+
Das Gymnasium in Tegernsee: Die Anmeldezahlen sind mit 660 stabil, Platz für einen zusätzlichen Jahrgang wäre laut Direktor da.

Schulleiter Oblerholzner hätte nichts dagegen

Kehrt das Tegernseer Gymnasium bald zum G9 zurück?

Tegernsee – Schulleiter Werner Oberholzner kann sich eine Rückkehr zum G9 durchaus vorstellen: An Platz fehlt es nicht im Gymnasium Tegernsee.

„Ich bin fast ein bisschen sauer“, gesteht Werner Oberholzner, Direktor des Tegernseer Gymnasiums. In den Medien sei von der neuen Wahlfreiheit der Schulen zwischen G8 und G9 zu lesen. „Aber von offizieller Seite habe ich davon noch nichts gehört“, erklärt Oberholzner.

Dabei wurde das Thema Ende Juli ganz in der Nähe diskutiert. Bei der Klausur des Kabinetts in St. Quirin nämlich. Da hieß es, es solle ab dem Schuljahr 2018/19 flächendeckend acht- und neunjährige Züge an den bayerischen Gymnasien geben. Die Entscheidung, welche Variante sie anbieten wollen, sollen die Schulen selbst treffen dürfen. „Es fragen schon Eltern nach“, berichtet Oberholzner. Im Moment müsse er die Antwort schuldig bleiben.

In Sachen Wahlfreiheit ist Oberholzner skeptisch. Nach seinem Empfinden braucht Bayern eine einheitliche Regelung, meint der Schulleiter. Persönlich könne er sich eine Rückkehr zur neunjährigen Gymnasialzeit durchaus vorstellen: „Auch wenn es schon das Eine oder Andere beim G9 gab, das mir nicht gefallen hat.“

Am Platz für einen zusätzlichen Jahrgang fehlt es in Tegernsee absolut nicht. Seitdem es das Holzkirchner Gymnasium gibt, schrumpft die Schülerzahl. Beim Start ins neue Schuljahr werden es 660 sein, etwa 20 weniger als im Vorjahr. Keine Überraschung. „Es gehen halt oben mehr raus als unten nachkommen“, weiß Oberholzner. Das werde sich auch noch eine Weile fortsetzen. „Wir werden uns wohl bei 600 Schülern einpendeln.“ Das reicht gerade so aus, um die Zukunft zu sichern. „Unter 600 würde wehtun“, meint der Direktor.

Zu seiner Freude sind die Anmeldungen für die fünfte Klasse mehr als stabil. 88 Gymnasiums-Neulinge werden nächste Woche erwartet, 2015 waren es 80. Fast alle kommen aus dem Tegernseer Tal und Waakirchen, nur noch eine Handvoll aus Holzkirchen und Umgebung.

Was dem Tegernseer Gymnasium sehr geholfen hat, ist die Entscheidung des Miesbacher Landratsamts im vergangenen Jahr, Waakirchner Gymnasiasten die Schulwegkosten in Richtung Tegernsee zu erstatten. Zuvor wurde nur die Fahrt zum Tölzer Gymnasium bezahlt. „Ich wusste das gar nicht. Ein Vater aus Waakirchen hat mich erst darauf aufmerksam gemacht“, berichtet Oberholzner. Inzwischen haben die Waakirchner Kinder und Eltern die freie Wahl zwischen den Gymnasien Tegernsee und Bad Tölz: Es werden die Schulwegkosten in beide Richtungen übernommen.

Sehr gefragt ist auch die Nachmittagsbetreuung am Tegernseer Gymnasium. Sie ist mit 60 Kindern ausgebucht, es gibt sogar eine – kurze – Warteliste. Die Diakonie Rosenheim bietet an vier Tagen die Woche, montags bis donnerstags, eine Betreuung an. „Da sind wir sehr zufrieden“, erklärt Oberholzner. Vor allem Fünft- und Sechstklässler nehmen teil, ältere Schüler haben meist keine Lust mehr auf betreute Nachmittage.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tegernsee nimmt Abschied von Adalbert Boemmel 

Tegernsee - Mit einer bewegenden Trauerfeier nahmen die Tegernseer Abschied von Adalbert Boemmel, einem "Zeitungsverleger im besten Sinne".
Tegernsee nimmt Abschied von Adalbert Boemmel 

Dreist: Mann klaut Segway aus Tourist-Info

Gmund - Erst versuchte der Unbekannte das fremde Segway anzuschmeißen. Als das misslang, schob er Fahrzeug einfach aus der Tourist-Info - und verschwand. Doch es gab …
Dreist: Mann klaut Segway aus Tourist-Info

Während Besitzer darin schlief: Wohnmobil mit Graffiti beschmiert

Rottach-Egern - Das Wohmobil eines Urlaubers wurde in der Nacht auf Mittwoch mit silberner Sprayfarbe besprüht. Die Botschaft bleibt allerdings rätselhaft.
Während Besitzer darin schlief: Wohnmobil mit Graffiti beschmiert

Sperrhofbauer: Vorläufiges Ende einer unendlichen Geschichte

Bad Wiessee - Vorläufiges Ende einer unendlichen Geschichte: Bei einem Ortstermin lehnte Richterin Cornelia Dürig-Friedl die Bauvorhaben von Sperrhofbauer Josef Höß ab. 
Sperrhofbauer: Vorläufiges Ende einer unendlichen Geschichte

Kommentare