+
Die Turnhalle in Waakirchen wird zur Mehrzweckhalle. Die Gemeinde lässt in den Ferien unter anderem einen zusätzlichen Fluchtweg schaffen.

„Das können wir selbst entscheiden“

Ohne Runden Tisch: Gemeinde lässt Turnhalle aufrüsten

Waakirchen – Über die Sommerferien wird die Waakirchner Turnhalle zur Mehrzweckhalle. Gut 250 000 Euro steckt die Gemeinde in die Bauarbeiten. Einen Runden Tisch lehnt Hartl kategorisch ab.

Die Halle bekommt einen dritten Rettungsweg, zudem werden unter anderem die Fenster erneuert. Eine Rundum-Sanierung erhält auch der Raum im Tiefparterre, der lange als Unterkunft für Asylbewerber gedient hatte.

Die Flüchtlinge sind ausgezogen. Die Kosten für die Sanierung dieser Räume werden vom Landkreis beziehungsweise von der Regierung von Oberbayern getragen. Vor dem Einzug der Asylbewerber hatte der Sportverein dort seinen Jugendraum gehabt. Die künftige Nutzung ist laut Bürgermeister Sepp Hartl (FWG) aber offen. „Wir denken da neu nach“, meint er auf Nachfrage unserer Zeitung.

Gern mitgedacht hätte übrigens die Kleinkunstbühne Waakirchen. Nicht speziell für diesen Raum, aber für die gesamte Turnhalle. So hatte der Vorsitzende Hugo Eder einen Runden Tisch zum Thema Nutzung der Turnhalle angeregt. „Für uns wäre zum Beispiel eine Verdunkelung wichtig“, erklärt Eder. Davon würden auch Sportler profitieren, zum Beispiel Badmintonspieler.

Im Gemeinderat erwähnte Hartl den Ruf nach einem Runden Tisch. Er stellte ihn aber nicht zur Diskussion, sondern erteilte eine klare Absage. „Das können wir im Gemeinderat selbst entscheiden“, erklärte Hartl. „Es geht immer noch um unsere Schulturnhalle.“ Die Mitglieder des Gemeinderats nahmen es zustimmend zur Kenntnis. Ohnehin, merkte Hartl an, wäre es für einen Runden Tisch zu spät gewesen. Die Ausschreibung für die Bauarbeiten an der Turnhalle sei im Juni erfolgt.

Eine Verdunkelung gehört nicht zu den Maßnahmen, die jetzt umgesetzt werden. „Das wäre wegen des Brandschutzes sehr teuer“, findet Bürgermeister Hartl. Er wolle aber noch prüfen lassen, ob es unter Umständen eine Möglichkeit gibt, das Außenlicht mit weniger Aufwand auszusperren.

Eder findet die Abfuhr „sehr schade“. Allerdings habe er trotz persönlicher Gespräche eigentlich nichts anderes erwartet, merkt Eder an: „Dabei gab es ganz am Anfang ein Ja zum Runden Tisch.“

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tegernsee nimmt Abschied von Adalbert Boemmel 

Tegernsee - Mit einer bewegenden Trauerfeier nahmen die Tegernseer Abschied von Adalbert Boemmel, einem "Zeitungsverleger im besten Sinne".
Tegernsee nimmt Abschied von Adalbert Boemmel 

Dreist: Mann klaut Segway aus Tourist-Info

Gmund - Erst versuchte der Unbekannte das fremde Segway anzuschmeißen. Als das misslang, schob er Fahrzeug einfach aus der Tourist-Info - und verschwand. Doch es gab …
Dreist: Mann klaut Segway aus Tourist-Info

Während Besitzer darin schlief: Wohnmobil mit Graffiti beschmiert

Rottach-Egern - Das Wohmobil eines Urlaubers wurde in der Nacht auf Mittwoch mit silberner Sprayfarbe besprüht. Die Botschaft bleibt allerdings rätselhaft.
Während Besitzer darin schlief: Wohnmobil mit Graffiti beschmiert

Sperrhofbauer: Vorläufiges Ende einer unendlichen Geschichte

Bad Wiessee - Vorläufiges Ende einer unendlichen Geschichte: Bei einem Ortstermin lehnte Richterin Cornelia Dürig-Friedl die Bauvorhaben von Sperrhofbauer Josef Höß ab. 
Sperrhofbauer: Vorläufiges Ende einer unendlichen Geschichte

Kommentare