+
Erwischt: Vier Mal konnte ein 57-jähriger Geretsrieder bei Kontrollen keinen Fahrschein vorweisen. 

Verfahren am Wolfratshauser Amtsgericht

Schwarzfahrer wird zur Kasse gebeten

Geretsried - Ein Mann, der vier Mal beim Schwarzfahren erwischt worden ist, muss 2400 Euro an die Staatskasse zahlen. Der Grund: Es war nicht sein erstes Vergehen dieser Art. 

Der Angeklagte glaubte, gute Gründe für sein Fehlverhalten anführen zu können. „Mal hatte ich kein Kleingeld, mal war der Automat kaputt“, sagte der gelernte Kfz-Mechaniker (57) zu seiner Verteidigung. Zwischen dem 26. August und dem 16. Oktober vergangenen Jahres war er vier Mal ohne zu bezahlen in einen Zug oder eine S-Bahn gesetzt hatte. „Ich hatte damals einen stressigen Job“, fuhr er in der Verhandlung fort. Erforderlich seien die Reisen gewesen, weil er seinerzeit Fahrzeuge überführt habe, dabei jeden Monat rund 50 000 Kilometer zurückgelegt habe und die Rückfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln antreten habe müssen. Die Fahrtkosten für die vier Schwarzfahrten beliefen sich auf insgesamt 31 Euro.

Ärger mit der Jusitz ist der Angeklagte gewöhnt

Keine große Sache, könnte man meinen. Dass der 57-Jährige sich trotzdem wegen Erschleichen von Leistungen vor dem Wolfratshauser Amtsgericht verantworten musste, liegt vor allem darin begründet, dass der Geretsrieder nicht zum ersten Mal Ärger mit der Justiz hatte. Das Bundeszentralregister wirft für den Mann insgesamt sechs Einträge aus, allein vier Mal wurde er wegen Betrugs verurteilt. Zuletzt erhielt er 2009 fünf Monate Freiheitsstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Die Bewährungszeit ist noch nicht abgelaufen. Dennoch ließ es das Amtsgericht mit einer „milden Geldstrafe“ bewenden, wie Richter Helmut Berger in der Begründung des Urteils betonte: Summa summarum 2400 Euro (80 Tagessätze à 30 Euro) muss der Angeklagte an die Staatskasse zahlen. Auch seine Schludrigkeit im Umgang mit Mahnungen kommt den Geretsrieder teuer zu stehen: Die ursprünglich 31 Euro Ticketkosten haben sich durch Inkassokosten inzwischen zu einem Betrag von 850 Euro addiert.  Rudi Stallein

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Gerettet, was noch zu retten war

Geretsried - Nach der Absage des Geretsrieder Kulturherbstes 2016 sprang der Kulturverein Isar-Loisach (KIL) als Veranstalter ein. Was er und seine Helfer geleistet …
Gerettet, was noch zu retten war

Streit eskaliert

Geretsried – Aus der Nachbarwohnung waren laute Stimmen zu hören, offenbar ein Streit. Weil das am Donnerstag zu nachtschlafender Zeit gegen 23 Uhr war, riefen Anwohner …
Streit eskaliert

Brieftaubenzüchter bietet Geretsrieder seine Hilfe an

Geretsried/Königsdorf – Seine Brieftauben sind immer noch weg. Dennoch kann Stipan Guljas wieder lächeln. Der Grund: Ein anderer Brieftaubenzüchter will ihm helfen.
Brieftaubenzüchter bietet Geretsrieder seine Hilfe an

Wasser im Keller: Ist der Bach doch schuld?

Geretsried – Warum laufen in Geretsried zunehmend die Keller voll? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, hat die Stadt in einem ersten Schritt die Auswirkungen des …
Wasser im Keller: Ist der Bach doch schuld?

Kommentare