Einen Joint fischten Starnberger Polizisten als Beweismittel aus dem See. Foto: fkn

Sprung ins kalte Wasser

Polizist fischt Joint aus eiskaltem See

Starnberg - Um Beweisstücke zu sichern, scheut die Starnberger Polizei selbst vor einem Sprung ins eiskalte Seewaser nicht zurück: Es ging um einen Joint.

Einer Zivistreife der Starnberger Ordnungshüter war am späten Dienstagnachmittag auf dem Steg an der Seepromenade eine junge Frau aufgefallen, die sich offensichtlich einen Joint angezündet hatte und die ersten Züge inhalierte. Als sich die Polizisten der 17-Jährigen zu erkennen gegeben hatten, warf diese das Rauschgift in den See und versuchte, es mit dem Fuß unter Wasser zu halten.

Die Beamten mussten die Jugendliche mit Gewalt daran hindern, das Beweismittel zu vernichten, und mussten sie sogar fesseln. Da der Joint mittlerweile im See versunken war, blieb einem Beamten nichts anderes übrig, als ihn aus dem eiskalten Wasser zu bergen.

Bei einer Durchsuchung der Wohnung der 17-Jährigen wurden weitere geringe Mengen an Marihuana sichergestellt. Die Polizei erstattete Anzeige wegen eines Vergehens gegen das Betäubungsmittelgesetz.

  • 24
  • 1
    schließen
  • E-Mail

Kommentare

Arne Schoknecht
(0)(0)

Moin Moin! Ich hab grad mit Entsetzen gelesen, zu welchen Dummheiten die Polizei in Starnberg fähig ist. Mal ganz davon abgesehen, dass der Taucher wahrscheinlich sehr sehr dumm ist, tut mir das Mädel leid. Hat sich die Polizei wenigstens bei dem Kind entschuldigt? Mal gaaanz ehrlich... wie peinlich für die Polizei!!! Und Schade um den Joint! Kein wunder, dass die Polizei teilweise so einen schlechten Ruf hat. Obwohl ja im grossen und Ganzen, grad von der deutschen Polizei wirklich gute Arbeit geleistet wird. Schade das der Enthusiasmus der beiden Polizei-Rambos in so falsche Bahnen gelaufen ist. Kleiner Tipp für die Badejungs... informiert euch mal über Cannabis und seine Wirkung/Erfolge. Und fahrt zum baden an die Ostsee! Schämen sollen sie sich. Gruss Arne

Kurt Goedel
(0)(0)

lol, verfahren wird eh eingestellt werden, viel arbeit und papierkram für nix O_o

vik
(2)(0)

Ich bin klar für die Legalisierung. Cannabis ist eine weiche Droge und ist Illegal dagegen ist Alkohol um einiges gefährlicher, aber naja man kann ja eben nicht alles haben. Ich habe einen zuverlässigen Dealer der immer Saubere und nicht so teures Grass weiter gibt ich kann mit dem verbot leben. Eine Legalisierung würde trotzdem nicht schaden ich kenne viele die mit 14 Kiffen und das ist nicht gut da Ihr Gehirn nicht vollständig entwickelt ist. Der Verbot macht die Jugend neugierig und Cannabis ist inzwischen soweit verbreitet das man gefühlt bei jeder 3ten Person Grass erwerben kann.