1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg

Pilzsucher am Abgrund

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Missliche Lage: Ein Schwammerlsucher ist am Samstag in eine Kiesgrube gerutscht. Foto: FF Höhenrain
Missliche Lage: Ein Schwammerlsucher ist am Samstag in eine Kiesgrube gerutscht. Foto: FF Höhenrain

Höhenrain - Glück gehabt hat ein Höhenrainer, der am Samstag beim Schwammerlsuchen beinahe in eine Kiesgrube gestürzt wäre. Die Feuerwehr half ihm heraus.

Ein Schwammerlsucher ist am Samstagnachmittag beinahe in die Kiesgrube zwischen Höhenrain und der Autobahn gestürzt. Wie Michael Mayr von der Pressebetreuung der Kreisbrandinspektion Starnberg und zweiter Kommandant der Feuerwehr Höhenrain mitteilte, war ein etwa 75-jähriger Mann aus Höhenrain beim Pilzsuchen in der Oberen Alpe zu nah an den Rand der Kiesgrube getreten und abgerutscht. Dem Rentner gelang es zwar nach fünf Metern, sich festzuhalten, er konnte sich allerdings, trotz der Hilfe von zwei Passanten nicht aus seiner Situation befreien. Die zuerst eintreffende Feuerwehr Höhenrain sicherte den Mann mit einer Leine. Anschließend konnte er mit einer Steckleiter gerettet werden. Nach etwa 15 Minuten war die Arbeit der Feuerwehr getan. Unterkühlt, erschöpft und mit Schürfwunden an den Händen konnte der Höhenrainer von den Sanitätern noch vor Ort behandelt werden und anschließend seine Schwammerlsuche fortsetzten.

Auch interessant

Kommentare