Polizei ermittelt

Versuchte Vergewaltigung auf Weg zur S-Bahn

Starnberg - Nach einer versuchten Vergewaltigung am Sonntagmorgen sucht die Polizei nach Zeugen, die bei der Überführung der Täter helfen können.

Die Nacht war lang. Bereits am Samstag um 14 Uhr startete die „Karibische Nacht“ im Undosa in Starnberg. Feuershow, Salsakurs, Latin Gogos – alles war geboten. Unter den Feiernden war auch eine 22-Jährige aus München. Ihre Heimfahrt geriet allerdings zur traumatischen Erfahrung.

Nach Informationen des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord wurde die Frau Opfer eines Vergewaltigungsversuchs, als sie am Sonntag zwischen 5 und 6 Uhr zu Fuß den Club verließ und zum S-Bahnhof-Bahnhof lief. Die Wegstrecke beträgt nicht einmal 400 Meter. Nach ihren Angaben wurde sie auf dem Weg von einem Unbekannten in ein Gebüsch gezerrt und zu Boden gedrückt. „Anschließend vollzog der Täter an seinem Opfer sexuelle Handlungen“, schreibt die Polizei. Besonders fies: Während der versuchten Vergewaltigung stand ein zweiter Mann Schmiere.

Die Frau wehrte sich massiv und konnte zum Glück flüchten. Geistesgegenwärtig stoppte sie auf der Straße ein Auto und ließ sich vom Fahrer zum S-Bahnhof bringen. Zusammen mit einer Freundin sei das Opfer anschließend nach München gefahren und habe dort Strafanzeige erstattet.

Verletzt wurde sie nicht – abgesehen vom Schock und den traumatischen Erfahrungen, die sie verarbeiten muss, hieß es gestern seitens der Polizei. 

Täter mit auffälliger Frisur

Die junge Frau konnte die Täter gut beschreiben: Der Haupttäter ist demnach ungefähr 1,63 Meter groß und korpulent. Er hat schwarze Haare, die auffällig frisiert sind: Die Seiten sind als „Undercut“ ausrasiert, das verbliebene Haupthaar selbst zu einem Pferdeschwanz gebunden. Dazu trägt er einen auffälligen Vollbart. Bekleidet war der mutmaßliche Vergewaltiger mit einer blauen Jeans, einem weißen T-Shirt, roten Sportschuhen und einer schwarzen Jacke. Sein Mittäter, der nicht nur der Frau nicht half, sondern statt dessen auch noch aufpasste, dass ihr kein anderer helfen konnte, war rund 1,70 Meter groß und schlank.

Die Polizei sucht desweiteren nach dem hilfsbereiten Fahrer, der das Opfer in Sicherheit und zum Bahnhof brachte. Er war zwischen 20 und 25 Jahren alt, schlank, hatte kurze braune Haare und einen Dreitagebart, trug ein weißes T-Shirt und eine Jeans. 

Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck ermittelt auf Hochtouren. Sie sucht nach eventuellen Zeugen des Überfalls. Außerdem wird der Fahrer, der die junge Frau aufgesammelt hat, gebeten, sich zu melden. Auch die Partybesucher der „Karibischen Nacht“ im Undosa sind aufgerufen, genau nachzudenken, ob sie die beiden Tatverdächtigen dort gesehen haben, denn es ist wahrscheinlich, dass sie dort auf ihr späteres Opfer aufmerksam geworden sind. Wer etwas beobachtet hat, sollte sich unter (0 81 41) 61 20 melden. 

Auch kleine Beobachtungen seien wichtig, so die Polizei am Montag.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Friedens-Initiative am Hochwald

Starnberg – Nach dem umstrittenen Wegebau am Starnberger Hochwald zwischen Hofbuchet und Hanfelder Straße wird nun ein zweites Baum-Gutachten eingeholt.
Friedens-Initiative am Hochwald

Seebad „Deutschlands schönste Baustelle“

Starnberg – Die Besucher des Richtfestes für das Seebad, das am Donnerstag gefeiert wurde, können die Eröffnung kaum erwarten. Sie müssen sich noch etwas gedulden. Die …
Seebad „Deutschlands schönste Baustelle“

Es herrscht das Chaos

Starnberg – Ein knappes Jahr ist nun schon wieder vergangen, seitdem weite Teile des Schulbusverkehrs in Starnberg auf MVV-Busse umgestellt wurden. Zeit für eine Bilanz.
Es herrscht das Chaos

Vorfreude auf das Seebad

Starnberg - Nachdem „der Rohbau und die letzte Decke stehen“, wie Bürgermeisterin Eva John verkündete, feierte das Seebad am Donnerstagvormittag mit etwa 130 Besuchern …
Vorfreude auf das Seebad

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion