+
Finna (25) heißt im wahren Leben Florian Schilcher und macht Musik aus Leidenschaft.

Aktuelles Interview mit Finna

„Mich spornt es an, wenn es den Leuten gefällt“

Peiting - Liebe Mütter, haltet Eure Töchter fest – denn hier kommt Finna. Mitte Februar ging seine Seite auf Facebook online, mittlerweile hat er schon rund 350 Fans. Wir haben ihn zum Interview getroffen.

Der 25-jährige Peitinger mit den stahlblauen Augen schreibt Musik, die mitten ins Herz trifft. Ganz so ernst nimmt sich Finna aber trotzdem nicht. Eine Mischung, die neugierig macht. Wir haben mit dem Newcomer über seine Musik gesprochen.

Wer ist eigentlich Finna?

Finna (lacht) Das ist eine ganz witzige Geschichte. Ich war mit Andreas Görlitz, mit dem ich auch schon Musik gemacht habe, und der immer noch bei der Produktion meiner Songs mitwirkt, in Amerika. Mein Spitzname ist ja in Wirklichkeit Flossn. Und weil Flosse auf englisch Fin heißt, haben mich dort alle Finna genannt.

Wieviel Finna steckt in Flossn?

Finna: 100 Prozent. Ich identifiziere mich total damit.

Finna hat ja ein paar Markenzeichen: Die bunte Jacke, die halb rasierte Brust...

Finna: Ja, aber das ist keine Rolle, die ich spiele. Die Jacke würde ich auch privat anziehen und die Brustbehaarung – die trag ich nunmal so.

Ich nehme an, dafür gibt es Zeugen?

Finna: Sicher! (grinst)

Ist Dir Dein Aussehen wichtig?

Finna: Mei, es muss mir gefallen. Ich denke, dann ist es authentisch.

Im wahren Leben bist Du ja Maurer...

Finna: Ja genau. Wie die Musik ist auch das Maurern mein Hobby. Die Musik ist also kein Ausgleich, sondern eine Ergänzung.

Dann zur Musik: Deine Texte sind sehr nachdenklich, fast ernst. Es geht um Liebe, Selbstfindung. Die Videos dazu sind allerdings irgendwie ironisch. Wie passt das zusammen?

Finna: Die Inhalte sind aus meinem Leben gegriffen. Aber ich bin ein lebensfroher Mensch. Deshalb macht es mir Spaß, negative Texte positiv rüberzubringen.

Nimmst Du Dich eigentlich selbst ernst?

Finna: (lacht laut) Ja. Mit 90 Prozent Ironie.

Um uns mal auf ein Lied zu beziehen: Was ist Deine „Safe Side“?

Finna: Schwere Frage. Vielleicht immer das zu machen, worauf ich gerade im Moment Lust habe. Da kann man eigentlich nix falsch machen.

Die Fans entscheiden: Auf Facebook startete Finna einen Aufruf, welches Lied als nächstes aufgenommen werden soll. Es gewann „Ladykilla“ – Ohrwurm garantiert.

Wie entstehen denn deine Songs?

Finna: Das geht richtig schnell. Ich liege zum Beispiel im Bett, dann kommt mir eine Idee. Text und Melodie fließen zusammen, in zehn Minuten ist alles fertig.

Wow! Das finde ich jetzt schon beeindruckend...

Finna: Na ja, jeder hat halt ein Talent. Das ist eben meins. Und es passiert alles aus dem Gefühl und der Situation heraus. Ich versuche nicht krampfhaft, etwas herauszuballern. Wenn’s nicht geht, lass ich’s.

Wie würdest Du Deinen Stil beschreiben?

Finna: Schlager-Pop-Rock. Außerdem spiele ich gern mit den Sprachen Deutsch und Englisch. Das macht Spaß.

Wie bist Du eigentlich zur Musik gekommen?

Finna: Erst mit 16, oder so. Zwei Kumpels von mir haben Gitarre gespielt, das hat mir saugut gefallen. So richtig dazu gekommen bin ich aber durch meine Band Die drei Musikertiere. Dadurch habe ich erst verstanden, was es heißt, Leuten Musik näherzubringen. Wir haben ja auch größere Auftritte, zum Beispiel bei der Peitinger Musiknacht. Also vor größerem Publikum. Das spornt schon an, wenn es den Leuten gefällt.

Hast Du auch schon mal einen Song für ein Mädel geschrieben?

Finna: Ja. Mehr sog i ned. (grinst)

Und was wünscht Du Dir für die Zukunft?

Finna: Ich weiß, dass es besser geht. Meine Videos machen wir innerhalb von einem Tag. Also einsingen, filmen und schneiden. Mit dem Handy. Das ist natürlich noch nicht so professionell. Aber mir gefällt das eigentlich so. Es wäre aber schon ein Traum von mir, auf die Bühne zu gehen und ein Album rauszubringen.

Und gibt’s da schon Pläne?

Finna: Ja, für dieses Jahr steht etwas an. Ich kann aber noch nicht genau sagen, wann.

Zum Abschluss eine halb private, halb berufliche Frage: Was macht Dich glücklich?

Finna: Mein Glück ist, andere nicht zu schaudern, sondern ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. (Lacht) Ja, im Ernst, so ist das, so bin ich.

Wer mal reinhören möchte...

...kann dies entweder bei Facebook tun – einfach nach Finna suchen. Die Musik-Videos sind aber auch bei Youtube unter folgendem Link zu sehen: http://bit.ly/1VzzRXr

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen

Meistgelesene Artikel

UPM-Zufahrt: Hat Peiting die Lösung?

Peiting/Schongau - In Schongau wird das Thema längst heiß diskutiert, jetzt wollen auch die Peitinger mitmischen: Bei der neuen Lkw-Zufahrt für die Papierfabrik UPM gab …
UPM-Zufahrt: Hat Peiting die Lösung?

Um des Friedens willen: Weniger Wohnraum

Peiting - Der Soziale Wohnungsbau zwischen Eisstadion-Parkplatz und Betreutem Wohnen in Peiting-Birkenried, erregt offenbar die Anwohner-Gemüter. Nicht zuletzt deshalb …
Um des Friedens willen: Weniger Wohnraum

Anpacken, wo Not ist

Peiting  - „Die Zukunft gehört Gott und den Mutigen.“ Pastoralreferent Thomas Tralmer stellte bei der 90-Jahrfeier der Kolpingsfamile Peiting deutlich heraus, dass …
Anpacken, wo Not ist

Gegen Diskriminierung aufstehen

Herzogsägmühle - Ein Zeichen gegen Rassismus setzen die Albrecht-Schnitter-Berufsschule und die Liselotte-von-Lepel-Gnitz-Schule, Fachschule für Heilerziehungspflege. …
Gegen Diskriminierung aufstehen

Kommentare