Unterricht im eigenen Klassenzimmer

Mit Homers Hilfe Griechisch lernen

Geretsried - Ihre kulturellen Wurzeln, vor allem aber ihre Muttersprache sollen die Kinder griechischer Eltern nicht vergessen. Vor kurzem wurde zu diesem Zweck der Verein „Omiros“ gegründet.

„Omiros“ heißt Homer. Der große griechische Dichter ist der Namensgeber für den wieder belebten Geretsrieder Verein. Bereits in den 1970er Jahren gab es eine Griechische Schule. Kinder mit griechischen Eltern oder einem griechischen Elternteil lernten in der Karl-Lederer-Grundschule am Nachmittag deren Muttersprache. Bis 1989 wurde der Unterricht von der griechischen Regierung bezuschusst. Dann wurden die Mittel eingestellt, und die Geretsrieder Initiative löste sich auf. Heute besuchen rund 50 griechischstämmige Mädchen und Buben der zweiten und dritten Generation die Karl-Lederer-Grundschule. „Sie sollen ihre Wurzeln nicht vergessen“, sagt Maria Tibaba.

Die Mutter von siebenjährigen Zwillingen rief deshalb Ende vergangenen Jahres gemeinsam mit einer Handvoll weiterer Engagierter den Verein „Omiros“ ins Leben. In der Grundschule wurde ein Klassenzimmer eigens für den Neugriechisch-Unterricht am Freitag- und Samstagnachmittag eingerichtet. Die weiß-blaue hellenische Flagge hängt an der Wand, daneben sind die 24 Buchstaben des griechischen Alphabets angebracht, von dem sich das kyrillische ableitet. Bastelarbeiten und Bilder aus der Ursprungsheimat schaffen eine gemütliche Atmosphäre.

Für sie sorgt aber vor allem Maria Papatheodorou. Seit Juli lebt die junge Frau aus Thessaloniki in Deutschland, davor hat sie fünf Jahre als Erzieherin in verschiedenen Kindergärten in Griechenland gearbeitet. Es habe „wirtschaftliche Probleme“ gegeben, sagt sie in gutem Deutsch und fügt vielsagend hinzu: „die Krise“. Für „Omiros“ betreut sie nun die Erst- und Zweitklässler, für die Dritt- und Viertklässler ist die Gymnasiallehrerin Eleni Krapi aus Holzkirchen zuständig. Maria Papatheodorou spricht im Unterricht fast nur Griechisch. Neben der schwierigen Schrift und der Grammatik lehrt sie Heimatkunde, singt mit den Kindern griechische Lieder und übt Gedichte mit ihnen ein. Doch auch die Sitten und Werte der deutschen Gesellschaft werden vermittelt. Das alles passiert völlig ohne Druck. (tal)

Mehr dazu lesen Sie in der Mittwochsausgabe des Isar-Loisachboten/Geretsrieder Merkur.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

E-Autos: Kaum Interesse im Landkreis

Bad Tölz-Wolfratshausen – Bis zu 4000 Euro Prämie gibt es beim Kauf eines Elektroautos. Das Geld weckt bei den Kunden im Nordlandkreis aber kaum Interesse. Dafür hat die …
E-Autos: Kaum Interesse im Landkreis

Autofahrer überholt rücksichtslos, Radfahrerin stürzt

Dietramszell - Ein unbekannter Autofahrer hat am Sonntagnachmittag eine Radfahrerin so rücksichtslos überholt, dass diese stürzte und sich leicht verletzte.
Autofahrer überholt rücksichtslos, Radfahrerin stürzt

Hallenbad: Geretsried schlägt die Tür nicht zu

Geretsried - Die Stadt Geretsried wird den Bau eines eigenen Schwimmbads forcieren. Die Option, mit Wolfratshausen und anderen Gemeinden doch noch ein interkommunales …
Hallenbad: Geretsried schlägt die Tür nicht zu

„Max Mannheimer wollte bewusst unser erstes Mitglied werden“

Waldram –Er war ein prominenter Fürsprecher des Vereins „Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald“: Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer, der am Freitag im Alter von …
„Max Mannheimer wollte bewusst unser erstes Mitglied werden“

Kommentare