+
Seine Nachbarskinder malte August Macke 1910 in Tegernsee. Das Ölgemälde wird am 10. Dezember bei Ketterer Kunst in München versteigert.

Ölgemälde zeigt die Kinder eines Brauburschen

Macke-Bild aus Tegernsee kommt unter den Hammer

Tegernsee - Ein wertvolles Ölgemälde von August Macke kommt im Dezember in München zur Versteigerung. Macke erschuf es 1910 in Tegernsee. Das Auktionshaus fand Spannendes zum Motiv des Bildes heraus.

Ein Jahr nur lebte August Macke, einer der bekanntesten deutschen Maler des Expressionismus, mit seiner Frau in Tegernsee. Die Zeit wird als eine besonders produktive Schaffensphase des Künstlers beschrieben. Hier erschuf er 1910 auch das Ölgemälde „Kinder am Brunnen II“. Im Dezember kommt das Kunstwerk nun bei dem Münchner Auktionshaus Ketterer Kunst zur Versteigerung – mit einem Schätzpreis von 300.000 bis 400.000 Euro. „Das Bild liegt damit in der Topliga“, sagt Pressesprecherin Michaela Derra.

Das Ölgemälde Mackes entstammt einer Privatsammlung aus Süddeutschland. Mehr kann und darf Derra über die Herkunft des Kunstwerkes nicht preisgeben. Allerdings hat das Auktionshaus Ketterer Kunst umfangreiche Recherchen zu dem Motiv des Bildes angestellt – und Spannendes herausgefunden.

„Sicherlich hat August Macke dem Herzoglichen Bräustüberl am Tegernsee so manchen Besuch abgestattet“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung des Unternehmens. 1910 habe er die Kinder des dortigen Brauburschen Meier gemalt, die damals in der Nachbarschaft der Familie Macke gelebt hätten. Das lasse sich anhand der Erinnerungen von Mackes Frau genau nachvollziehen, so Ketterer Kunst.

Besonders reizvoll sei hier die spannungsreiche kompositorische Aufteilung, schreibt das Auktionshaus. „Das Mädchen links, fest auf dem Boden stehend, umfasst den Krug mit sicherer Hand, während der Junge, rechts auf dem Brunnenrand sitzend, die Wasserfläche im Blick zu haben scheint.“

Bei der Arbeit handelt es sich um eine von zwei Versionen, die August Macke anfertigte. „Kinder am Brunnen I“ war laut Auktionshaus einst Teil der bedeutenden Sammlung von Bernhard Köhler, einem frühen Förderer von August Macke und Franz Marc. Diese Version wurde allerdings bei einem Luftangriff auf Berlin während des Zweiten Weltkriegs zerstört.

Ehe das Ölgemälde Mackes bei den Dezember-Auktionen in München aufgerufen wird, reist es für so genannte Vorbesichtigungs-Termine durch Deutschland. Zu sehen ist es ab Anfang November unter anderem in Hamburg, Düsseldorf und Berlin. Seine Versteigerung ist für 10. Dezember geplant.

gab

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Meistgelesene Artikel

Darum geht Sternekoch Maiwert nach Dresden

Rottach-Egern - Anfang Dezember hat der Guide Michelin das Rottacher Restaurant Maiwerts zum dritten Mal mit einem Stern ausgezeichnet. Dennoch geht Dieter Maiwert (58) …
Darum geht Sternekoch Maiwert nach Dresden

Spitze: Christian Jürgens holt zehn Gusto-Pfannen

Rottach-Egern - Der Rottacher Sternekoch Christian Jürgens zählt auch im Restaurantführer Gusto Deutschland zur Spitzengruppe. Zehn Gusto-Pfannen hat sein Restaurant …
Spitze: Christian Jürgens holt zehn Gusto-Pfannen

Christkindlmärkte am Tegernsee mit Pendelschiff: Alle Infos

Tegernsee - Gleich drei Christkindlmärkte gibt's 2016 gleichzeitig am Tegernsee. Dazwischen verkehren so viele Schiffe wie noch nie. Hier gibt's die große Übersicht mit …
Christkindlmärkte am Tegernsee mit Pendelschiff: Alle Infos

Landratsamt via Facebook: Gemeinde Gmund hat uns angelogen

Wir berichteten über eine Gmunder Bahnhofs-Wohnung, die trotz bester Lage keiner haben will. Jetzt reagiert das Landratsamt: Man hätte durchaus angefragt. Ein pikanter …
Landratsamt via Facebook: Gemeinde Gmund hat uns angelogen

Kommentare