Einen Joint fischten Starnberger Polizisten als Beweismittel aus dem See. Foto: fkn

Sprung ins kalte Wasser

Polizist fischt Joint aus eiskaltem See

Starnberg - Um Beweisstücke zu sichern, scheut die Starnberger Polizei selbst vor einem Sprung ins eiskalte Seewaser nicht zurück: Es ging um einen Joint.

Einer Zivistreife der Starnberger Ordnungshüter war am späten Dienstagnachmittag auf dem Steg an der Seepromenade eine junge Frau aufgefallen, die sich offensichtlich einen Joint angezündet hatte und die ersten Züge inhalierte. Als sich die Polizisten der 17-Jährigen zu erkennen gegeben hatten, warf diese das Rauschgift in den See und versuchte, es mit dem Fuß unter Wasser zu halten.

Die Beamten mussten die Jugendliche mit Gewalt daran hindern, das Beweismittel zu vernichten, und mussten sie sogar fesseln. Da der Joint mittlerweile im See versunken war, blieb einem Beamten nichts anderes übrig, als ihn aus dem eiskalten Wasser zu bergen.

Bei einer Durchsuchung der Wohnung der 17-Jährigen wurden weitere geringe Mengen an Marihuana sichergestellt. Die Polizei erstattete Anzeige wegen eines Vergehens gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Meistgelesene Artikel

Monatelanges Warten aufs Geld

Starnberg - Beim Starnberger Jobcenter kam es zu massiven Verzögerungen in der Antragsbearbeitung. Jetzt protestierten die Betroffenen.
Monatelanges Warten aufs Geld

Fahrerin konnte in letzter Sekunde ausweichen

Obertraubing – Das ist wohl der Albtraum jedes Autofahrers. Wie die Polizei am Montag mitteilte, kam am Sonntagabend einer Autofahrerin aus Weilheim ein Auto auf ihrer …
Fahrerin konnte in letzter Sekunde ausweichen

Einbrecher in Seniorenheim und Wohnhaus

Starnberg/Söcking - Erneut sind unbekannte Täter ein Seniorenheim eingebrochen- diesmal in das Rummelsberger Stift in Söcking.
Einbrecher in Seniorenheim und Wohnhaus

Wer zahlt eine Umfahrung? Mehrheit will erst Trasse prüfen

Starnberg - Die Stadt Starnberg weiß inzwischen mehr über die Frage, welche Entlastungswirkung denkbare Umfahrungstrassen haben würden. Wer sie baut, bleibt weiter …
Wer zahlt eine Umfahrung? Mehrheit will erst Trasse prüfen