+
Ein Team bereitet die 50-Jahr-Feier des SVU vor: (hinten v.l.) Steffen Kruger, Walter Eisenschmid, Petra Kluge, Christian Langrock, Peter Fraunhofer und André Behre sowie (vorn v.l.) Josef Schilcher, Stefan Kauka, Martina Schilcher und Erwin Behr. Nicht auf dem Bild: Katja Aumüller, Christian Böck, Thomas Schulz und Anna Reisen. 

SV Unterhausen feiert 50-Jähriges

Kabarett und Party zum 50.

Unterhausen - Der SV Unterhausen feiert ab Freitag drei tage lang sein 50-jähriges Bestehen. Auch Sportliches ist dafür geplant.

 Als 24 Mitglieder am 29. November 1966 den Sportverein Unterhausen gründeten, haben sie wohl nicht geahnt, dass der Verein 50 Jahre später an die 600 Mitglieder haben würde. Ab kommendem Freitag, 30. September, feiert der SVU drei Tage lang sein 50-jähriges Bestehen. Höhepunkt soll der Kabarettabend mit den „PrimaTonnen“ (Edeltraud Rey und Bettina von Haken) am Sonntag, 2. Oktober, sein.

Aus 14 Männern und Frauen besteht laut Vorsitzendem Walter Eisenschmid das Organisationsteam, das die Festtage vorbereitet. An diesen drei Tagen werden dann etwa 40 bis 50 Helfer im Einsatz sein, teilweise auch von anderen Vereinen aus dem Dorf.

Auf Ehrenamtliche setzt der SVU nicht nur bei seinem großen Fest: Ohne sie würde das Leben in den vier Abteilungen Stockschießen, Fußball, Tischtennis und Turnen gar nicht funktionieren. Auch bei Projekten wie dem Bau der 1972 eingeweihten Sporthalle und dem großen Vereinsheim-Umbau von 2010 engagierten sich Ehrenamtliche stark.

Die Mitglieder des SVU kommen nicht nur aus Unterhausen: „Es sind viele Weilheimer mit dabei“, so Eisenschmid, ohne sie könne der Verein gar nicht fortbestehen. Für den Vorsitzenden ist es wichtig, dass sich der SVU, der seine Wurzeln in der Stockschützen-Abteilung hat, an moderne Entwicklungen anpasst. „Wir haben auch Gesundheitskurse wie Zumba und Pilates wieder im Herbstprogramm“, sagt Eisenschmid. „Die werden mittlerweile sehr gut angenommen.“

Ein weiterer Höhepunkt ist für den Vorsitzenden neben dem Auftritt der „PrimaTonnen“ die Party mit der Band „AgentSix“. Die Gruppe habe sich in München bereits einen Namen gemacht. Das Repertoire der Band ist laut ihrer Homepage breit: Balladen spielt sie genauso wie Tanz- und Partymusik, aktuelle Songs genauso wie Rockklassiker.

Natürlich gehört auch Sportliches zum Festprogramm: Stockschützen, Fußballer und Tischtennisspieler tragen Turniere aus (siehe Kasten).

Karten

für den Auftritt der „PrimaTonnen“ gibt es in Unterhausen im „Sportheimstüberl“ und beim Getränkemarkt „Sonner“ sowie in Weilheim bei der „VR-Bank“.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

A95: Auto kracht in Leitplanke - Polizei sucht Zeugen

Penzberg/Icking - Die Verkehrspolizei sucht Zeugen für einen Unfall auf der A95. Eine Penzbergerin war mit ihrem Auto in die Mittelleitplanke geschleudert.
A95: Auto kracht in Leitplanke - Polizei sucht Zeugen

Was tun mit historischem Haus?

Weilheim - Abreißen oder sanieren? Diese Frage stellt sich bei dem fast 700 Jahre alten Haus "Töllern 3" in Weilheim, in dem sich das Obdachlosenasyl befindet.
Was tun mit historischem Haus?

„Hier ist alles besser organisiert“

Weilheim - Das  Weilheimer Krankenhaus und die Uni in Tiflis (Georgien) kooperieren. Zwei  Studentinnen lernen und arbeiten in der Chirurgie.
„Hier ist alles besser organisiert“

„Kunst ist eine Rettung“

Weilheim - Vor seiner Lesung in Weilheim beantwortete Marcus H. Rosenmüller unseren Fragebogen. Der bekannte Regisseur (43) über den Luxus des Gedichte-Schreibens und …
„Kunst ist eine Rettung“

Kommentare