+
Applaus, Applaus: Für ihr großes Engagement bekamen die Mitglieder des SV Gelting im Rahmen ihrer Jubiläumsfeier viel Beifall. 

Festakt in der Rudolf-Mörtl-Turnhalle

SV Gelting feiert 50. Geburtstag

Gelting - Der 14. Oktober 1966 war ein Glückstag für Gelting. An diesem Tag wurde der Sportverein (SV) aus der Taufe gehoben. 50 Jahre und einen Tag später wurde in der Rudolf-Mörtl-Turnhalle Geburtstag gefeiert.

Es war wie ein großes Klassentreffen. Viele waren gekommen, und „Klassenlehrer“ und Vorsitzender Josef Saller begrüßte zahlreiche ehemalige und aktuelle Sportler, Abteilungsleiter und Gründungsmitglieder sowie Vertreter vom Schützenverein Hubertus Gelting, der Brauchtumsgruppe, des Veteranen-, Reservisten- und Bürgervereins Gelting, der Freiwilligen Feuerwehr, der Freunde Djibos und des Burschenvereins. Für das leibliche Wohl hatten Andrea Zambelli und ihre Mitarbeiter vom Geltinger Dorfladen mit einem bayerischen Buffet gesorgt. Musikalisch untermalten die Veranstaltung Moritz Flockinger und Georg Ambacher – der „Ziaglstodl Express“ vom Burschenverein.

Der Bürgermeister würdigt den Verein als "Institution"

Höchstes Lob und Anerkennung für die in den 50 Jahren seines Bestehens erbrachten Leistungen nahm der SV Gelting von Bürgermeister Michael Müller entgegen. Der Rathauschef übermittelte nicht nur die Grüße der Stadt, sondern auch von Landrat Josef Niedermaier eine Zusage, dem Sportverein 500 Euro zu spenden. Müller lobte in seiner Festansprache das außergewöhnliche Engagement des Vereins und seiner Mitglieder. „Der Sportverein Gelting ist aus unserer Stadt nicht mehr wegzudenken. Er ist im Laufe der 50 Jahre eine Institution geworden. Bei mir werdet Ihr immer ein offenes Ohr finden“, sagte Müller an die Adresse der Mitglieder. Angesichts dieses Versprechens wurde Vereinschef Saller richtig warm ums Herz: „Das sind Worte, die wir richtig aufsaugen werden“, freute sich der Geltinger.

Mancher Gast war zu Tränen gerührt

Ein Grußwort und einen Gerätegutschein überbrachte der Vorsitzende des Sportkreises 12 im Bayerischen Landessportverband, Renato Wittstadt aus Wolfratshausen. Der Sportreferent des Geretsrieder Stadtrats, Wolfgang Werner, bedankte sich für das große Engagement der Verantwortlichen beim SV Gelting. Die 50-jährige Vereinsgeschichte ließ Wolf-Dieter Abraham (Abteilungsleiter Tennis) in Bildern Revue passieren. Mit einer längeren Ansprache wollte Ehrenvorsitzender Horst Huber referieren. „Aber meine Vorredner haben ja schon fast alles gesagt.“ So war er mit seinem Rückblick schon nach 15 Minuten fertig.

Das älteste Vereinsmitglied Adolf Schüll ist 96 Jahre alt

Zu Tränen gerührt war so mancher Gast, als das älteste Vereinsmitglied Adolf Schüll mit seinen 96 Jahren das Mikrofon ergriff: „So ein schönes Erlebnis wie heute, das baut mich wieder auf.“ Das Gründungsmitglied war mit seiner Tochter extra aus Landau angereist. Gitt Huck, Leiterin der Breitensportabteilung, überreichte Saller ein Geschenk in der Hoffnung, dass er seine Rücktrittsabsichten noch einmal überdenkt. Saller steht seit 28 Jahren an der Spitze des Vereins. Das Publikum bedankte sich mit viel Applaus für dieses jahrzehntelange ehrenamtliche Engagement. Heinz Richter

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Gerettet, was noch zu retten war

Geretsried - Nach der Absage des Geretsrieder Kulturherbstes 2016 sprang der Kulturverein Isar-Loisach (KIL) als Veranstalter ein. Was er und seine Helfer geleistet …
Gerettet, was noch zu retten war

Streit eskaliert

Geretsried – Aus der Nachbarwohnung waren laute Stimmen zu hören, offenbar ein Streit. Weil das am Donnerstag zu nachtschlafender Zeit gegen 23 Uhr war, riefen Anwohner …
Streit eskaliert

Brieftaubenzüchter bietet Geretsrieder seine Hilfe an

Geretsried/Königsdorf – Seine Brieftauben sind immer noch weg. Dennoch kann Stipan Guljas wieder lächeln. Der Grund: Ein anderer Brieftaubenzüchter will ihm helfen.
Brieftaubenzüchter bietet Geretsrieder seine Hilfe an

Wasser im Keller: Ist der Bach doch schuld?

Geretsried – Warum laufen in Geretsried zunehmend die Keller voll? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, hat die Stadt in einem ersten Schritt die Auswirkungen des …
Wasser im Keller: Ist der Bach doch schuld?

Kommentare