Projekt für Obdachlose

Gemeinden rund um Herzogsägmühle sind dabei

Herzogsägmühle - Wohnungslos, hoffnungslos. Damit soll nun Schluss sein. Ein Projekt ermöglicht Betroffenen wieder Fuß zu fassen und einen Ort zum Leben zu finden. Der gemeinsame Antrag mehrerer Gemeinden unter Federführung von Herzogsägmühle konnte sich in einem Wettbewerb durchsetzen.

Wer Gefahr läuft, sein Zuhause zu verlieren, oder es schon verloren hat, steht vor dem Nichts. Zu hoch ist die Hemmschwelle, sich Hilfe zu holen. Darum haben das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend den Startschuss für 88 Projekte gegen Armut und Ausgrenzung in Deutschland gegeben.

Mit dabei auch Herzogsägmühle, Schongau, Peiting, Weilheim, Peißenberg, Landsberg, Marktoberdorf, Füssen und Buchloe. Der gemeinsame Antrag der neun Gemeinden – an der Spitze Herzogsägmühle – konnte sich im Wettbewerb von 191 Bewerbern durchsetzen. Das geförderte Projekt „Mein Wohnraum – Menschenrecht erwirken – Wohnraum sichern oder finden“ hat das Ziel, Betroffene zu motivieren, Hilfe in Anspruch zu nehmen. „Es sollen bestehende Strukturen genutzt und die eigene Lebenssituation stabilisiert werden“, so Christian Meier, Ambulante Dienste in Herzogsägmühle.

Mit Mitteln des „Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen“ und zusätzlichen Bundesmitteln werden die Hilfen gefördert. In Kooperation zwischen Kommunen und gemeinnützigen Trägern soll damit außerhalb der Gesellschaft stehenden Gruppen ein Zugang in den Sozialraum eröffnet werden.

Als Lotsen gehen Berater in den Landkreisen Weilheim-Schongau, Ostallgäu und Landsberg auf Menschen zu, um sie an bestehende Beratungsstellen zu vermitteln.

„EHAP soll eine Brücke in der Gesellschaft darstellen“, betont Meier. Um dies zu erreichen, wollen die Mitarbeiter Kommunen, Kirchengemeinden und Vereine mit ins Boot holen. Damit wird ein Bewusstsein für die bestehende Problematik geschaffen, vielleicht auch schneller reagiert. „So sollen frühzeitig von wohnungslosigkeit Bedrohte oder in versteckter Wohnungslosigkeit lebende Menschen an Mitarbeiter des Projekts vermittelt werden“, hofft Meier.

Zu erreichen

sind die Mitarbeiter des Projekts für alle drei Landkreise unter der zentralen Rufnummer 08861/2562386 oder unter wohnraum@herzogsaegmuehle.de.

Auch interessant

<center>Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt</center>

Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt

Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Mei Trachtenhemd T-Shirt</center>

Mei Trachtenhemd T-Shirt

Mei Trachtenhemd T-Shirt

Meistgelesene Artikel

VR Bank stellt auf Selbstbedienung um

Peiting/Lechbruck - Zwei Wochen nach der Ankündigung der Raiffeisenbank Pfaffenwinkel, ihre Filiale am Hauptplatz in Peiting zum 1. Juli 2017 zu schließen, reagiert auch …
VR Bank stellt auf Selbstbedienung um

Speckbacher sagt am Sonntag Servus

Peiting - Advent: Zeit des Abschieds und des Neubeginns - am dritten Advent wird der katholische Pfarrer Hans Speckbacher in Peiting verabschiedet. Er wird eine Lücke …
Speckbacher sagt am Sonntag Servus

„Nikolaus ist wieder im Bewusstsein“

Am Montagabend ist es so weit: Der Nikolaus macht sich auf in die Häuser, um die Kinder zu besuchen. Wir haben den Nikolaus in Peiting beim Packen seines großen Sacks …
„Nikolaus ist wieder im Bewusstsein“

2,5 Hektar archäologischen Schatz sichern

Peiting sichert sich ein Kulturgut von unschätzbarem Wert: Die Gemeinde verhandelt derzeit den Kauf des Geländes rund um die „Villa Rustica“. Nur einen halben Meter …
2,5 Hektar archäologischen Schatz sichern

Kommentare