Integration

Räume für Sprachkurs dringend gesucht

Gilching - Nach mehr als elf Jahren muss ein Sprachinstitut in Gilching gehen. Es gibt keine Räume. 

Der Zuzugsdruck auf Gilching hält unvermittelt an – und fordert Konsequenzen. Das Sprachinstitut Alterlingua aus Augsburg konnte eineinhalb Jahre lang die Container der FOS beim Gymnasium in Gilching nutzen. Jetzt ist damit Schluss. Die Container werden für den Hort der Mittelschule benötigt. Händeringend sucht Leiterin Eirene Christopulu nun nach Ersatz. Vorerst hat sie Unterschlupf in Weßling gefunden.

„Wir geben seit bestimmt elf Jahren in Gilching Deutschkurse“, berichtet Eirene Christopulu. Viele Jahre habe das Institut in den Räumen des türkischen Vereins unterrichtet, seit eineinhalb Jahren dann hätten die Sprachkurse in dem Container neben dem Gilchinger Gymnasium in der Talhofstraße stattgefunden. „Leider hat uns die Gemeinde Gilching den Vertrag gekündigt“, berichtet Eirene Christopulu. „Unglücklicherweise waren die Gemeinde und der Bürgermeister überhaupt nicht bereit, uns dabei zu helfen, andere Räume zu finden“, beklagt sie. Auch auf dem freien Markt sei die Suche schwierig. „Ein Vermieter hat kurz vor Vertragsunterzeichnung wörtlich zu mir gesagt: Wir wollen keine Ausländer.“ Sie verstehe nicht, warum die Gemeinde Gilching keine Bereitschaft zeige, zu helfen. „Da geht es doch auch um die Haltung. Um Integration.“

Bürgermeister Manfred Walter bestätigte gestern, dass dem Institut gekündigt worden ist. „Die Mittelschule hat mehr Klassenzimmer benötigt. Also muss der Hort in die Container.“ Er habe Gespräche mit Eirene Christopulu geführt und ja, sie sei sehr gekränkt gewesen. Aber die Gemeinde habe sich sehr wohl um eine Lösung bemüht. „Es tut mir leid, aber es handelt sich ja auch um einen Privatanbieter. Und wir haben den Platz einfach für unseren Hort gebraucht.“

So sehr sich Walter über den Zuzug in seiner Gemeinde freut, „er ist auch unser größtes Problem“. Die Gemeinde hinke mit ihrer Infrastruktur dem Zuzug hinterher, „das geht allen Ballungsräumen so“. Eine Entspannung sei vorerst nicht in Sicht.

Eirene Christopulu ist mit ihrem Institut derzeit in Räumen der evangelischen Kirche in Weßling untergebracht. Dort ist aber nur bis Ende September Platz, „dann müssen wir raus“. Die Integration der vor Ort lebenden Ausländer und Asylbewerber sei sehr wichtig. „Dabei aber sollte uns die Gemeinde helfen. Das ist aber wohl nicht zu erwarten“, sagt sie enttäuscht. Nach so vielen Jahren in Gilching wüssten die Menschen nun nicht mehr, wo sie das Institut finden könnten.

Bis zu 20 Teilnehmer besuchen den großen Integrationskurs, der sich über ein Schuljahr erstreckt, also insgesamt acht Monate lang dauert und Mitte September beginnt. Gesucht wird nun dringend ein etwa 50 Quadratmeter großer Raum mit sanitären Anlagen. Wer über Räume verfügt, wird gebeten, sich unter Rufnummer (08 21) 346 34 20 mit Eirene Christopulu in Verbindung zu setzen.

hvp

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin
<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Fächer "Goldstück"</center>

Fächer "Goldstück"

Fächer "Goldstück"

Meistgelesene Artikel

Finanzspritze für Familie

Gilching – Die Weikenstorfers und ihre leukämiekranken Zwillinge freuen sich über 5000 Euro.
Finanzspritze für Familie

Einbrecher nehmen Jacke, Mantel und blaue Wildlederschuhe mit

Gilching - Eher ungewöhnliche Beute haben Einbrecher in Gilching gemacht.
Einbrecher nehmen Jacke, Mantel und blaue Wildlederschuhe mit

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion