Abi-Zeugnisse: Die Götter können auch brav sein

Penzberg - Dreimal eine glatte Eins und ein Notenschnitt von 2,3. Gestern erhielten 118 Penzberger Abiturienten ihr Zeugnis.

So schwach, wie im nachgesagt wird, ist der Abi-Jahrgang am Penzberger Gymnasium keineswegs. Der Notenschnitt liegt im Trend der vergangenen Jahre. Es habe ein „breites Spitzenfeld“ gegeben, bilanzierte Schulleiterin Margit Mintzel. Andererseits waren 15 Aspiranten zunächst an der Abiturprüfung gescheitert. Zwölf schafften die Nachprüfung, drei müssen es aber nächstes Jahr nochmals probieren. Damit liegt Penzberg bei den durchgefallenen Schülern immer noch besser als der bayernweite Durchschnitt von 3,7 Prozent. 

Es war aber ein bisweilen schwieriger Jahrgang, auch wenn er bei der Zeugnis-Vergabe recht brav war und Lob an Eltern und Lehrer verteilte. Viele Lehrer hatten sich vor der Feier über einen T-Shirt-Spruch der Schüler empört: „Die Götter gehen, der Pöbel bleibt.“ (mehr in der Samstagsausgabe)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Turnhalle noch bis nächstes Jahr zu

Penzberg - Voraussichtlich mehrere Monate wird es dauern, bis die Sporthalle am Josef-Boos-Platz wieder einsatzbereit ist. Der Hallenboden muss noch erneuert werden.
Turnhalle noch bis nächstes Jahr zu

Zehn Kilometer auf Rollen durch Penzberg

Penzberg – Auf Inlinern durch die Stadt - damit hat die „Blade Night“ in München zum Beispiel einige Berühmtheit erlangt. Nun soll es so etwas, zumindest tagsüber, auch …
Zehn Kilometer auf Rollen durch Penzberg

Zurück zu den Wurzeln: Mio und der Stummfilm

Penzberg - Das Münchner Studenten-Orchester, das am Freitag auf dem Penzberger Stadtplatz spielt, ist ein Penzberger Gewächs.
Zurück zu den Wurzeln: Mio und der Stummfilm

Pfarrer Pfaller: Von Penzberg in die anonyme Großstadt

Penzberg - Abschied vom evangelischen Pfarrer Klaus Pfaller: Er wechselt von Penzberg nach München.
Pfarrer Pfaller: Von Penzberg in die anonyme Großstadt

Kommentare