Anstehen zum Gratulieren: Nach seiner Nominierung erhielt Dobrindt (vorne mit Brille) viele Glückwünsche. Foto: rr

Dobrindt als Mister 100 Prozent

Oberhausen - CSU-Delegierte nominieren den Bundesverkehrsminister einstimmig erneut zu ihrem Bundestagskandidaten

„Wie die Zeit vergeht...“: Das war bei der Delegiertenversammlung im Bundeswahlkreis Weilheim am Montagabend in Oberhausen oft zu hören, am besten zu sehen war es aber am jüngsten Teilnehmer. Saß Dobrindt junior bei der letzten Nominierung noch brav bei Mama oder Papa auf dem Schoß, so lief er nun nach der Wahl von Alexander Dobrindt (46) zum CSU-Bundestagskandidaten zum Papa. Der war mit 100 Prozent der Stimmen (142 von 142 gültigen bei zwei ungültigen) nominiert worden und startet nun auch offiziell in seinen fünften Bundestagswahlkampf. Diesmal für den neu zugeschnittenen Wahlkreis Weilheim, der nur noch aus den Landkreisen Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen besteht. Der langjährige Dritte im Bunde, der Landkreis Landsberg, gehört nun zu dem neu geschaffenen Wahlkreis Starnberg. Dobrindt kam 2002 in der Nachfolge von Michaela Geiger in den Bundestag. Seit Dezember 2013 ist er im Kabinett Merkel für Verkehr und digitale Infrastruktur zuständig.

Dobrindt versäumte in seiner Rede keine Gelegenheit, auf seine Verwurzelung in der Region hinzuweisen. Er unterstrich immer wieder, wie wichtig ihm „die enge Verbundenheit“ mit den örtlichen Lokalpolitikern sei - bei den Planungen und dem Bau der verschiedenen Umfahrungen ebenso wie beim Erhalt der Bundeswehrstandorte. Den Vorwurf, er bevorzuge seinen Wahlkreis, lasse er abperlen. Wenn das gesagt werde, habe er „das Gefühl, etwas richtig gemacht zu haben“, sagte er. Dass jetzt so viele Projekte angepackt werden, liege daran, dass in der Vergangenheit viel liegengeblieben sei. Das gelte auch für die Bahn, wo jetzt der barrierefreie Ausbau von kleinen Bahnhöfen wie Bernried und Saulgrub möglich werde, und für den Breitbandausbau, bei dem die Kommunen von seinem Ministerium gefördert werden.

Bei der nächsten Bundestagswahl im Herbst 2017 gehe es um eine „Richtungsentscheidung“, so Dobrindt. Er warnte vor einer „R2G-Regierung“, wie Rot-Rot-Grün inzwischen verharmlosend genannt werde. Er sprach sich „in diesen Tagen des Schreckens“ - für die Opfer von Nizza, Würzburg, München und Ansbach hatte es gleich zu Beginn eine Gedenkminute gegeben - dafür aus, dass es kein „Zurückweichen“ geben dürfe und der Kampf gegen den Terrorismus fortgesetzt werden müsse. Eine „Vollmitgliedschaft der Türkei“ in der EU lehnte er ebenso ab wie eine „europäische Zentralregierung“.

Für Dobrindt hatten sich der Landtagsabgeordnete Harald Kühn (Murnau) und Weilheim-Schongaus Landrätin Andrea Jochner-Weiß starkgemacht. Laut Kühn ist Dobrindt „neben Horst Seehofer unsere Führungspersönlichkeit, die in Berlin die Weichen stellt.“ Jochner-Weiß zählte Stationen der politischen Laufbahn des gebürtigen Peißenbergers auf, die er 1989 als Ortvorsitzender der Jungen Union begann.

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Drei Autofahrer bauen betrunken Unfälle

Landkreis - Ob es an den Weihnachtsfeiern oder den Christkindlmärkten liegt? Jedenfalls hatte es die Polizei am vergangenen Samstag mit einigen Trunkenheitsfahrten zu …
Drei Autofahrer bauen betrunken Unfälle

Golf statt Abfallentsorgung

Landkreis - Der ehemalige  Geschäftsführer der EVA genießt seinen Ruhestand. Heute heißt es  bei Günther Höss Golf statt Abfallentsorgung.
Golf statt Abfallentsorgung

Advent der Kontraste

Rottenbuch/Schongau  - Zum Ausklang des „Festlichen Sommers“  gab es auch eine Uraufführung.  Chor und Orchester führten das Stück „Immanuel“ auf.
Advent der Kontraste

Zwei Schwerverletzte bei Unfall

Oderding - Schwer verletzt wurde am Montagnachmittag ein älteres Ehepaar aus Peißenberg bei einem Autounfall nahe Oderding.
Zwei Schwerverletzte bei Unfall

Kommentare