+
„Bullseye“ heißt beim Steeldart der Mittelpunkt der Zielscheibe.

Diese Dartmannschaften gibt es in Geretsried

Über die Dartszene, die sich neue Mitspieler wünscht

Geretsried – Pfeilgrad: Die Dartszene in Geretsried wünscht sich neue Mitspieler. Wir haben die Pfeilsportler getroffen.

„Etwas Besseres als Dart spielen gibt es nicht, um neue Freunde zu finden.“ Das hat Phil Taylor, 15-facher Dartweltmeister, einmal in einem Interview gesagt. „Nach einem Abend an der Dartscheibe kennst du zehn neue Leute.“ Gerade diese Geselligkeit ist es, die neben dem Spaß am eigentlichen Spiel, die Freunde des Präzisionssports so begeistert.

Einer davon ist Bruno Burghardt aus Geretsried. Der 37-Jährige, der sich selbst als „Glücksschmeißer“ bezeichnet, dartet bereits seit 1995. Im Jahr 2009 gründete er eine eigene Mannschaft, und nannte sie „Bad Bulls“. Damals trainierten sie noch in der Kneipe „Tennessees“ am Breslauer Weg. Ein Jahr später wechselte die Mannschaft in die heutige „Kunstgalerie UK“ am Carl-Maria-von-Weber-Weg 34, die den Spielern seitdem als Vereinsheim dient. Hier trainiert das Team mindestens zweimal pro Woche, was in der letzten Saison mit dem Wiederaufstieg in die B-Liga der Elektronik Dart Sport Vereinigung (EDSV) belohnt wurde.

„Bad Bulls“ nennt sich eine von sieben Dart-Mannschaften aus Geretsried. Das Foto zeigt (v. li.) die Spieler Christian Hack, Lisa Truksa, Markus Reiter, Bruno Burghardt und Vassilios Goudelis. Ebenfalls zum Team gehören Anita und Michael Ofner sowie Zdravko Pente.

Neben den „Bad Bulls“ üben sich in der Galerie noch zwei weitere Mannschaften in der Kunst des Pfeilwerfens: die „Bad Bulls II“ und die „Black Bulls“. Zusammen kommen die Teams auf zirka 15 Spieler. Trainiert wird jeweils dienstags und donnerstags ab 19:30 Uhr. Die Ligaspiele finden meistens am Wochenende statt. Neben diesen drei Mannschaften gibt es in Geretsried noch drei, die im Sports-Pub „Zum Alten Öl“ an der Böhmerwaldstraße auf die Scheibe zielen: die „Gardenhill Oilers“ (Bezirksliga im Deutschen Sportautomatenbund/DSAB), die „Ölspitzen“ (B-Liga/EDSV ) und „Altöl Isarlust“ (C-Liga/EDSV). Außerdem sind da noch die „Rhyth Darts“ aus dem Lokal „Rhythmos“ die in der B-Liga der EDSV spielen. Insgesamt also sieben Mannschaften.

Was für Laien nach einer überraschend regen Dartszene klingt, ist Bruno Burghardt entschieden zu wenig: „Früher waren allein in Geretsried 15 Mannschaften gemeldet. Jetzt gibt es hier ja fast keine Kneipen mehr“, bedauert er. Eine geeignete Lokalität zu finden, sei das größte Problem bei der Mannschaftsgründung. Ansonsten sei dies gar nicht schwierig, man müsse sich nur bei der EDSV anmelden. „Einer macht den Kapitän, der muss halt seine Adresse und Telefonnummer angeben, damit Spielpläne zugeschickt und Termine vereinbart werden können.“

Wer eine Dartmannschaft gründen möchte, dem steht Bruno Burghardt gerne beratend zur Seite. Zu finden ist er zu den Trainingszeiten in der „Kunstgalerie UK“. Auch wer sich den Sport einmal unverbindlich anschauen möchte, ist dort willkommen.

von Carina Sappl

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen
<center>Mahlzeit - Die besten Rezepte aus ganz Bayern</center>

Mahlzeit - Die besten Rezepte aus ganz Bayern

Mahlzeit - Die besten Rezepte aus ganz Bayern
<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas

Meistgelesene Artikel

Ein „Werk der Hoffnung“

Icking – Seit 70 Jahren gilt im Freistaat die bayerische Verfassung. Am Tag nach dem Festakt im Münchner Nationaltheater folgte Landtagsabgeordneter Florian Streibl der …
Ein „Werk der Hoffnung“

Besinnliche Sternstunde – von Kindern für Kinder

Wolfratshausen – Ein traditionelles vorweihnachtliches Konzert mit Krippenspiel erlebten die Besucher des „Wolfratshauser Advent“ am Sonntag in der Loisachhalle. Stadt, …
Besinnliche Sternstunde – von Kindern für Kinder

Ex-Merkur-Volontär will zum ESC: So lief das Casting

Waldram - Unter den besten 33 Deutschlands steht Alessandro Capasso aus Waldram schonmal. Jetzt soll es der große Wurf werden. Der 22-Jährige will zum Eurovision Song …
Ex-Merkur-Volontär will zum ESC: So lief das Casting

„Gut genug für die Bezirksliga“

Wolfratshausen - HSG-Teamsprecher Sebastian Raviol über den Sieg in Partenkirchen und unsportliche Szenen.
„Gut genug für die Bezirksliga“

Kommentare