+
Kein Durchkommen gibt es auf der Adalbert-Stifter-Straße. Die wichtige Nord-Süd-Achse wird saniert.

Die Walze dampft

Sanierung der Stifter-Straße: Bauarbeiter kommen voran

Geretsried – Seit zwei Wochen ist die Adalbert-Stifter-Straße komplett für den Verkehr gesperrt. Wie kommen die Arbeiter voran? Ein Zwischenstand.

Die wichtige Nord-Süd-Verbindung wird im Bereich zwischen dem Schulzentrum und südlich der St.-Hubertus-Straße saniert. Wo sonst täglich rund 15 000 Fahrzeuge rollen, stehen jetzt große Bagger und Planierwalzen. Es ist ruhig in der Gegend, wo sonst permanenter Verkehrslärm herrscht. Noch etwa eine Woche lang wird das so sein, dann sind die Bauarbeiten abgeschlossen. Die ausführende Firma liegt im Zeitplan, sagt Bauamtsleiter Jochen Sternkopf.

Wie berichtet erfolgt die Umleitung über die Jahnstraße – sehr zum Unmut von einigen Anwohnern, die sich über den Verkehr beschwert hatten. „Bei mir persönlich gab es keine Beschwerden, nur Nachfragen“, berichtet Sternkopf. Er wohnt selbst an der Jahnstraße und sagt: „Der Verkehr hat sich in etwa verdoppelt.“ Auch der Stadtbus sowie die Regionalbusse würden über diese Straße ausweichen. Das ist eine Zusatzbelastung.

Eine Anwohnerin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, hat sich am Freitagabend in einen Klappstuhl vor ihren Hauseingang an der Jahnstraße gesetzt und schaut sich das Treiben an. „Ja mei“, sagt sie. „Schön ist es nicht, aber drei Wochen hält man das schon mal aus. Alle fahren recht anständig, da kann man nicht meckern.“ Raser gebe es immer, gerade nachts. „Aber nicht nur während der Baustelle, sondern schon immer. So ist das leider.“

Die Geretsrieder beobachten genau, wie die Bauarbeiten vorankommen. Am Freitag vor einer Woche ruhten die Arbeiten, sagt Inken Domany vom Umweltamt. „Darüber hat mich ein Bürger informiert.“ An jenem Tag war die Firma laut Domany an einer anderen Baustelle im Einsatz. Der Termin sei schon lange ausgemacht gewesen – „das ging nicht anders“. Damit der Bauzeitplan nicht durcheinandergerät, habe das Unternehmen deshalb anschließend einen zweiten Arbeitertrupp geholt.

In den vergangenen zwei Wochen sind die Gehwege und Setzungen in der Fahrbahn saniert worden. Ab Montag, 5. September, wird die Fahrbahn komplett abgefräst. In dieser Zeit ist stundenweise keine Zufahrt zu den Grundstücken an der Adalbert-Stifter-Straße möglich. Am Mittwoch, 7., und Donnerstag, 8. September, soll dann die neue Asphaltschicht eingebaut werden. Wetterbedingt sind Abweichungen möglich. An diesen beiden Tagen können die Grundstücke nicht angefahren werden – die Stadt bittet um Verständnis. Dafür soll die Lärmbelastung der Anwohner künftig deutlich sinken: Autos und Anhänger, die über die Straße fahren, scheppern dank dem neuen Belag nicht mehr so laut. Diesbezüglich hatte es bei der Stadt immer wieder Beschwerden gegeben.

Am Freitag, 9. September, sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, sodass die Straße wieder für den Verkehr freigegeben werden kann. Für die Anwohner an der Jahnstraße wird es dann wieder deutlich leiser. „Ich freu’ mich schon“, sagt die Geretsriederin, die auf dem Klappstuhl vor der Tür sitzt. „Dann kann ich tagsüber die Fenster wieder offenlassen. Sofern das Wetter dann noch mitspielt“, sagt sie und lacht.

Die Kosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf rund 274 000 Euro. Sie werden allein von der Kommune getragen.

nej/dor/sas

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer überholt rücksichtslos, Radfahrerin stürzt

Dietramszell - Ein unbekannter Autofahrer hat am Sonntagnachmittag eine Radfahrerin so rücksichtslos überholt, dass diese stürzte und sich leicht verletzte.
Autofahrer überholt rücksichtslos, Radfahrerin stürzt

Hallenbad: Geretsried schlägt die Tür nicht zu

Geretsried - Die Stadt Geretsried wird den Bau eines eigenen Schwimmbads forcieren. Die Option, mit Wolfratshausen und anderen Gemeinden doch noch ein interkommunales …
Hallenbad: Geretsried schlägt die Tür nicht zu

„Max Mannheimer wollte bewusst unser erstes Mitglied werden“

Waldram –Er war ein prominenter Fürsprecher des Vereins „Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald“: Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer, der am Freitag im Alter von …
„Max Mannheimer wollte bewusst unser erstes Mitglied werden“

Egling bekommt neuen Internet-Auftritt

Egling – Lange war die Rede davon, in den nächsten Tagen wird sie freigeschaltet: Die Gemeinde Egling präsentiert sich auf einer überarbeiteten Seite im Internet. …
Egling bekommt neuen Internet-Auftritt

Kommentare