Stadthalle: Doch ein größeres Foyer

Penzberg - Überraschung: Die Penzberger Stadthalle soll nun doch ein neues, größeres Foyer erhalten.

Bisher war dies in den Renovierungsplänen wegen der Kosten nicht vorgesehen, was für Kritik gesorgt hatte. Um Platz für das neue Foyer zu schaffen, sollen die Toiletten um einige Meter auf die Seite verlegt werden - jedenfalls nicht in das Untergeschoss, wie es vor Jahren einmal bei einer teureren Planung vorgesehen war. Das Foyer hätte damit Fenster zur Stadthallen-Vorderseite. Womöglich wird auch die Garderobe verlegt.

Im Rathaus hält man sich darüber noch bedeckt. Dort verweist man auf die Stadtratssitzung Ende Februar. In der Sitzung soll die überarbeitete Planung vorgestellt werden. Beim Kostenrahmen von 3,6 Millionen Euro soll es angeblich bleiben. 

Bei einem internen Treffen von Architekten, Fachplanern, Stadtverwaltung, einigen Stadträten und Kulturschaffenden war die überarbeitete Planung diese Woche besprochen worden. Dem Vernehmen nach wurde auch neu über die Bühne nachgedacht. Zur Debatte steht nun, so heißt es, unter der Hauptbühne eine kleinere Bühne zu installieren, die bei Bedarf herausgezogen wird (mehr zur überarbeiteten Planung in der Freitagsausgabe)

Meistgelesene Artikel

Wer zahlt Kindergarten-Defizit?

Penzberg - Die Kindergarten-Träger am Defizit beteiligen: Das kann sich Penzbergs Bürgermeisterin Elke Zehetner vorstellen. Doch da geht es um hohe Summen.
Wer zahlt Kindergarten-Defizit?

Zwei Brüder betrunken am Steuer erwischt

Penzberg - Diese Fahrt kommt zwei Brüder teuer zu stehen: Beide waren betrunken hintereinander mit ihren Autos unterwegs. In Penzberg stoppte sie die Polizei.
Zwei Brüder betrunken am Steuer erwischt

Lehrerin auf Zeit

Penzberg/Natal – Ein Aufenthalt im brasilianischen Viertel "Mae Luiza" ist für viele junge Penzberger ein einzigartiges Erlebnis, in die Kultur Brasiliens einzutauchen. …
Lehrerin auf Zeit

Einer hielt das Opfer, der andere schlug zu

Penzberg - Zwei Asylbewerber (24/25) aus Penzberg wurden wegen Raubs zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.
Einer hielt das Opfer, der andere schlug zu

Kommentare