+
Eine der modernsten Berufsschulen in Deutschland: Der Neubau in Dingolfing kostete rund 28 Millionen Euro. 

Berufsschulneubau in Weilheim

28 Millionen Euro in Dingolfing, 65 Millionen in Weilheim?

Weilheim - 28 Millionen Euro  in Dingolfing, 65 Millionen Euro in Weilheim? Der Kreisausschuss sprach über einen vergleichbaren Berufsschulneubau in Niederbayern, der weniger als die Hälfte kostete.

 Knapp 160 Kilometer liegen zwischen den beiden Kreisstädten Weilheim und Dingolfing. Und die 2013 eingeweihte Berufsschule in Dingolfing war auch Thema bei der jüngsten Sitzung des Kreisausschusses, als es um die Berufsschule in Weilheim ging: Denn die gewerblich-technische Schule, deren Unterrichtsangebot mit dem in Weilheim vergleichbar ist, kostete nicht 65 Millionen wie die in Weilheim, sondern 28 Millionen Euro, wie Ausschussmitglied Hans Geisenberger (Sachsenried, ÖDP/Unabhängige) anmerkte, als er im Kreisausschuss – erfolglos – für einen Planungsstopp warb (wir berichteten).

Allerdings hat Dingolfing nicht 2000 Schüler, wie Geisenberger sagte, sondern lediglich 1200. Weilheim hat rund 1600. Die Nutzfläche in Dingolfing ist mit 9400 Quadratmetern etwa um ein Siebtel geringer als das am Narbonner Ring geplante Projekt (10 800). Laut Johann Kerscher, Pressesprecher am Landratsamt Dingolfing-Landau, gilt der Neubau in Niederbayern als die modernste Schule ihrer Art in Deutschland. Ähnlich wie jetzt in Weilheim habe man auch im dortigen Kreistag lange über das Projekt diskutiert. „Dem Landkreis ist es damals finanziell nicht so gut gegangen“, so Kerscher. Das hat sich dank der BMW-Steuermillionen geändert. Der Landkreis Weilheim-Schongau hat aktuell rund 30 Millionen Euro Schulden.

Der Landkreis Dingolfing-Landau habe auch Glück gehabt: 2011 seien die Baupreise weit günstiger gewesen als heute, so Kerscher. Über die Kostenschätzung für die Berufsschule Weilheim, die rund zweieinhalb mal so teuer wie Dingolfing wird, wollte sich der Pressesprecher nicht äußern. Von den 28 Millionen Euro – so hoch lag auch die Kostenschätzung – blieben für Dingolfing-Landau nach Abzug der Zuschüsse rund 19 Millionen Euro, die der Kreis selbst aufbringen musste. Im Landkreis Dingolfing-Landau gibt es drei Berufsschulen: die neue und eine ältere in Dingolfing (350 Schüler) sowie eine weitere in Landau (930).

Johannes Thoma

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Hirschkuss Vogelgezwitscher</center>

Hirschkuss Vogelgezwitscher

Hirschkuss Vogelgezwitscher
<center>Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017</center>

Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017

Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017
<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution

Meistgelesene Artikel

Zwei Unfälle mit sechs Autos

Weilheim - Bei Zusammenstößen auf der Südspange in Weilheim ntstand Schaden in Höhe von 21 000 Euro
Zwei Unfälle mit sechs Autos

Es bleibt wohl nicht beim Dach

Weilheim - Der Landkreis lässt sanierungsbedürftige Turnhalle am Weilheimer Gymnasium genau unter die Lupe nehmen. Wie es aussieht, ist noch mehr marode.
Es bleibt wohl nicht beim Dach

„Die haben mit uns gespielt“

Weilheim - Der TSV Weilheim ist tief enttäuscht. Obwohl alle Stadtratsfraktionen den Bau einer neuen Dreifach-Turnhalle in ihrem Wahlprogramm hatten, stellten sie im …
„Die haben mit uns gespielt“

Die „Königscard“ kommt

Landkreis - Vergünstigungen für Urlauber: Nach dem Kreisausschuss hat auch der Tourismusverband Pfaffenwinkel der Einführung der "Könisgcard" im Laufe des nächsten …
Die „Königscard“ kommt

Kommentare