaus.

gab

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Mädchen-Shirt "Winter in Bavaria"</center>

Mädchen-Shirt "Winter in Bavaria"

Mädchen-Shirt "Winter in Bavaria"
<center>Buben-Shirt "Rodler"</center>

Buben-Shirt "Rodler"

Buben-Shirt "Rodler"
<center>Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt</center>

Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt

Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt
<center>Rehbockgehörn mit Strass</center>

Rehbockgehörn mit Strass

Rehbockgehörn mit Strass

Meistgelesene Artikel

Bürger kämpfen weiter um Schutzgebiet

Waakirchen - Um die Firma Biolink zu halten, hat Waakirchen ihr viel Raum verschafft. Biolink geht trotzdem. Bürger-Kritik an der Herausnahme aus dem Schutzgebiet …
Bürger kämpfen weiter um Schutzgebiet

Die Werbetafel bleibt: Klage hatte vor Gericht keine Chance

Rottach-Egern – „Guter Deal, die Dicke“ steht gerade auf der Werbetafel am Oberachweg in Rottach-Egern, um die seit geraumer Zeit gestritten wird. Wie treffend. Oder …
Die Werbetafel bleibt: Klage hatte vor Gericht keine Chance

Tegernsee und Schliersee sind „Drehort des Jahres“

Tegernsee - Dass die Kulisse in der Region um Tegernsee und Schliersee filmreif ist, ist unter Filmschaffenden kein Geheimnis mehr. Jetzt wird die Region dafür …
Tegernsee und Schliersee sind „Drehort des Jahres“

Leerstand statt Leben: So schlimm stehts um die Hauptstraße

Tegernsee - Das ehemalige Hotel Guggemos verfällt, Läden stehen leer. Die Hauptstraße in Tegernsee hat Probleme. Wir zeigen, welche das sind.
Leerstand statt Leben: So schlimm stehts um die Hauptstraße

Kommentare