Zum Duschen in den Kuhstall

50 Jahre SV Gelting:  So fing alles an

Geretsried-Gelting - Der Sportverein Gelting feiert an diesem Wochenende 50-jähriges  Bestehen. Wir blicken auf die Anfänge des Fußballclubs zurück, der heute rund 600 Mitglieder zählt.

50 Jahre Sportverein Gelting – das sind 50 Jahre Geschichte über eine früher selbstständige Gemeinde, die heute ein Stadtteil von Geretsried ist. Das sind 50 Jahre sportliche und gesellige Ereignisse im Jugend-, Erwachsenen- und Seniorenbereich. Es sind Geschichten über Siege und Niederlagen, Erinnerungen an den ehrenamtlichen Einsatz zahlreicher Männer und Frauen für die Gemeinschaft. 50 Jahre SV Gelting – das ist vor allem auch ein Grund, gebührend zu feiern (siehe Festprogramm).

Es war an einem Freitag, 14. Oktober 1966. Da beschlossen die Sportfreunde Ferdinand Neumeier, Ernst Singer sen., Adolf Schüll sen., Georg Graf, Max Much und Jakob Zettl im Geltinger Alten Wirth Nägel mit Köpfen zu machen. Am Ende einer langen Sitzung war der Sportverein Gelting geboren und wurde ins Vereinsregister beim Amtsgericht Wolfratshausen eingetragen. Als Vereinsfarben wurden Schwarz und Weiß gewählt 1967 schickte man zwei Mannschaften in den Punktspielbetrieb.

Das Team von 1967: In der ersten Mannschaft des SV Gelting spielten 1967/68 (v. li.) hinten Hubert Oberrieder, Hans Kammerl, Josef Albrecht, Reinhard Radojewski, Josef Pfattrisch und Gisbert Riedel sowie vorne Wilfried Theel, Siegried Rottmüller, Josef Saller, Siegried Zitzler und Alfred Oberrieder. Nicht auf dem Bild: Horst Huber, Paul Rottmüller, Walter Köstler, Walter Riemann, Karl-Heinz Joksch und Trainer Max Much.

Gelting war damals ein kleines, ländlich geprägtes Dorf. Viele Mitbürger beäugten die Gründung eher misstrauisch und sagten dem Verein ein kurzes Leben voraus. Doch das Gegenteil war der Fall: Die Vereinsführung war viele Jahre voll engagiert. Dazu gehörten Georg Graf (von 1966 bis 1975 Schriftführer) und Max Much. Er war Abteilungsleiter, mehrmals Fußballtrainer, dann Kassier (1970 bis 1978) und später Vorsitzender (1982 bis 1988). Oder Horst Huber: Er wurde 1968 Kassier, übernahm gleichzeitig die Geschäftsführung des Vereins und war bis 1982 Vorsitzender. Heute verbindet man den SV Gelting vor allem mit einem Namen: Josef Saller. Er war von 1972 bis 1979 und von 1982 bis 1983 Fußballabteilungsleiter. 1988 wurde er zum Vorsitzenden gewählt, und hat dieses Amt nun seit 28 Jahren inne.

Beim Start in den Spielbetrieb gab es nur eine Umkleide im Rückgebäude des Alten Wirths, früher Gasthaus Ritt genannt. Dort, im Kuhstall, wurde in Eimern warmes Wasser angeschleppt, damit sich die Spieler – mit Bierkrügen und Plastikbechern – „duschen“ konnten. Der Fußballplatz befand sich am Oberfeld. In den Jahren 1969 bis 1972 gelang es dem Verein, in Eigenleistung ein voll unterkellertes Sportheim mit vernünftigen sanitären Einrichtungen zu bauen.

Ihre sportlichen Höhepunkte hatten die Geltinger Fußballer in den Jahren 1978 (Aufstieg in die B-Klasse mit Trainer Willi Schwill) und 1983 (Aufstieg in die A-Klasse, heute Kreisliga, mit Trainer Hans Rubel). Danach ging es mit der Mannschaft langsam, aber sicher bergab. Dem Höhenflug folgte ein Absturz bis in die C-Klasse hinunter. 1997 flackerte unter Trainer Walter Lang noch einmal ein Hoffnungsschimmer auf. Wieder ging es hoch in die Kreisklasse – um 2002 abermals in der C-Klasse zu landen.

Viele Trainer wie Gerhard Keilwerth, Harry Gatzka, Sigi Saller oder Christian Kovacevic gaben sich die Türklinke in die Hand. Die Berg- und Tal-Fahrt ging kontinuierlich weiter. Aufstiege und Abstiege folgten in regelmäßigen Abständen. Seit 2015 spielt die Mannschaft wieder in der C-Klasse. Im Mai 2015 hat Michael Eidenschink (36) das Kommando übernommen. Er gilt als neuer Hoffnungsträger im Jubiläumsjahr. Mit der Fertigstellung der neuen Vereinsräume im vergangenen Jahr haben Abteilungsleiter Henrik Günther und seine Mitarbeiter eine Neuorientierung der Fußballabteilung in die Wege geleitet.

Von Heinz Richter

Festprogramm:

Samstag, 15. Oktober, 15.30 Uhr: Jubiläums-Festakt „50 Jahre SV Gelting“ nur für Vereinsmitglieder und geladene Gäste, musikalisch umrahmt vom „Ziaglstodl Express“.

Samstag, 22. Oktober, 20 Uhr: Jubiläums-Tanzabend für jedermann mit der Deininger Tanzlmusi (Eintritt: acht Euro).

Samstag, 29. Oktober, 18 Uhr: Tanzball der Jugend des SV Gelting mit DJ, für die Bewirtung sorgt der Gasthof „Zum Altwirt“ in Münsing (Einlass gegen Essenskarte: acht Euro).

Alle Veranstaltungen finden in der Rudolf-Mörtl-Turnhalle statt. Schirmherr ist Bürgermeister Michael Müller.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017</center>

Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017

Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017
<center>Honigwilli</center>

Honigwilli

Honigwilli
<center>Honigschlehe</center>

Honigschlehe

Honigschlehe
<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Meistgelesene Artikel

Kreistag beschließt Einführung der gelben Tonne 

Bad Tölz-Wolfratshausen – Die Würfel sind gefallen: Der Landkreis nimmt Abschied von seinem langjährigen Müllsystem. Ab dem 1. Januar 2018 wandern Wertstoffe zwischen …
Kreistag beschließt Einführung der gelben Tonne 

Geretsrieder (68) fährt auf: Hoher Sachschaden

Dietramszell – Bei einem Auffahrunfall auf der Staatsstraße 2072 bei Einöd ist am Mittwoch rund 5000 Euro Sachschaden entstanden. So kam der Unfall zustande:
Geretsrieder (68) fährt auf: Hoher Sachschaden

Zu massiv: Baugenossenschaft blitzt mit Antrag ab

Wolfratshausen – Die Baugenossenschaft (BG) Wolfratshausen möchte neue Wohnungen schaffen. Der Bauausschuss hat den Antrag allerdings abgelehnt.
Zu massiv: Baugenossenschaft blitzt mit Antrag ab

Karambolage auf Stifter-Straße

Geretsried – Drei Fahrzeuge waren in einen Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag verwickelt. So hat sich die Karambolage abgespielt:
Karambolage auf Stifter-Straße

Kommentare