+
Friede, Freude, Panorama: Bereits im vergangenen Jahr kamen mehrere tausend Besucher zum „Grüne Sonne“-Festival auf dem Hohen Peißenberg. 

„Grüne Sonne“-Festival

Bald bebt der Berg wieder

Hohenpeißenberg – In weniger als zwei Wochen wackeln wieder die Hauswände rund um den Hohen Peißenberg. Denn auf dem Berg werden wie schon in den vergangenen zwei Jahren die Bässe des „Grüne Sonne“-Festivals wummern, und zwar von 21. auf 22. Mai.

Der Rahmen dafür ist gleich geblieben: 20 DJs produzieren auf 1000 Höhenmetern elektronische Musik und das Publikum tanzt dazu mit Blick auf das oberbayerische Bergpanorama ab.

„Ein bisschen mehr bieten“ will der Veranstalter Michael Britzger seinen Gästen in diesem Jahr dennoch. Deshalb gibt es elektronische Schließfächer mit Steckdosen, um Handys aufzuladen, einen Fotoautomaten, dekorative LED-Leinwände, eine Art „Lounge“ in der Wiese mit Couchen und diesmal noch einen Essensstand mehr. Außerdem gibt es mehrere Eingänge, um eine lange Schlange wie im vergangenen Jahr zu vermeiden. Es wird zudem ein 1,5 Kilometer langer Zaun um das Gelände aufgestellt, damit kein Müll auf den umliegenden Wiesen landet.

Vielleicht wird dem ein oder anderen Gast auch etwas fehlen. Denn während es beim letzten Mal drei Bühnen gab – eine diente den unbekannteren Künstlern –, gibt es diesmal nur zwei: eine Indoor- und eine Outdoor-Bühne. An die Stelle der dritten Bühne rückt eine „Chillout-Area“. Außerdem ist Zelten auf dem Berg verboten. In seinem Auto oder im Caravan zu schlafen, sei jedoch möglich, sagte Britzger.

Der freut sich sehr darüber, dass er wieder einige namenhafte Künstler für das Event gewinnen konnte, „Kollektiv Turmstraße“, „Acid Pauli“ von „The Notwist“ und Felix Kröcher beispielsweise. „Es ist wirklich schwer geworden, diese Künstler zu engagieren. Elektro-Musik ist zum Hype geworden“, erklärt er. „Im letzten Jahr haben wir für die DJs etwa 1000 Euro gezahlt, in diesem Jahr sind es schon 5000.“ Deshalb sind auch die Tickets etwas teurer. Der reguläre Vorverkaufs-Preis lag vergangenes Jahr bei 25, in diesem Jahr waren es 28 Euro, die „Regular“-Tickets kosten 34 Euro. Der Ansturm auf die Karten war groß – das Festival ist bereits ausverkauft.

Britzger rechnet mit 2800 Menschen auf dem Hohen Peißenberg, jene auf der Gästeliste mit einberechnet. Im zwanzig Minuten-Takt fährt ein Shuttlebus vom Hohenpeißenberger Bahnhof ab. Und selbst, wenn das in letzter Zeit abwechslungsreiche Wetter Regen bringen sollte – ab 11.30 Uhr ist Einlass. 

Info

Schließfächer können die Besucher unter www.safeboxen.de/festivaluebersicht/gruene-sonne-festival-2016 reservieren. Weitere Infos gibt es unter www.gruene-sonne.com oder auf Facebook.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Drei Autofahrer bauen betrunken Unfälle

Landkreis - Ob es an den Weihnachtsfeiern oder den Christkindlmärkten liegt? Jedenfalls hatte es die Polizei am vergangenen Samstag mit einigen Trunkenheitsfahrten zu …
Drei Autofahrer bauen betrunken Unfälle

Eismärchen - bald geht's los

Penzberg - Das Penzberger "Eismärchen" steht kurz bevor: Am Stadtplatz sind bereits der Holzboden und zwei Pavillons aufgebaut.
Eismärchen - bald geht's los

Knallbunte Botschaften

Penzberg – „Lustige Hasen rasen im Winde“ – diesen Satz bilden die knallbunt bemalten und verzierten Buchstaben, die 26 Sechstklässler des Penzberger Gymnasiums im …
Knallbunte Botschaften

2017 geht es auch um Schule und Kinderhaus

Eineinhalb Stunden freie Rede, ohne Manuskript: So führte Bürgermeister Josef Steigenberger durch die Bürgerversammlung in Bernried. Es ging auch um die Erweiterung von …
2017 geht es auch um Schule und Kinderhaus

Kommentare