+
Hier wird fleißig Strom gespart: Barbara von Miller (r.) und ihre Familie haben sämtliche Lampen in ihrem Haus auf LED umgerüstet. Weitere Sparmöglichkeiten hat Landkreis-Klimaschutzmanagerin Veronika Weber (l.) in der Energiesparkiste der Energiewende Oberland mitgebracht.

Wenn der Kühlschrank plötzlich Alarm schlägt...

Familie von Miller gibt Tipps: Hier sparen Sie richtig Strom

Dürnbach/Landkreis - Familie von Miller aus Dürnbach hat den Versuch gewagt. Die Stromspar-Aktion des Landkreises hat ihr so einige Überraschungen beschert. Auch eine Schrecksekunde war dabei.

Eigentlich wollte sich Barbara von Millers Tochter nur einen Becher Sahne aus dem Kühlschrank holen. Bewusst dabei getrödelt hat sie nicht. Dem kleinen Detektiv im Türfach ging es trotzdem nicht schnell genug. Just als die ahnungslose Hausbewohnerin ihre Hand aus dem Kühlfach ziehen wollte, schrillte er los. „Da ist sie vielleicht erschrocken“, sagt Miller und lacht. Ihre Tochter fand’s nicht ganz so lustig. Und die Sahne landete auf dem Küchenboden.

„Fridge-Alert“ – zu deutsch Kühlschrank-Alarm – heißt der kleine Aufpasser in Form und Größe einer elektrischen Zahnbürste. Seine Mission: schreien, wenn die Kühlschranktüre mal wieder zu lange offen bleibt. Und der unscheinbare Plastik-Zwerg ist stark bei Stimme. Wenn er nicht gerade neben Milch, Butter und Joghurt über die Temperatur im Kühlfach wacht, versteckt er sich mit vielen anderen „Spielzeugen“ in der Energiesparkiste der Energiewende Oberland. Darunter Zeitschaltuhren, programmierbare Heizkörperthermostate, Wasserdruckreduzierer für die Dusche und viele, viele Lampen.

All das haben die Millers in den vergangenen Monaten in ihrem Haus in Dürnbach ausprobiert. Als Gmunder Gemeinderätin wurde Miller auf die Kiste aufmerksam. Die Klimaschutzmanagerin des Landkreises, Veronika Weber, stellte die zur Aktion „Wir sparen Strom“ passende Box bei einem Infoabend vor. Miller war begeistert – und lieh sich die Kiste aus. In den folgenden Wochen glich ihr Haus einem Energie-Sparlabor. Nicht immer liefen die Experimente so spektakulär wie vor dem Kühlschrank ab, langweilig wurde es der Stromspar-Familie aber nicht.

Vater Stefan hatten es vor allem die Leuchtmittel angetan. Der Ingenieur prüfte alle Lampen im Haus und fasste sie in einer Liste zusammen. Dann ging es ans Austauschen in LED. Eine echte Tüftlerei, berichtet Miller. „Die Auswahl ist echt riesig.“ Nicht nur Lichtstärke und Wattzahl galt es zu beachten, sondern auch die Art des Trafos in der Lampe. Letztere trieb die Millers fast zur Weißglut. Während sich die Spots im Bad problemlos umrüsten ließen, brauchten die im Flur neue Traqfos.

Als Versuchsstation diente die Lampe über dem Wohnzimmertisch. Um die LEDs mit den alten Halogenstrahlern zu vergleichen, tauschte Stefan von Miller zuerst nur zwei der sechs Leuchtmittel aus. In die eine Fassung schraubte er einen LED-Stift, in die andere einen dimmbaren Spot. Beide fielen durch: Der Stift leuchtete die Lampe nicht komplett aus, der Spot ließ sich nicht dimmen. „Also werden wir uns jetzt dimmbare Spots kaufen“, sagt Barbara von Miller schmunzelnd.

