krönungsball ratsstuben geretsried - narreninsel wolfratshausen No Model-Release! No Property-Release! Foto Sabine Hermsdorf
+
Wieder aufgetaucht: Das zartgrüne Ballkleid von Faschingsprinzessin Edith I. – hier mit ihrem Prinzen Eren I. beim Krönungsball in den Geretsrieder Ratsstuben Anfang Januar.

Übergabe nach Merkur-Suchaufruf

Wie schön: Dieb bringt Ballkleid von Edith (10) zurück

Geretsried - Das Gute hat gesiegt: Der dreiste Dieb hat das gestohlene Ballkleid von Faschingsprinzessin Edith (10) aus Geretsried zurückgebracht. Die Übergabe verlief ein bisschen wie im Krimi.

Bei Prinzessin Edith I. (10) fließen wieder Tränen, aber diesmal sind es Tränen der Freude: Der dreiste Dieb, der der zehnjährigen Faschingsprinzessin der Narreninsel Wolfratshausen am Faschingsdienstag das Ballkleid gestohlen hat, hat Reue gezeigt. Wenige Stunden nach einem Aufruf unserer Zeitung hat er das wunderschöne grüne Kleid am Samstagnachmittag zurückgegeben.

Eine Anruferin meldet sich anonym

Die Übergabe verlief ein bisschen so wie in einem Krimi. Gegen 14.30 Uhr klingelte das Telefon bei Franz Hübler, Erster Präsident der Faschingsgesellschaft Narreninsel. Er hebt ab. Am anderen Ende der Leitung meldet sich eine Frau, die berichtet, dass sie weiß, wo sich das Ballkleid befindet. Sie sagt, eine Bekannte habe das Kleid gestohlen - und würde es aber gerne zurückgeben. "Wir haben dann vereinbart, dass ich 30 Minuten nicht im Haus bin und das Kleid in dieser Zeit in meinem Garten abgelegt werden kann", sagt Hübler im Gespräch mit unserer Zeitung. Als er dann eine Stunde später gegen 15.30 Uhr in seinen Garten schaut, liegt dort tatsächlich das Ballkleid von Prinzessin Edith. Es ist immer noch ein Traum in schillerndem Grün, mit Rüschen und Glitzersteinen besetzt - und zum Glück unversehrt.

Umgehend fährt Hübler zu Ediths Familie in Geretsried und überbringt die gute Nachricht. Die Zehnjährige ist nicht zu Hause, aber die Mama öffnet die Tür. "Die hat sich sehr gefreut und hat ihre Tochter gleich angerufen", sagt Hübler. "Jetzt kann Edith wahrscheinlich wieder nicht schlafen. Erst weil das Kleid weg war, und jetzt, weil es wieder da ist." Eine schöne Geschichte. Das Gute hat am Ende gesiegt.

Der Dieb schlug beim Faschings-Kehraus zu

Verschwunden war das Kleid wie berichtet am Dienstagabend beim Faschings-Kehraus im Wirtshaus Isarwinkel in Geretsried. Traditionell tauschten die Tollitäten im Laufe des Abends Ballkleid beziehungsweise Anzug gegen ein Kostüm. „In einem Vorraum in ersten Stock durften wir uns umziehen“, so Hübler. Der Schreck nach der Abdankungszeremonie der Faschingsregenten war groß, als Ex-Prinzessin Edith gegen 21 Uhr ihre Sachen packen wollte: „Das Kleid war weg. Da flossen die Tränen.“

Das Kleid war in der gesamten Region bekannt

Auch jetzt, nachdem das Kleid wieder aufgetaucht ist, kann Hübler nicht begreifen, warum jemand das Kleid gestohlen hatte. Das Kostüm hatte nach 50 Auftritten des Kinderprinzenpaares in München, Bad Tölz und Wolfratshausen einen gewissen Bekanntheitsgrad. Ein Dieb „könnte es im Prinzip nur zu Hause im Keller tragen, nicht in der Öffentlichkeit", sagt Hübler. Und außerdem: "Es passt ja auch nicht." Hübler war es, der im Aufruf unserer Zeitung eindringlich um eine anonyme Rückgabe gebeten hatte, um die Sache aus der Welt zu schaffen.

dor

Sebastian Dorn

Sebastian Dorn

E-Mail:sebastian.dorn@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

14 Feuerlöscher entsorgt

Geretsried - Ein Unbekannter hat im Bereich der Tattenkofener Brücke 14 Feuerlöscher entsorgt.
14 Feuerlöscher entsorgt

Falscher Vorname, falsches Geburtsdatum

Geretsried/Wolfratshausen – Ein 19-Jähriger hat sich nach der Fahrkartenkontrolle in der S-Bahn jede Menge Ärger eingehandelt.
Falscher Vorname, falsches Geburtsdatum

Ungarndeutsche reisen für Workshop nach Pusztavám

Geretsried/Pusztavám – „Freundschaft – das ist wie Heimat“: Im Sinne dieses Zitats des deutschen Schriftstellers Kurt Tucholsky trafen sich kürzlich Tanzgruppen aus …
Ungarndeutsche reisen für Workshop nach Pusztavám

Suche beendet: Tafel-Ausgabe bleibt im LaVida

Wolfratshausen - Die Suche nach neuer Unterkunft für die Tafel in Wolfratshausen ist beendet. Die Zusammenarbeit funktioniert offenbar gut.
Suche beendet: Tafel-Ausgabe bleibt im LaVida

Kommentare