Im September 2007 begann die Suche nach heißem Wasser in Sauerlach. Zwei Jahre später wurde der Bohrturm abgebaut (Foto), seit März dieses Jahres ist das Geothermie-Kraftwerk in Betrieb. Foto: Marcus Schlaf/Archiv

Goldgräberstimmung in Südbayern

Bad Tölz-Wolfratshausen - Die umweltfreundliche Geothermie könnte eine Alternative zu Atomstrom und Windenergie sein. Laut Experten ist Südbayern bundesweit „Geothermiestandort Nummer eins“.

„Geothermie ist in Bayern streng genommen nicht so neu“, sagt Wolfgang Müller, Pressesprecher des Unternehmens Erdwärme Bayern. Bereits seit 1998 sorge beispielsweise in Erding heißes Wasser aus der Tiefe für Wärme und Strom. 14 Jahre später, fügt Müller hinzu, „ist Südbayern bundesweit Geothermiestandort Nummer eins“.

Erdwärme Bayern bereitet derzeit Messungen für Erdwärme in der Region Wolfratshausen vor. Die Geologen und Experten der Münchner Firma vermuten hier „viel versprechende geologische Strukturen in bis zu 4000 Metern Tiefe, die für die Energiegewinnung geeignet sind“. Erdwärme Oberland, wie die Erdwärme Isar eine Projektgesellschaft von Erdwärme Bayern, werkelt an der Nutzbarmachung dieser Energieform im Raum Weilheim. In Königsdorf heißt das Projekt A.I.R.-Geokraft, benannt nach den drei privaten Gesellschaftern Michael Riedl, Ernst Adlmaier und Peter Inselkammer. Ihr Aufgabenfeld umfasst das Gebiet südlich von Geretsried bis nördlich von Bad Tölz und reicht im Westen bis zum Starnberger See und im Osten bis nach Dietramszell. Hier rückten im Februar die Speziallaster mit Vibrationstechnik und Geophonen zu den Messungen an. In Geretsried, genauer gesagt in Gelting, will das Unternehmen Enex wie berichtet im Herbst mit den Bohrungen beginnen. In Dürrnhaar nahe Sauerlach ist man schon durch: Im September 2007 fing man zu suchen an, seit März dieses Jahres ist die Anlage in Betrieb.

Es herrscht Goldgräberstimmung in der Branche. In Zeiten der eingeläuteten Energiewende verspricht das Geschäft mit dem Bodenschatz Erdwärme ordentliche Gewinne. Wie Pilze schießen die Unternehmen aus dem Boden und versuchen, an Claims zu kommen und diese abzustecken. Dazu ist ein Antrag ans Bergamt Südbayern einzureichen. Geothermische Energie ist nach deutschem Bergrecht ein bergfreier Rohstoff. Eigentümer ist der Staat, er verleiht das Recht, nach dem kostbaren heißen Wasser zu suchen und es - im Erfolgsfall - nutzen zu dürfen.

(yvi)/(cjk)/(peb)

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Jedes Bäumchen ist ein Unikat

Geretsried - Auf Einladung der Stadt durften am Donnerstag wieder alle Kindertagesstätten ihren eigenen Christbaum am Karl-Lederer-Platz schmücken. Gestiftet hatte die …
Jedes Bäumchen ist ein Unikat

Gerettet, was noch zu retten war

Geretsried - Nach der Absage des Geretsrieder Kulturherbstes 2016 sprang der Kulturverein Isar-Loisach (KIL) als Veranstalter ein. Was er und seine Helfer geleistet …
Gerettet, was noch zu retten war

Streit eskaliert

Geretsried – Aus der Nachbarwohnung waren laute Stimmen zu hören, offenbar ein Streit. Weil das am Donnerstag zu nachtschlafender Zeit gegen 23 Uhr war, riefen Anwohner …
Streit eskaliert

Brieftaubenzüchter bietet Geretsrieder seine Hilfe an

Geretsried/Königsdorf – Seine Brieftauben sind immer noch weg. Dennoch kann Stipan Guljas wieder lächeln. Der Grund: Ein anderer Brieftaubenzüchter will ihm helfen.
Brieftaubenzüchter bietet Geretsrieder seine Hilfe an

Kommentare