+
„Wir sind alle menschlich“: Die „Peißenheimer“ Jugendrotkreuzler beim gemeinsamen Wochenende, an dem es um das Thema „Menschlichkeit“ ging.

jugendrotkreuz

„Es herrscht so viel Diskriminierung in der Gesellschaft“

Weilheim/Peißenberg - Ob Fußball spielen oder Filme drehen: Das Jugendrotkreuz veranstaltet ein Projekte zum Thema „Menschlichkeit“.

Sie ist der erste Grundsatz des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK): die „Menschlichkeit“. Aber was ist Menschlichkeit eigentlich, und warum ist die Eigenschaft so wichtig? Diese Fragen stellten sich die Jugendrotkreuzler aus Weilheim und Peißenberg und überlegten sich prompt, ein Projekt zu starten. „Es herrscht leider so viel Diskrimierung in der Gesellschaft. Und dabei ist doch keiner von uns wirklich perfekt“, sagt die 20-jährige Jenni Hanzlik, die zusammen mit sieben weiteren Jugendleitern ehrenamtlich für das Jugendrotkreuz arbeitet.

Das achtköpfige Team traf sich deshalb mit 25 Kindern aus Weilheilm und Peißenberg („Die Peißenheimer“), um sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Die Gruppe fuhr dafür mit Rollstühlen durch die Stadt und verband sich die Augen, um zu sehen, wie es ist, mit diesen Beeinträchtigungen zu leben. „Den Kindern fiel zum Beispiel auf, dass in manchen Geschäften in Weilheim die Umkleiden für Rollstuhlfahrer zu klein sind“, erinnert sich der 19-jährige Daniel Illich, der auch zum Team der Jugendrotkreuzler gehört.

Noch am selben Tag spielte die Gruppe mit etwa 15 Flüchtlingen Fußball – auch das sei ein prägendes Erlebnis gewesen. Die Asylbewerber hätten um einiges besser gespielt, und das Miteinander sei trotz des Konkurrenzkampfs besonders harmonisch gewesen. „Wir hatten wirklich eine Fetzngaudi“, erzählt Hanzlik. „Ich habe sogar ein Kind sagen hören, dass es das beste Wochenende war, das es je hatte.“ Spielnachmittage mit Flüchtlingen oder auch im Altenheim will die BRK-Jugend in Zukunft öfter veranstalten.

Die Jugendrotkreuzler haben an dem Wochenende außerdem einen Film produziert, der auf ihrer Hompage unter www.jrk-peissenheim.de/menschlichkeit zu sehen ist. Der Clip soll ein Beispiel dafür sein, wie man das Thema „Menschlichkeit“ interpretieren kann. In einem Film-Wettbewerb sollen auch andere Jugendliche zeigen, was sie unter „Menschlichkeit“ verstehen, indem sie einen einminütigen Film drehen, den sie an die Mailadresse 60sekmenschlichkeit@jrk-peissenheim.de senden.

Sponsoren gesucht

Die Jugendgruppe hat sich schon Preise überlegt, sie sucht aber noch Sponsoren. Wer den Wettbewerb finanziell unterstützen will, kann das Team über Daniel Illich per Mail (danielillich@peissenberg-jrk.de) kontaktieren.  

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Meistgelesene Artikel

Betrüger wollte Seniorin (79) reinlegen

Weilheim - Eine Rentnerin (79) wollte ein Unbekannter, der sich als Herr Stein ausgab, am Donnerstag gegen 22.30 Uhr reinlegen.
Betrüger wollte Seniorin (79) reinlegen

Das plant ein Weilheimer Künstler für die Silvesternacht in Köln

Weilheim - In Köln wollen sie alles anders machen als vor einem Jahr – und ein Weilheimer soll dabei helfen. Philipp Geist, 40, wird die Domplatte in der Silvesternacht …
Das plant ein Weilheimer Künstler für die Silvesternacht in Köln

Zwei Unfälle mit sechs Autos

Weilheim - Bei Zusammenstößen auf der Südspange in Weilheim ntstand Schaden in Höhe von 21 000 Euro
Zwei Unfälle mit sechs Autos

Es bleibt wohl nicht beim Dach

Weilheim - Der Landkreis lässt sanierungsbedürftige Turnhalle am Weilheimer Gymnasium genau unter die Lupe nehmen. Wie es aussieht, ist noch mehr marode.
Es bleibt wohl nicht beim Dach

Kommentare