+
Für das Konzert von "Django 3000"  räumten die Burschen die Bierbänke und -tische aus dem Festzelt, damit genug Platz zum Tanzen war.

Burschenverein Raisting feiert  111-Jähriges

Zwei Wochen Urlaub für die große Sause

Raisting - Der Burschenverein Raisting zieht eine erfolgreiche Zwischenbilanz zur Feier des 111-Jährigen.  Das  Festzelt war am Freitag ausverkauft.

Ein Prosit der Gemütlichkeit hieß es im Festzelt.

Im Festzeltbüro ist kurze Verschnaufspause angesagt. Simon Kölbl, Alexander Perchtold, Max Maier und einige weitere Mitglieder der Vorstandschaft des Raistinger Burschenvereins sitzen in dem Bauwagen, in dem saunaartige Temperaturen herrschen, und nehmen die letzten Anmeldungen für den Festzug entgegen. Im Festzelt nebenan werden gerade zum Frühschoppen die ersten Mittagessen serviert.

Seit Freitag sind 40 Burschen an der Organisation der Feier zum 111-Jährigen des Vereins beteiligt. Auch wenn’s ein wenig stressig ist, lohnen tut sich das Schnapszahlenfest, da sind sich die jungen Männer einig. „Bei Martina Schwarzmann ist richtig viel gelacht worden“, sagt Max Maier, der seit diesem Jahr zweiter Vorsitzender ist. Die Veranstaltung war ausverkauft – rund 1500 Besucher waren im Zelt. Und auch der Kabarettistin gefiel es in Raisting, sagt Maier. Ihre Unterschrift prangt seit Freitag an der Gipswand des Festzeltbüros. Gleich daneben der Schriftzug „Django 3000“ – die Band sorgte am Samstag ebenfalls für eine super Stimmung. Zwei Besucher seien extra von Thüringen mit dem Auto nach Raisting gefahren, um sich das Konzert anzuhören. Auch sonst seien viele Fans von auswärts gekommen, „die der Band nachreisen“, sagt Maier. Beide Abendveranstaltungen dauerten mitsamt Barbetrieb bis in die frühen Morgenstunden.

Dann wird es hektischer im Büro, die Aufstellung zum Festzug beginnt. Drei Kilometer ist der Zug, der am Festzelt beginnt und durch das Dorf führt. Rund 30 Vereine – darunter die Burschenvereine Gelting, Bad Kohlgrub, Haunshofen, Beuerberg-Herrnhausen, die Schützengesellschaft Raisting und die freiwillige Feuerwehr Wielenbach – machen mit. Das entspricht insgesamt etwa 550 Teilnehmer.

Den Festzug schauen sich auch Samuel Bleicher, 20, und Lea Plattke, 16, an. Die beiden waren jeden Abend im Zelt. Gefallen hat ihnen, dass sie viele bekannte Gesichter getroffen haben. Nur den Montag werden sie auslassen, weil die Arbeit wieder ruft.

Und wie geht’s nach dem großen Fest für die Burschen weiter? Erst einmal bauen sie wohl bis Donnerstag ab, wie Perchtold sagt. Und dann heißt es noch ein paar Tage relaxen – 15 Mitglieder der Vorstandschaft haben sich für die große Sause insgesamt zwei Wochen Urlaub genommen.

Endspurt:

Am heutigen Montag, 12. September, findet bei der Feier zum 111-Jährigen des Raistinger Burschenvereins ein Bulldogtreffen statt. Um 10 Uhr gibt es einen Frühschoppen mit der Blaskapelle Raisting. Um 14 Uhr beginnt die Rundfahrt. Ab 19 Uhr spielen dann die „Ursprung-Buam“ im Festzelt (Einlass 18 Uhr).

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Weihnachtsodl Kräuterlikör</center>

Weihnachtsodl Kräuterlikör

Weihnachtsodl Kräuterlikör
<center>Mei Trachtenhemd T-Shirt</center>

Mei Trachtenhemd T-Shirt

Mei Trachtenhemd T-Shirt
<center>Winterlieder-CD von Sternschnuppe</center>

Winterlieder-CD von Sternschnuppe

Winterlieder-CD von Sternschnuppe
<center>Wiesn-G´schichtn - Der Comic zum Oktoberfest</center>

Wiesn-G´schichtn - Der Comic zum Oktoberfest

Wiesn-G´schichtn - Der Comic zum Oktoberfest

Meistgelesene Artikel

Brückenbau brauchte viel Geduld

Raisting - An der  Ertlmühle in Raisting  wurde die neue Brücke eröffnet. Die  Planung für das 370 000-Euro-Projekt war schon 2013 vergeben worden.
Brückenbau brauchte viel Geduld

Kommentare