+
Begehrtes Objekt: Für das Grundstück der Wiedenbauer KG am Schmiedberg in Baiernrain gab es diverse Interessenten. Die Gemeinde stieg bei 800 000 Euro aus. Den Zuschlag bekam eine Bietergemeinschaft. 

Warum die Gemeinde ausstieg

1,2 Millionen Euro für Wiedenbauer-Areal

Dietramszell – Das Wiedenbauer-Areal ist versteigert. Eine ortsansässige Bietergemeinschaft erhält den Zuschlag. Die Gemeinde geht leer aus.

Bei 800 000 Euro stieg die Gemeinde aus. Mehr konnte Dietramszell für das Grundstück der Wiedenbauer KG in Baiernrain nicht bieten. Den Zuschlag bei der Zwangsversteigerung am Donnerstagvormittag erhielt schließlich eine ortsansässige Bietergemeinschaft: Für knapp 1,2 Millionen Euro ging das zirka 3600 Quadratmeter große Gelände mit mehreren Gebäuden an die Familie Martin Seibold aus Baiernrain.

Dass der Preis durch private Interessenten so weit in die Höhe getrieben wurde, fand Rathauschefin Leni Gröbmaier „bedauerlich“. Das Ziel der Bürgermeisterin war es gewesen, auf dem Areal Platz für Vereine zu schaffen und die Wohnbebauung einzuschränken. Wenige Tage zuvor erst hatte der Gemeinderat die Aufstellung eines Bebauungsplans für das betreffende Flurstück beschlossen. Nach dem Willen der Kommune soll der vorhandene Stadl in einen Festsaal für Vereinsveranstaltungen umgewandelt werden; in der ehemaligen Molkerei und dem Schlachthaus könnten unter anderem die Feuerwehr und Werkstätten für Kleingewerbe unterkommen.

Was aus diesen Plänen jetzt wird, ist fraglich. Denn bei der Aufstellung eines Bebauungsplans sind laut Baugesetzbuch sind die Interessen aller Betroffenen zu einzubeziehen – auch die des Grundstückeigentümers. Doch Dietramszells Zweiter Bürgermeister Michael Häsch ist zuversichtlich, dass sich die Wünsche der Gemeinde trotzdem verwirklichen lassen: „Wir sind froh, dass jemand aus der Ortschaft das Grundstück gekauft hat. Zusammen mit dem Besitzer werden wir eine vernünftige Lösung finden – sowohl für die Vereine wie für den Rest des Grundstücks.“

Was die neuen Eigentümer mit dem Gelände am Schmiedberg vorhaben, wissen sie selbst noch nicht genau: „Wir müssen dort erst jetzt einmal eine Bestandsaufnahme machen“, erklärte Elisabeth Seibold unserer Zeitung nach der Versteigerung. Ihr Mann Martin betreibt in der Alten Schule in Baiernrain eine Firma für Musikinstrumententeile. Die Familie habe nicht damit gerechnet, den Zuschlag tatsächlich zu erhalten, sagte sie. Im Prinzip solle es aber „wie bisher auch um Wohnen und Arbeiten“ gehen. Für Gespräche mit der Gemeinde Dietramszell sei man offen.

cw

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern
<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini
<center>Bayerische Hausberge</center>

Bayerische Hausberge

Bayerische Hausberge
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Einbrüche in der Region: Polizei reagiert

Wolfratshausen/Geretsried – Für Einbrecher ist der Norden des Landkreises ein beliebter Tatort. Im Visier haben sie nicht nur Häuser und Wohnungen: „Wir stellen eine …
Immer mehr Einbrüche in der Region: Polizei reagiert

Kinopremiere: Drei Filme von Kindern aus der Region

Wolfratshausen –  Mehr als 60 Kinder und Jugendliche aus der Umgebung haben in diesem Sommer Filme gedreht. Das Ergebnis kann sich – im wahrsten Sinne des Wortes – sehen …
Kinopremiere: Drei Filme von Kindern aus der Region

Ziemlich beste Freundinnen

Geretsried - Als „Freundschaft fürs Leben“ schätzt Carmen Rieth die Verbindung ein, die sich zwischen ihrer Tochter Caroline und Lazarine Petavy aus Chamalières, der …
Ziemlich beste Freundinnen

Münsing: Bürgermeister Grasl stellt Vertrauensfrage

Münsing – Soll die Gemeinde weiter mit dem „Kuratorium Wohnen im Alter“ (KWA) verhandeln oder nicht? Diese Frage diskutierte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung.
Münsing: Bürgermeister Grasl stellt Vertrauensfrage

Kommentare