Bauamt Peiting

Viele wollen Marktbaumeister werden

Peiting - Marktbaumeister Jochen Rohrmoser geht, jetzt muss ein anderer kommen. Die wichtige Stelle im Bauamt soll so schnell wie möglich nachbesetzt werden. Doch gibt es geeignete Bewerber?

Peitinger Sparkassensaal, kurz vor 19 Uhr: Jochen Rohrmoser packt die Akten in eine Plastik-Kiste. Es ist das letzte Mal. Denn mit der jüngsten Sitzung verabschiedet er sich aus seinem Amt. Routiniert stellte er dem Gremium zuvor noch einmal die Anträge der Bauwerber vor. Dann war’s das. Er hat noch ein bisschen Urlaub, im Januar tritt er seine neue Stelle bei der Zugspitzbahn in Garmisch an.

Dass Rohrmoser seinen Posten als Marktbaumeister nach rund fünf Jahren nicht mehr ausüben will ist ein ziemlicher Verlust für die Marktgemeinde. Und das merkt man auch Bürgermeister Michael Asam an, als er den 41-Jährigen öffentlich verabschiedet. „Sie werden uns fehlen“, betont Asam. Rohrmoser sei ein waschechter Peitinger, der immer mit Leib und Seele dabei war. Und weiter: „Wie wir es heute wieder erlebt haben, er ist ein pragmatischer Typ, der seine Sache immer gut gemacht hat.“ Außerdem sei er im Ort sehr gut vernetzt, das bei Verhandlungen mit Bauwerbern oft von Vorteil war. Dennoch wünscht ihm der Rathauschef „alles Gute für die Zukunft“. Mit 41 Jahren sei der Peitinger noch in einem Alter, in dem er nochmal neu anfangen an. „Es zieht ihn eben in die Berge“, sagte Asam.

Nun wird es spannend

Es muss ein fähiger Nachfolger gefunden werden. Das dürfte sicher nicht ganz einfach sein. Schließlich hat Rohrmoser die Latte ziemlich hoch gelegt. Und doch gibt es erfreuliche Nachrichten aus dem Rathaus. „Es sind bereits eine ganze Menge an Bewerbungen eingegangen“, bestätigt Hauptamtsleiter Stefan Kort. Um die 15 Stück müssten es sein. Die überwiegende Zahl der Kandidaten komme aus der Region, verriet Kort auf Nachfrage der Schongauer Nachrichten. Aber auch Bewerber von weiter weg hätten ihre Dienste angeboten.

„In der kommenden Woche wollen wir dann die ersten Gespräche führen“, so der Hauptamtsleiter. Die Zeit drängt nämlich. Auf die Frage, ab wann ein neuer Marktbaumeister gesucht wird, kommt Korts Antwort wie aus der Pistole geschossen: „As soon as possible.“ (So bald wie möglich.“) Schließlich muss der neue Mann auch eingearbeitet werden.

Rubriklistenbild: © Archiv

Auch interessant

<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin
<center>Fächer "Goldstück"</center>

Fächer "Goldstück"

Fächer "Goldstück"

Meistgelesene Artikel

UPM-Zufahrt: Hat Peiting die Lösung?

Peiting/Schongau - In Schongau wird das Thema längst heiß diskutiert, jetzt wollen auch die Peitinger mitmischen: Bei der neuen Lkw-Zufahrt für die Papierfabrik UPM gab …
UPM-Zufahrt: Hat Peiting die Lösung?

Um des Friedens willen: Weniger Wohnraum

Peiting - Der Soziale Wohnungsbau zwischen Eisstadion-Parkplatz und Betreutem Wohnen in Peiting-Birkenried, erregt offenbar die Anwohner-Gemüter. Nicht zuletzt deshalb …
Um des Friedens willen: Weniger Wohnraum

Anpacken, wo Not ist

Peiting  - „Die Zukunft gehört Gott und den Mutigen.“ Pastoralreferent Thomas Tralmer stellte bei der 90-Jahrfeier der Kolpingsfamile Peiting deutlich heraus, dass …
Anpacken, wo Not ist

Gegen Diskriminierung aufstehen

Herzogsägmühle - Ein Zeichen gegen Rassismus setzen die Albrecht-Schnitter-Berufsschule und die Liselotte-von-Lepel-Gnitz-Schule, Fachschule für Heilerziehungspflege. …
Gegen Diskriminierung aufstehen

Kommentare