+
Der Unfallwagen, ein BWM, ist völlig zerstört.

Bei Rettenbach

Unfall nach wilder Verfolgungsjagd: Mann (28) stirbt

Rettenbach - Mit dem Tod eines 28-jährigen Ostallgäuers endete am Donnerstagabend auf der B 472 eine wilde Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Auf der Flucht von Schongau in Richtung Marktoberdorf hatte der junge Mann die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Der Pkw kam von der Fahrbahn ab und raste auf Höhe Rettenbach gegen mehrere Bäume.

Der Tod des jungen Mannes ist voller Tragik. Warum floh er vor der Polizei? War Alkohol im Spiel? Hatte er Angst um seinen Führerschein? Dem 28-Jährigen war nämlich kurz zuvor ein kleines Missgeschick in Schongau-West passiert. Er wollte gegen 20.30 Uhr in der Hans-Böckler-Straße rückwärts aus einem Parkplatz fahren. Dabei übersah er einen anderen Pkw, dessen Fahrer in die freiwerdende Lücke einparken wollte. Bei dem kleinen Unfall entstand Sachschaden. Die beiden Beteiligten unterhielten sich kurz, doch als der Unfallgegner dann ankündigte, dass er die Polizei verständigen werde, fuhr der 28-jährige Ostallgäuer wortlos davon, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Daraufhin wurde die Polizei alarmiert.

Die Polizei bemerkte ein verdächtiges Fahrzeug - die Verfolgung begann

Im Rahmen der Fahndung fiel Beamten des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd gegen 21.45 Uhr auf der B 472 westlich von Schongau auf Höhe der Abzweigung Burggen ein entgegenkommendes Fahrzeug auf, das in Richtung Marktoberdorf unterwegs war.

Die Polizeibeamten wendeten, nahmen die Verfolgung des verdächtigen Fahrzeugs auf und konnten auf Höhe Ingenried zu dem Pkw aufschließen. Dieser sollte dann an der Abzweigung nach Krottenhill einer Überprüfung unterzogen werden.

Um den 28-Jährigen zum Anhalten zu bewegen, schalteten die Polizeibeamten das Blaulicht und den Anhalte-Signalgeber ein. Der Ostallgäuer nahm dies wahr und verringerte zunächst seine Geschwindigkeit. Doch dann überlegte er es sich offensichtlich anders, trat plötzlich auf das Gaspedal und beschleunigte seinen Pkw ganz unvermittelt. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit raste der junge Mann in Richtung Marktoberdorf davon.

Doch weit kam er nicht. Kurz nach der Abzweigung nach Rettenbach/Auerberg geriet sein Fahrzeug in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, touchierte die Leitplanke und einen Baum und prallte im weiteren Verlauf gegen zwei weitere Bäume.

Das Auto war nach dem Aufprall komplett zerstört

Zum Unfallzeitpunkt war das Polizeifahrzeug etwa 400 bis 500 Meter von dem flüchtigen Pkw entfernt. Als die Beamten an der Unfallstelle eintrafen, bot sich ihnen ein schlimmes Bild. Das Auto des 28-Jährigen lag total zertrümmert im Wald, komplett eingedrückt durch den heftigen Aufprall gegen die beiden Bäume.

Als wenig später die sofort alarmierten Rettungsdienste eintrafen, lebte der Verunglückte noch. Doch zu schwer waren seine Verletzungen. Der 28-Jährige verstarb in der Nacht zum Freitag in einem Krankenhaus.

Die weiteren Unfallermittlungen hat die Verkehrspolizeiinspektion Kempten übernommen.

Bilder: Tödlicher Unfall nach Verfolgungsjagd auf der B472

Michael Gretschmann

Auch interessant

<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>Fächer "Goldstück"</center>

Fächer "Goldstück"

Fächer "Goldstück"
<center>Münchner Häuberl Pralinen</center>

Münchner Häuberl Pralinen

Münchner Häuberl Pralinen
<center>Offizieller Oktoberfest Bierkrug 2016</center>

Offizieller Oktoberfest Bierkrug 2016

Offizieller Oktoberfest Bierkrug 2016

Meistgelesene Artikel

Heuberger will erweitern

Bernbeuren - Das Autohaus Heuberger erweitert im kommenden Jahr. Geplant ist eine kleine neue Halle. Diese soll zwischen der derzeitigen Werkstatt und der Pflegehalle …
Heuberger will erweitern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion