In diesem Haus starb Rosemarie K. (56). Ihr Mann stürzte sich auf der A95 vor ein Auto, nachdem er sie getötet hatte.

Ehemann springt auf A95 vor Auto

Familiendrama: In diesem Haus starb Rosemarie K.

Geretsried - Ein 58-Jähriger hat am Mittwochabend in Geretsried seine Frau getötet und sich anschließend auf der A 95 vor ein Auto gestürzt. Zuvor wollte er sich vor eine S-Bahn stürzen.

Es ist ein ruhiges Viertel, eine unauffällige Nachbarschaft. Trotzdem kam es am Mittwochabend im Geretsrieder Stadtteil Gartenberg zu einem schrecklichen Ehedrama, an dessen Ende zwei Menschen ihr Leben verlieren. Nach ersten Ermittlungen der Polizei hat der 58-jährige Wasili K. seine Ehefrau Rosemarie (56) getötet. Wenig später ließ sich der mutmaßliche Täter auf der Autobahn von einem Wagen überfahren, berichtet die Polizei.

Das Drama spielte sich den Angaben zufolge in der gemeinsamen Wohnung des Paares in Geretsried-Gartenberg ab. Die Tochter fand die 56-Jährige gegen 23.40 Uhr leblos im Badezimmer. Der verständigte Notarzt konnte der Frau nicht mehr helfen, sie war bereits tot. Ersten Erkenntnissen zufolge ist Rosemarie K. durch "Einwirkung stumpfer Gewalt" ums Leben gekommen, heißt es in der Polizeimeldung.

A 95: Mann stürzt sich vor Wagen

Annähernd zeitgleich ging bei der Polizei eine Meldung ein, wonach ein Mann auf der A 95 bei Schäftlarn vor ein vorbeifahrendes Auto gesprungen sei und sich überfahren lassen hatte.

Die Ermittler der Kripo Weilheim gehen davon aus, dass der 58-Jährige seine Ehefrau in der Zeit zwischen 20.30 und 22.00 Uhr tötete. Im Anschluss daran war er mit seinem Wagen auf die Autobahn bei Schäftlarn gefahren und hatte ihn dort auf dem Standstreifen abgestellt. Anschließend sprang er vor den vorbeifahrenden Mercedes eines Weilheimers.

Der 58-Jährige und wurde dabei tödlich verletzt. Der Autofahrer blieb unverletzt, erlitt aber einen schweren Schock, so die Polizei.

Mann wollte sich am S-Bahnhof umbringen

Die Polizei bestätigt außerdem auf Anfrage des Isar-Loisachboten, dass kurz vor dem Suizid auf der A95 ein Einsatz am Bahnhof Wolfratshausen stattfand. Der Zugführer einer S-Bahn hatte die Polizei alarmiert, weil sich eine Person auf dem Gleis befand. Offenbar handelte es sich bei dem Mann um Wasili K., der vor seinem Suizid auf der Autobahn offenbar versucht hatte, sich vor eine S-Bahn zu stürzen.

Ehedrama in Geretsried: Bilder von den Tatorten

Ehedrama in Geretsried: Bilder von den Tatorten

Über das Motiv ist derzeit noch nichts bekannt. Die Polizei spricht von einem "familiären Hintergrund".

vh/kb

Kathrin Brack

Kathrin Brack

E-Mail:kathrin.brack@merkur.de

Google+

Auch interessant

Kinder-Trachtenhemd weiß

Kinder-Trachtenhemd weiß

Kinder-Trachtenhemd weiß
Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert

Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert

Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert
Trachtenhemd rotweiß-kariert

Trachtenhemd rotweiß-kariert

Trachtenhemd rotweiß-kariert
Trachtenweste / Gilet grün

Trachtenweste / Gilet grün

Trachtenweste / Gilet grün

Meistgelesene Artikel

Neuauflage des Kirchweihritts?

Wolfratshausen - Der Kirchweihritt im Jahr 1989 blieb eine einmalige Veranstaltung. Jetzt wollen Bürger den Ritt wieder organisieren.
Neuauflage des Kirchweihritts?

Pokémon Go: Jeden Tag geht's am Karl-Lederer-Platz rund

Geretsried – Seit gut einem Monat gibt es das Spiel „Pokémon Go“ fürs Smartphone. Die Begeisterung hält an: Jeden Tag versammeln sich zig Spieler abends am …
Pokémon Go: Jeden Tag geht's am Karl-Lederer-Platz rund

Vermisster Geretsrieder (56) ist tot

Geretsried - Der vermisste Geretsrieder (56) ist tot. Ein Polizist hat die Leiche des Mannes im Wolfratshauser Forst gefunden.
Vermisster Geretsrieder (56) ist tot

Schläge vom rosafarbenen Osterhasen?

Bichl/Wolfratshausen – 28-jähriger Bichler steht wegen Körperverletzung und Beleidigung vor dem Amtsgericht: Er ist bei einer Faschingsparty ausfallend geworden.
Schläge vom rosafarbenen Osterhasen?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion