+
Wieder sind am Schongauer Schulzentrum mehrere Schüler nicht mitgenommen worden.

Schongauer Schulzentrum  

Schon wieder: Schüler nicht im Bus mitgenommen

Schongau - Von wegen Anlaufschwierigkeiten: Erneut sind am Schulzentrum Schongau Schüler nicht mit dem Bus mitgenommen worden.

Im SN-Bericht aus der Vorwoche über nicht mitgenommene Schüler am Schulzentrum Schongau hatte es geheißen, das seien Anlaufschwierigkeiten, in der zweiten Schulwoche werde es besser. Die ist jetzt da – und wieder hat es einen Vorfall gegeben: „Am Dienstag sind mittags sieben Kinder aus Sachsenried nicht mitgenommen worden“, sagt Carmen Brehm, eine betroffene Mutter. Sie habe, wie andere Eltern, früher die Arbeit verlassen müssen, um ihren Sohn abzuholen. „Es kann doch nicht sein, dass das immer noch nicht rund läuft“, schimpft sie.

Ihren Schilderungen zufolge sei es ein kleiner Bus gewesen, der aber schon voll war. „Der Busfahrer hat unseren Kindern gesagt, sie sollen in den nächsten Bus steigen“, sagt Brehm. Das Problem: Der fuhr gar nicht nach Sachsenried. Ähnliches ist bereits vergangene Woche passiert.

Müsste der Busfahrer nicht den bereits eingestiegenen Kindern sagen, dass sie den anderen Bus nehmen sollen, um Platz zu schaffen? „So müsste das laufen“, bestätigt RVO-Betriebsleiter Ralf Kreutzer. „Wir haben den Busfahrern deutlich gesagt, dass es so nicht geht.“ Sie müssten auch den ganzen Bus im Blick haben und wissen, ob es hinten noch freie Plätze gebe oder jemand nur seinen Schulranzen abgestellt hat.

Andererseits müssten sich auch die Schüler darauf einstellen, den richtigen Bus zu nehmen. Denn man plane schließlich alle Kapazitäten ein. So habe man einen Schnellbus eingeführt, der von Schwabsoien ohne Halt nach Schongau fährt – aber laut Kreutzer nur zu einem Drittel gefüllt ist. Die Schüler, die dort fehlen, sorgen in anderen Bussen logischerweise für Überfüllungen. Oder der Bus Richtung Landsberg, der am Schulzentrum keine weiteren Schüler aufnimmt, obwohl er nur halbvoll ist: „Der holt anschließend noch 30 Schüler an der Berufsschule ab. Das muss man den Leuten erst einmal klarmachen.“

Man war vergangenen Freitag in Schongau und habe sich die Situation angeschaut, da habe alles perfekt geklappt. Aber man werde sicher noch einmal einen Mitarbeiter vorbeischicken, sagte Kreutzer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleines Jubiläumauf der Wiesn

Schongau -  Allen Grund zum Anstoßen haben Sabrina Stopper (Peiting) und Kristina Meichelböck (Schwabbruck) auf der Münchner Wiesn: Seit zehn Jahren arbeiten sie als …
Kleines Jubiläumauf der Wiesn

Mit Werkerweiterung Arbeitsplätze sichern

Schongau - Die Hoerbiger Antriebstechnik GmbH baut ihre Produktions- und Infrastrukturflächen in Schongau aus: Die bestehende Stanzhalle im Werk 1 an der Bernbeurener …
Mit Werkerweiterung Arbeitsplätze sichern

Zwei Afghanen bei Unfall schwer verletzt

Pähl - Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche wurden Asylbewerber bei einem Unfall am Hirschberg schwer verletzt. Am Montagnacht wurden zwei Afghanen von einem …
Zwei Afghanen bei Unfall schwer verletzt

Dorfladen bräuchte 180 Kunden am Tag

Denklingen - Bei der Gründungsversammlung des Denklinger Dorfladens zeigten sich viele begeisterte Gesichter. Damit sich das Projekt rechnet, müssten 180 Kunden am Tag …
Dorfladen bräuchte 180 Kunden am Tag

Kommentare