Bernried

Schwerste Kopfverletzungen nach Sturzmit  E-Bike

 „Schwerste Kopfverletzungen“ hat laut Penzberger Polizei ein 59-Jähriger Mann aus dem Landkreis Starnberg bei einem Sturz mit seinem E-Bike in Bernried erlitten.

Der Mann fuhr am Mittwoch gegen 17.15 Uhr vom Reitweg die Untere Seestraße bergab und kam dabei zu Sturz. Er wurde so schwer verletzt, dass er mit dem Rettungshubschrauber ins Unfallkrankenhaus Murnau (UKM) geflogen werden musste. Die Ursache für den Sturz ist laut Penzberger Polizei ungeklärt, es gab offensichtlich keinen weiteren Beteiligten. Auch von Zeugen ist der Polizei nichts bekannt. Daher wurde das E-Bike nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München II sichergestellt, um es untersuchen zu lassen

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini
<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen
<center>Fächer "Liebestaumel"</center>

Fächer "Liebestaumel"

Fächer "Liebestaumel"
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Meistgelesene Artikel

Es bleibt wohl nicht beim Dach

Weilheim - Der Landkreis lässt sanierungsbedürftige Turnhalle am Weilheimer Gymnasium genau unter die Lupe nehmen. Wie es aussieht, ist noch mehr marode.
Es bleibt wohl nicht beim Dach

Klimawandel bremsen

Hohenpeißenberg - Das Observatorium auf dem Hohen Peißenberg betreut ein Netz von Messstationen in ganz Deutschland. Bei der Vorstellung  geriet Minister Alexander …
Klimawandel bremsen

„Die haben mit uns gespielt“

Weilheim - Der TSV Weilheim ist tief enttäuscht. Obwohl alle Stadtratsfraktionen den Bau einer neuen Dreifach-Turnhalle in ihrem Wahlprogramm hatten, stellten sie im …
„Die haben mit uns gespielt“

Die „Königscard“ kommt

Landkreis - Vergünstigungen für Urlauber: Nach dem Kreisausschuss hat auch der Tourismusverband Pfaffenwinkel der Einführung der "Könisgcard" im Laufe des nächsten …
Die „Königscard“ kommt

Kommentare