Erweiterung der Weilheimer Fußgängerzone  

Erst mal Fachleute fragen

Weilheim - Der Verkehrsausschuss stellte den  Antrag auf Ratsbegehren für eine Erweiterung der Fußgängerzone zurück. Zunächst sollen Fachleute dazu befragt werden.

Soll Weilheims Stadtrat per Ratsbegehren einen Bürgerentscheid zum Thema „Ausdehnung der Fußgängerzone auf Lederer- und Hofstraße“ initiieren? Eine Meinung zu dieser Frage hatte in der gestrigen Verkehrsausschuss-Sitzung wohl jeder Anwesende. Doch entschieden wurde nichts – außer dass die Stadt erst mal Angebote für eine Untersuchung durch Fachleute einholen möchte. Wie die Stadträte selbst zu einer Erweiterung der Fußgängerzone stehen, das war gestern mitunter nicht zu überhören – doch darum ging es eigentlich nicht. „Die Frage ist, ob die Bürger der Stadt das wollen“, erklärte Grünen-Stadtrat Dr. Eckart Stüber den Antrag seiner Fraktion für ein Ratsbegehren. Die bisherigen Veranstaltungen dazu – in denen insbesondere Geschäftsleute vor einer Erweiterung warnten (wir berichteten) – seien „tendenziös“ gewesen, so Stüber; ihnen sei „kein klares Meinungsbild zu entnehmen“.

Nun einfach die Bürger entscheiden zu lassen, das wiederum kann sich die Ausschuss-Mehrheit nicht vorstellen. Vor jeder weiteren Diskussion müssten „unbedingt“ die Anlieger in Hof- und Ledererstraße nach ihrer Meinung gefragt werden – diese Forderung von Bürgermeister Markus Loth (BfW) teilten fast alle Ausschussmitglieder. Zudem empfahl Loth, ein fachliches Gutachten in Auftrag zu geben. Denn sollte es zum Bürgerentscheid kommen, brauche es fundierte, objektive Information. „Und auch sonst“, fügte Loth an, „denn dieses Thema wird immer wieder kommen.“

Eine Anliegerbefragung hält auch Grünen-Stadtrat Stüber für wichtig, ein externes Gutachten hingegen nicht. Was seine Fraktion vorlegte, sei bereits „ein durchdachtes Konzept“, vor dem auch die betroffenen Geschäftsleute „keine Ängste zu haben“ bräuchten. Schon vor vier Jahren hätten die Grünen das Thema aufs Tapet gebracht – und seitdem gewartet. Doch nun solle man die Sache nicht weiter aufschieben. Wie attraktiv eine für Autos weitgehend gesperrte Altstadt sei, habe zuletzt das „Lichtkunstfestival“ gezeigt: „Weilheim muss diese Stärke ausbauen“, so Stüber. Der Verkehrsausschuss stellte den Antrag vorerst zurück – einstimmig. In „einer der nächsten Stadtratssitzungen“ soll ein Gutachten in Auftrag gegeben werden. „Wir wollen alle was Gutes für die Altstadt“, sagte Loth, „da kommt es auf ein paar Monate nicht an“.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern
<center>Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?</center>

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?
<center>Münchner Kalenderblätter</center>

Münchner Kalenderblätter

Münchner Kalenderblätter
<center>Entdecke Oberbayern!</center>

Entdecke Oberbayern!

Entdecke Oberbayern!

Meistgelesene Artikel

Zwei Unfälle mit sechs Autos

Weilheim - Bei Zusammenstößen auf der Südspange in Weilheim ntstand Schaden in Höhe von 21 000 Euro
Zwei Unfälle mit sechs Autos

Es bleibt wohl nicht beim Dach

Weilheim - Der Landkreis lässt sanierungsbedürftige Turnhalle am Weilheimer Gymnasium genau unter die Lupe nehmen. Wie es aussieht, ist noch mehr marode.
Es bleibt wohl nicht beim Dach

„Die haben mit uns gespielt“

Weilheim - Der TSV Weilheim ist tief enttäuscht. Obwohl alle Stadtratsfraktionen den Bau einer neuen Dreifach-Turnhalle in ihrem Wahlprogramm hatten, stellten sie im …
„Die haben mit uns gespielt“

Die „Königscard“ kommt

Landkreis - Vergünstigungen für Urlauber: Nach dem Kreisausschuss hat auch der Tourismusverband Pfaffenwinkel der Einführung der "Könisgcard" im Laufe des nächsten …
Die „Königscard“ kommt

Kommentare