Die Kosten lassen sie dabei weitgehend kalt. Durch den wesentlich niedrigeren Stromverbrauch bei gleichzeitig längerer Lebensdauer dürften sich die LEDs schnell amortisiert haben. „Es kommt schon mal vor, dass wir abends eine Festbeleuchtung im Haus haben“, sagt Miller. Doch auch an ihrem Verhalten will die Familie noch ein bisschen arbeiten. Nur noch bei Kerzenschein wollen die Millers ihre Abende aber auch nicht verbringen.

Müssen sie auch nicht, betont Klimaschutzmanagerin Weber: „Um Strom zu sparen, braucht man nicht im Dunkeln sitzen.“ Schon mit dem Austausch von veralteten Geräten lasse sich eine Menge bewirken. Für den eigenen Geldbeutel, aber natürlich auch für die Umwelt. Weil gerade veraltete Kühlschränke ordentlich Saft schlucken, hat der Landkreis Miesbach die mit der EWO und Miele aufgelegte Tauschaktion bis 30. September verlängert.

An einen neuen Kühlschrank denken die Millers vorerst nicht. „Unserer ist noch nicht so alt“, sagt Barbara von Miller. Nun ja, einen Vorteil hätte ein neues Modell schon. „Die meisten haben mittlerweile einen eingebauten Alarm“, meint Weber. Und der sei auch gar nicht mehr so schrill wie der „Fridge-Alert“.

Weitere Infos zur Aktion

Alles zu „Wir sparen Strom“ gibt es im Internet auf www.landkreis-miesbach.de/wir-sparen-strom. Dort ist auch ein Gewinnspiel zu finden. Wer fünf Fragen richtig beantwortet, hat die Chance auf einen Gutschein für einen Kochkurs im Miele-Center in München oder einen Warengutschein im Wert von 50 Euro. Einen Rabatt in gleicher Höhe erhalten die Käufer eines Kühl- oder Standgeräts der Miele K-20000-Serie, wenn sie beim Kauf den Entsorgungsnachweis vom Wertstoffhof für ihr Altgerät vorlegen. Die Aktion läuft noch bis 30. September. Wer die Energiesparkiste ausleihen möchte, meldet sich bei der EWO unter 0 88 56 / 80 53 60.

sg

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Hirschkuss Vogelgezwitscher</center>

Hirschkuss Vogelgezwitscher

Hirschkuss Vogelgezwitscher
<center>Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017</center>

Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017

Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017
<center>Honigschlehe</center>

Honigschlehe

Honigschlehe
<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Meistgelesene Artikel

Darum geht Sternekoch Maiwert nach Dresden

Rottach-Egern - Anfang Dezember hat der Guide Michelin das Rottacher Restaurant Maiwerts zum dritten Mal mit einem Stern ausgezeichnet. Dennoch geht Dieter Maiwert (58) …
Darum geht Sternekoch Maiwert nach Dresden

Spitze: Christian Jürgens holt zehn Gusto-Pfannen

Rottach-Egern - Der Rottacher Sternekoch Christian Jürgens zählt auch im Restaurantführer Gusto Deutschland zur Spitzengruppe. Zehn Gusto-Pfannen hat sein Restaurant …
Spitze: Christian Jürgens holt zehn Gusto-Pfannen

Christkindlmärkte am Tegernsee mit Pendelschiff: Alle Infos

Tegernsee - Gleich drei Christkindlmärkte gibt's 2016 gleichzeitig am Tegernsee. Dazwischen verkehren so viele Schiffe wie noch nie. Hier gibt's die große Übersicht mit …
Christkindlmärkte am Tegernsee mit Pendelschiff: Alle Infos

Landratsamt via Facebook: Gemeinde Gmund hat uns angelogen

Wir berichteten über eine Gmunder Bahnhofs-Wohnung, die trotz bester Lage keiner haben will. Jetzt reagiert das Landratsamt: Man hätte durchaus angefragt. Ein pikanter …
Landratsamt via Facebook: Gemeinde Gmund hat uns angelogen

Kommentare