Zur Eröffnung der Beach-Volleyball-Anlage am Schwabsoier Sportplatz gab es direkt ein paar Übungseinheiten. Foto: Schröder

Beach-Volleyball: In Schwabsoien wird fleißig gebaggert und gepritscht

Schwabsoien - Die Freude war allen Beteiligten bei der Einweihung der Beach-Volleyball-Anlage in Schwabsoien anzusehen. Klar, wegen der Einweihung. Aber auch, weil das Wetter pünktlich am Sonntagmittag besser wurde. Denn am Morgen hatte der Wind den Sportlern noch ein Veranstaltungszelt weggeweht.

Wie Soiens Bürgermeister erinnerte, hatten Beach-Volleyballer im Juni vergangenen Jahres eine Unterschriftenliste mit 30 Namen und einen Antrag zum Bau der Anlage abgegeben. „Die sollte, als kleine Variante, 14 mal sechs Meter groß sein“, so Sepp im Rückblick. Laut Satzung müsste ein Spielfeld allerdings 16 mal acht Meter groß sein und fünf Meter Auslauf haben. „Das wäre allerdings weitaus teurer gewesen“, so Sepp.

Die Gemeinde hatte damals den Antrag genehmigt und einen Zuschuss von 7200 Euro gewährt. „Dafür sind wir durchaus auch kritisch angesprochen worden, dass wir für sowas Geld haben“, erinnerte Sepp. Aber: Man habe dies bewusst beschlossen, „weil auch wir als Gemeinde etwas tun müssen, um unsere Kinder vom PC und TV wegzuholen“.

Bei einer vom Rathauschef und Gemeinderäten initiierten Spendensammlung bei örtlichen Betrieben und Persönlichkeiten waren anschließend stolze 6950 Euro zusätzlich für den Beach-Volleyball-Platz zusammengekommen. „Dafür gilt allen Spendern ein besonderer Dank“, sagte Konrad Sepp.

Mit diesem zusätzlichen Geld - und der tatkräftigen Unterstützung von freiwilligen Helfern und Gewerbetreibenden - sei es der Gemeinde daraufhin möglich gewesen, doch ein 16 mal acht Meter großes Spielfeld - mit einem zwei Meter großen Auslauf - anzulegen. „Und die ist sehr gut gelungen“, befand Schwabsoiens Bürgermeister vor rund 50 Sportlern und Interessierten bei der Einweihung am Sonntagmittag.

Begeistert zeigte sich Sepp aber auch von der über allem stehenden Idee der Beach-Volleyballer rund um Kathrin Schmid und Torsten Schweiger: „Denn die Initiatoren sehen die Anlage als einen Platz der Begegnung“, so der Rathauschef. Der Platz befinde sich bewusst nicht in Vereinsbesitz, er stehe allen Interessierten offen, und jeder - egal ob Könner oder Anfänger, alt oder jung - dürfe darauf spielen.

Diese Freiheit auf der einen verlange auf der anderen Seiten aber auch besondere Verantwortung, sprach Sepp den Sportlern ins Gewissen: „Ich hoffe, dass die Anlage von Euch auch gut betreut wird. Behandelt sie, als wäre sie Eure eigene.“ Das vor allem auch im Hinblick auf möglichen Vandalismus.

Offenes Training: Interessierte Beach-Volleyballer aus Schwabsoien und Umgebung sind mittwochs (18 Uhr) und samstags (16) zu gemeinsamen Trainingseinheiten eingeladen.

jos

Auch interessant

Kinder-Trachtenhemd weiß

Kinder-Trachtenhemd weiß

Kinder-Trachtenhemd weiß
Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert

Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert

Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert
Kurze Trachtenlederhose braun

Kurze Trachtenlederhose braun

Kurze Trachtenlederhose braun
Trachtenweste / Gilet weinrot

Trachtenweste / Gilet weinrot

Trachtenweste / Gilet weinrot

Meistgelesene Artikel

Lange Schlange beim Aderlass

Altenstadt - Um der aktuellen akuten Notsituation beizukommen, startete der Blutspendedienst (BSD) des Bayerischen Roten Kreuzes eine Offensive und rief intensiv zum …
Lange Schlange beim Aderlass

Müllabfuhr auf der Kippe

Birkland - Diesen Arbeitstag hatte sich der Fahrer einer Müllabfuhr anders vorgestellt: Erst kommt er von der Fahrbahn ab und droht umzukippen, dann lässt ihn auch noch …
Müllabfuhr auf der Kippe

Diese Marder treiben eine Familie in den Wahnsinn

Schwabniederhofen - Marder als „Untermieter“ hat niemand gerne. Familie Callieri, die in der Kapellenstraße 10 in Schwabniederhofen wohnt, muss seit Monaten damit leben …
Diese Marder treiben eine Familie in den Wahnsinn

Musik aus dem Bauch, die bewegt

Altenstadt - Etwas Besonderes stand auf dem Programm an diesem Samstagabend in der Basilika Altenstadt. Das Ensemble Vuimera bietet viel mehr als ein übliches Konzert. …
Musik aus dem Bauch, die bewegt

Kommentare