+
In der Traglufthalle war es zu einer Massenschlägerei gekommen. Die Rädelsführer wurden am Freitag verlegt.

Großaktion von Polizei und Landratsamt

Rädelsführer von Massenschlägerei verlegt

Etwa 30 Polizisten rückten mit Handschellen und Hunden an. In der Rottacher Traglufthalle setzten sie sechs Männer fest, Rädelsführer der Unruhen. Sie wurden in andere Unterkünfte verlegt.

Etwa 30 Polizisten rückten am Freitagnachmittag mit zwei Schäferhunden und Handschellen an. In der Rottacher Traglufthalle setzten sie einen Imam und weitere fünf junge Männer fest. Es handelt sich um die Rädelsführer der Massenschlägerei am Dienstag. Die Männer wurden in andere Unterkünfte verlegt.

„Es war uns wichtig, dass das jetzt schnell passiert“, erklärt Birger Nemitz als Sprecher des Miesbacher Landratsamts. Die Behörde hatte in Kooperation mit der Regierung von Oberbayern die Verlegung organisiert. Dabei wurde die aufrührerische Gruppe getrennt. Ein Mann wurde in eine Unterkunft in Weilheim-Schongau gebracht, einer nach Erding, vier kamen nach München.

Wie berichtet, war es am Dienstag nach dem nächtlichen Drei-Uhr-Gebet zu der Schlägerei gekommen. Die Muslime waren laut: Derzeit ist Ramadan, das gesellschaftliche Leben findet nach Sonnenuntergang statt. Andere Hallenbewohner baten um Ruhe, was den Streit auslöste. In dessen Verlauf bekam einer der Flüchtlinge einen Schlag mit dem Maßkrug ab. Dabei brach sein Nasenbein. 

Bei dem Verletzten handelt es sich um einen Christen. Der Mann hat sich vom Islam abgewandt und ist konvertiert. „Für einen Muslim ist das wohl das Schlimmste, was man machen kann“, erklärt Nemitz. Nach der Schlägerei hat die Wiesseer Polizei zahlreiche Zeugen befragt. Deren Vernehmung wurde am Donnerstag abgeschlossen. Dabei ergab sich ein klares Bild. Anführer der Gruppe war ein Imam, der zwei Assistenten an seiner Seite hatte. Zudem wurden drei weitere Führungspersönlichkeiten ausgemacht.

Alle sechs Männer sind zwischen 20 und 25 Jahre alt. Ihren Beteuerungen nach handelt es sich bei allen um Afghanen. „Wir glauben wegen ihrer Sprache aber, dass sie aus Pakistan kommen“, meint Nemitz. Afghanistan oder Syrien würden gern als Herkunftsländer angegeben – Flüchtlinge aus diesen Ländern haben eine gute Chance, Asyl zu erhalten.

Die Aktion sei ruhig und schnell verlaufen, von 14.45 bis 15.30 Uhr. „Ein Kompliment an die Polizei, die haben das sehr gut gemacht“, meint Nemitz. Beteiligt waren 20 Beamte der Polizeiinspektion Bad Wiessee und sechs der Schleierfahndung mit zwei Diensthunden. Sie sorgten auch für den Transport und brachten die sechs Männer in ihren neuen Unterkünfte. 

Für die sechs Flüchtlinge, die bei der Blitzaktion verlegt wurden, kam der Einsatz wohl überraschend. Ihr Abtransport bedeute für die übrigen Hallenbewohner offenkundig eine Erleichterung, meint Nemitz: „Die haben uns zugewinkt und Daumen hoch gezeigt.“ Er hofft, dass jetzt Frieden einkehrt in der Halle. Die Zahl der Sicherheitsleute hat das Landratsamt von drei auf fünf erhöht. Aktuell leben nun noch 109 Flüchtlinge in der Traglufthalle am Birkenmoos.

Auch interessant

<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini
<center>Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?</center>

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?
<center>Münchner Kalenderblätter</center>

Münchner Kalenderblätter

Münchner Kalenderblätter
<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas

Meistgelesene Artikel

Land in Sicht am Tölzer Berg

Gmund - Seit August wird an der Tölzer Straße gebaut. Jetzt ist Land in Sicht: Noch in dieser Woche soll die Fahrbahn asphaltiert werden. Dann ist die Straße wieder frei.
Land in Sicht am Tölzer Berg

Wo geheime Schätze unter den Hammer kommen

Tegernsee - Walter Ginhart (59) betreibt seit 2010 am Steinmetzplatz in Tegernsee ein Kunst- und Auktionshaus. Der Laden gleicht einer schier unerschöpflichen …
Wo geheime Schätze unter den Hammer kommen

Gebirgsschützen: Freude über Zuwachs und treue Mitglieder

Gmund - Die Gebirgsschützenkompanie Gmund blickt auf ein aktives Jahr zurück. Und sie freut sich über Zuwachs und viele treue Mitglieder. 
Gebirgsschützen: Freude über Zuwachs und treue Mitglieder

Bürgerbefragung: Was die Gmunder alles nervt

Gmund - Wie zufrieden sind die Gmunder? Was nervt am meisten, was wird gewünscht? Das Ergebnis der Bürgerbefragung sorgt für einige Überraschungen. 
Bürgerbefragung: Was die Gmunder alles nervt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion