+
Scheint sich wohlzufühlen am neuen Arbeitsplatz: Thomas Loibl, der neue Pressereferent der Stadt Geretsried.

Prellbock mit offenem Lächeln

Stadt Geretsried stellt Pressereferent ein

Geretsried – Er ist Journalist, hat sich unter 89 Mitbewerbern durchgesetzt und wird künftig in enger Absprache mit dem Bürgermeister das Rathaus nach außen vertreten: Der neue Pressereferent der Stadt, Thomas Loibl, stellte sich gestern vor.

Fester Händedruck, offenes Lächeln – so begrüßte der 30-jährige, gebürtige Straubinger am Dienstag zusammen mit Bürgermeister Michael Müller die Medienvertreter im Büro des Chefs. Loibls Schreibtisch steht, nur getrennt durch das Sekretariat, gleich nebenan. Nach Bad Tölz hat sich Geretsried als zweite Stadt im Landkreis einen Pressereferenten geleistet. Dieser soll Ansprechpartner für die lokalen Zeitungs- und Radiovertreter sein. Er soll aber auch Bürgerbeteiligungen organisieren, die Leitbild-Gruppen koordinieren sowie das „Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt“ übernehmen, wie Müller es ausdrückt.

Das heißt, der studierte Medienwissenschaftler (Uni Regensburg) wird auch als eine Art Prellbock fungieren. Ob sich der Bürger über eine Baustelle vor seiner Haustür ärgert, sich über eine Straßensperrung oder Vandalismus auf öffentlichen Plätzen beklagt – alles landet zunächst bei Thomas Loibl. Der wird, wenn er nicht gleich Antwort geben kann, schnellstmöglich mit den Fachbereichsleitern im Rathaus Rücksprache halten. „Ich hoffe aber, dass sich das Beschwerdemanagement in Grenzen hält“, sagt der Öffentlichkeitsreferent.

In seiner Freizeit ist es der in Königsdorf lebende, verheiratete Niederbayer als begeisterter Surfer zwar gewohnt, dass ihm der Wind scharf ins Gesicht bläst. Viel lieber würde er an seinem Arbeitsplatz aber neue Ideen einbringen. „Ich will die Denkweise des Journalisten beibehalten, indem ich Themen erkenne und umsetze“, sagt er über seinen „Frontenwechsel“. Er freue sich auch darauf, weitere Ideen aus dem Leitbild gemeinsam mit den verschiedenen Arbeitskreisen zu verwirklichen. Michael Müller ergänzt, dass die Art der Öffentlichkeitsarbeit immer breitgefächerter werde: „Auch wir als Stadt müssen viel mehr Informationen bereitstellen.“ Facebook und andere soziale Netzwerke spielten dabei eine Rolle.

Zuletzt war Loibl für Sky Deutschland tätig. Als Redakteur und Chef vom Dienst gehörte er seit 2011 zur Gründungsredaktion von Sky Sport News HD, Deutschlands einzigem 24-Stunden-Sportnachrichtensender. Zuvor betreute er unter anderem bei RTL München Live die aktuelle Nachrichtenberichterstattung für Politik und Wirtschaft. „Ich war regelmäßig im Münchner Rathaus und im Landtag unterwegs“, erzählt Loibl.

Die Wahl, den neuen Posten des Pressereferenten mit ihm zu besetzen, sei im Stadtrat getroffen worden, erklärt Michael Müller. Aus insgesamt 90 Bewerbern seien nach Vorstellungsgesprächen, Assessment Centern und Schnuppertagen am Ende zwei Bewerber ausgewählt worden, die sich im Haupt- und Finanzausschuss der Stadt präsentiert hätten. Thomas Loibl ist dem Bürgermeister künftig direkt unterstellt.

von Tanja Lühr

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Einbrüche in der Region: Polizei reagiert

Wolfratshausen/Geretsried – Für Einbrecher ist der Norden des Landkreises ein beliebter Tatort. Im Visier haben sie nicht nur Häuser und Wohnungen: „Wir stellen eine …
Immer mehr Einbrüche in der Region: Polizei reagiert

Kinopremiere: Drei Filme von Kindern aus der Region

Wolfratshausen –  Mehr als 60 Kinder und Jugendliche aus der Umgebung haben in diesem Sommer Filme gedreht. Das Ergebnis kann sich – im wahrsten Sinne des Wortes – sehen …
Kinopremiere: Drei Filme von Kindern aus der Region

Ziemlich beste Freundinnen

Geretsried - Als „Freundschaft fürs Leben“ schätzt Carmen Rieth die Verbindung ein, die sich zwischen ihrer Tochter Caroline und Lazarine Petavy aus Chamalières, der …
Ziemlich beste Freundinnen

Münsing: Bürgermeister Grasl stellt Vertrauensfrage

Münsing – Soll die Gemeinde weiter mit dem „Kuratorium Wohnen im Alter“ (KWA) verhandeln oder nicht? Diese Frage diskutierte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung.
Münsing: Bürgermeister Grasl stellt Vertrauensfrage

Kommentare