+
Der Kinderspaßtag in Weilheim am 8. Oktober.

Ein Endspurt mit viel Schwung

Weilheim: Aktionswochen klingen mit buntem Programm aus

Die Aktionswochen „40 Jahre, vier Wochen lang, 40 Aktionen“ gehen in den Endspurt. Doch auch in der Schlussphase liegt natürlich immer noch viel Schwung und Energie.

Auf den Aktionstag „Black Friday“ mit besonderen Aktionen in vielen Geschäften folgen am kommenden Samstag, 8. Oktober, der „KinderSpaßTag“ und tags darauf der Gallimarkt mit verkaufsoffenem Sonntag. Beendet werden die Aktionswochen zum 40-Jährigen der Fußgängerzone dann mit dem „Lichtkunst-Festival“ am 14. und 15. Oktober.

„Black Friday“ am 7. Oktober

Ein Einkaufstag nach amerikanischem Vorbild ist für den kommenden Freitag, 7. Oktober, in der Innenstadt von Weilheim angesagt. „Black Friday“ („Schwarzer Freitag“) wird in den USA jeweils der Freitag nach Thanksgiving (Erntedankfest) genannt, und dieser ist dort einer der großen Einkaufstage im Jahr. Einen solchen „Black Friday“ soll es heuer - nach Erntedank - also auch in Weilheim geben, viele Geschäfte beteiligen sich mit speziellen Angeboten. In Modeläden und Schuhhäusern können die Kunden Aktuelles aus den Herbst- und Winterkollektionen kennenlernen, in anderen Geschäften kann man etwa nach Accessoires für ein schönes Zuhause Ausschau halten.

„KinderSpaßTag“ am 8. Oktober

Kasperltheater und Kinderschminken sowie eine Kinderführung im Stadtmuseum: Das alles und noch viel mehr ist in Weilheims Zentrum am Samstag, 8. Oktober, von 10 bis 17 Uhr beim „KinderSpaßTag“ boten, den der „Kreisbote“ zusammen mit der Stadt organisiert. Die „Buchhandlung Stöppel“ etwa beteiligt sich mit einem „Kreativtag für Groß und Klein“. Das Modehaus „Echter“ bietet eine „Flash Tattoo Aktion“ (mit glitzernden nicht permanenten Tattoos).

Gallimarkt am 9. Oktober

Der Gallimarkt.

Eine Traditionsveranstaltung schließt sich gleich am nächsten Tag an: der Gallimarkt. Von 9 bis 17.30 Uhr kann man an den Marktstände an der Oberen Stadt einkaufen. Ab mittags haben dann auch die Geschäfte in der Innenstadt geöffnet. Markttreiben gibt es zudem auf dem Marienplatz: Von 11 bis 17 Uhr ist dort Bauernmarkt.

„Lichtkunst-Festival“ am 14. und 15. Oktober

Lichtkunst von Philipp Geist – hier ein Foto von der „Luminale 2012“ in Frankfurt – ist am 14. und 15. Oktober in Weilheim zu sehen.

Mit einem ganz besonderen Ereignis klingen die Veranstaltungen zum 40-Jährigen der Fußgängerzone aus: mit dem „Lichtkunst-Festival“ am Freitag, 14., und Samstag, 15. Oktober (jeweils ab Einbruch der Dämmerung). Namhafte Licht- und Soundkünstler setzen dabei Orte in der Altstadt auf ganz spezielle Art in Szene. Dazu gibt es weitere Projektionen, Illuminationen und Ausstellungen, so dass ein „Lichterparcours“ entsteht. Philipp Geist, der mit Lichtinstallationen unter anderem schon in Rio de Janeiro, Bangkok und Berlin für Aufsehen sorgte, setzt an den beiden Abenden in seiner Heimatstadt Weilheim den Marienplatz auf ungewohnte Art in Szene. Er zeigt eine begehbare Licht- und Video-Installation. Auch andere Orte werden so aussehen, wie sie die Weilheimer nicht kennen. Die Besucher erwartet ein „Lichterparcours“ mit Illuminationen und anderen Aktionen. Weitere Infos über das „Lichtkunst-Festival“ und sein Programm gibt es unter www.lichtkunst-weilheim.de. Die Veranstaltung (Eintritt frei, Spenden erbeten) findet bei jedem Wetter statt.

Interview mit Standortförderin Jutta Liebmann: „Bin begeistert vom Engagement“

Jutta Liebmann.

Jutta Liebmann leitet seit heuer das Amt für Standortförderung, Kultur und Tourismus im Weilheimer Rathaus. Die Veranstaltungsreihe „40 Jahre, vier Wochen lang, 40 Aktionen“ ist dabei ihr erstes großes Projekt. Im Gespräch berichtet sie von ihren Erfahrungen und blickt nach vorne.

Haben Sie für die Aktionswochen von den Weilheimern die Unterstützung erhalten, die Sie sich gewünscht haben?

Jutta Liebmann: Die Unterstützung, die ich bekommen habe, hat meine Erwartungen übertroffen. Ich bin begeistert vom Engagement und vom Ideenreichtum der vielen Akteure.

Wie anstrengend sind die vielen Veranstaltungen für Sie?

Liebmann: Überhaupt nicht. Ich finde es toll, dass sich aus einer einfachen Idee so eine tolle Dynamik entwickelt hat und dass sich auch bei den Vorbereitungen und Umsetzungen neue Ideen und Synergien ergeben haben.

Wünschen Sie sich künftig mehr Aktionen in der Innenstadt?

Liebmann: Wir haben mit dieser Vier-Wochen-Aktion gezeigt, dass in Weilheim ganz schön viel geboten ist. Was neu ist, ist die gemeinsame Werbung und das ein oder andere Format, das wir noch ergänzt haben. Das hat die Aufmerksamkeit erhöht. Ich kann mir gut vorstellen, dass die eine oder andere Aktion auch weiterhin Bestand haben wird.

Haben Sie für die nächste Zeit schon Pläne?

Liebmann: Ich habe ein paar Aufgaben auf meinem Schreibtisch, denen ich mich gerne mit voller Aufmerksamkeit widmen möchte. Bis zum 50-Jährigen der Fußgängerzone ist ja noch etwas Zeit.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

A95: Auto kracht in Leitplanke - Polizei sucht Zeugen

Penzberg/Icking - Die Verkehrspolizei sucht Zeugen für einen Unfall auf der A95. Eine Penzbergerin war mit ihrem Auto in die Mittelleitplanke geschleudert.
A95: Auto kracht in Leitplanke - Polizei sucht Zeugen

Was tun mit historischem Haus?

Weilheim - Abreißen oder sanieren? Diese Frage stellt sich bei dem fast 700 Jahre alten Haus "Töllern 3" in Weilheim, in dem sich das Obdachlosenasyl befindet.
Was tun mit historischem Haus?

„Hier ist alles besser organisiert“

Weilheim - Das  Weilheimer Krankenhaus und die Uni in Tiflis (Georgien) kooperieren. Zwei  Studentinnen lernen und arbeiten in der Chirurgie.
„Hier ist alles besser organisiert“

„Kunst ist eine Rettung“

Weilheim - Vor seiner Lesung in Weilheim beantwortete Marcus H. Rosenmüller unseren Fragebogen. Der bekannte Regisseur (43) über den Luxus des Gedichte-Schreibens und …
„Kunst ist eine Rettung“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.