+
Die Lechgaukapelle unter der Leitung von Thomas Eiler (rechts) feiert am Samstag, 29. Oktober ab 20 Uhr im Haus der Vereine in Epfach ihr zehnjähriges Bestehen.

Zehn Jahre Lechgaukapelle

Geballte Trachtler-Musikanten-Kompetenz

Epfach - Braucht man bei einem Frühschoppen im Bierzelt internationale Blasmusik mit möglichst vielen Stimmungsreißern? Oder kann man auch mit traditioneller bayrischer Blasmusik eine niveauvolle Unterhaltung bieten? Diesen Beweis wollte der Rottenbucher Thomas Eiler vor zehn Jahren antreten und gründete eine eigene Gaukapelle im Lechgau-Trachtenverband.

Der Erfolg dieses Klangkörpers hat dem Dirigenten Recht gegeben, und so wird am Samstag, 29. Oktober, in Epfach das Jubiläum der Lechgaukapelle gebührend gefeiert.

Die Idee zur Kapellengründung kam Thomas Eiler beim Trachtenfest im Jahre 2005 in Hohenfurch, als die Epfacher Tanzlmusik einige befreundete Gruppen versammelte und am Ende alle Musikanten zu einer Tanzrunde gemeinsam aufspielten.

Daraufhin schrieb Eiler rund 40 ihm bekannte Musiker an, die zugleich einem Trachtenverein angehörten, und spontan wollten 25 davon mitmachen. „Das war ein großer Erfolg, denn das sind alles gute Musiker, die in ihren eigenen Kapellen schon ziemlich eingespannt sind“, weiß der Dirigent. Deshalb tritt die Lechgau-Kapelle nur punktuell zwei- bis dreimal im Jahr in Erscheinung, und auch die Probentermine sind knapp bemessen, was bei dem Potential an Musikern von Rottenbuch bis Seestall aber machbar ist.

Zum festen Jahrestermin gehört für die Gaukapelle das Lechgau-Trachtenfest, bei dem sie am Festsonntag immer die Lücke zwischen den Ehrentänzen am Nachmittag und dem Festausklang am Abend schließen. Gerne repräsentieren sie den Lechgau auch nach außen, beispielsweise bei der Landesverbandstagung in Landsberg, beim Bayerischen Löwen in Steingaden oder bei der Einweihung des Trachtenkulturzentrums in Holzhausen. Auch die musikalische Gestaltung der Gauwallfahrt übernimmt die Gaukapelle, wenn der ausrichtende Verein keine Musik mitbringen kann.

„Wir spielen ausschließlich bayrische Blasmusik, ab und zu gespickt mit einer böhmischen Polka“, nennt Thomas Eiler die Zielsetzung des Klangkörpers, und mit diesem Konzept haben sie sich mittlerweile innerhalb und außerhalb des Lechgau-Trachtenverbandes einen Namen gemacht. „Es macht einfach Spaß, diese Musik mit lauter so eingefleischten Musikanten zu spielen“, bringt es Horst Raabe stellvertretend für die immer noch 24 Akteure auf den Punkt.

Von dieser Begeisterung anstecken lassen kann man sich beim Jubiläumsabend am Samstag, 29. Oktober, im Epfacher Haus der Vereine. Hochkarätige Gruppen wie der Böbinger Dreigsang, die Gaugruppe, das Peitinger Harfenduo, die Gaumusikwartinnen Brigitte Struntz und Marianne Baab sowie die Plattler- und Jugendgruppe des gastgebenden Trachtenvereins Epfach werden ab 20 Uhr einen kurzweiligen Abend gestalten – und natürlich werden auch die Jubilare selbst zum Tanz aufspielen.

Rosi Geiger

Auch interessant

<center>Weihnachtsodl Kräuterlikör</center>

Weihnachtsodl Kräuterlikör

Weihnachtsodl Kräuterlikör
<center>Mei Trachtenhemd T-Shirt</center>

Mei Trachtenhemd T-Shirt

Mei Trachtenhemd T-Shirt
<center>Winterlieder-CD von Sternschnuppe</center>

Winterlieder-CD von Sternschnuppe

Winterlieder-CD von Sternschnuppe
<center>Wiesn-G´schichtn - Der Comic zum Oktoberfest</center>

Wiesn-G´schichtn - Der Comic zum Oktoberfest

Wiesn-G´schichtn - Der Comic zum Oktoberfest

Meistgelesene Artikel

„Das ist eine Art von Enteignung“

Baugrund oder Außenbereich? Mit dieser Frage setzte sich der Kinsauer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung auseinander. Ein schwieriger Fall, denn das Grundstück war …
„Das ist eine Art von Enteignung“

„Nicht der größte, aber der schönste Adventsmarkt“

Reichling – Alle zwei Jahre wird der Pfarrheimparkplatz in Reichling zur Budenstadt: Dann zeigt die Lechraingemeinde ihren kleinen aber feinen Adventsmarkt.
„Nicht der größte, aber der schönste Adventsmarkt“

Kommentare