+
Die Polizei musste in der Nacht auf Sonntag zum Bibisee ausrücken. 

Verbaler Streit am Bibisee eskaliert

Mann schleudert Wurfmesser zu Boden

Königsdorf - Ein verbaler Streit ist in der Nacht auf Sonntag am Bibisee derart eskaliert, dass die Polizei einschreiten musste. 

Laut Polizei saßen am Samstag gegen Mitternacht mehrere Erwachsene zusammen, als sich ein 32-jähriger, in Tadschikistan geborener Deutscher gegen den Willen der Gruppe dazugesellte. Nach einem kurzen Disput bezeichnete der 32-jährige die Gruppenmitglieder als „Nazis“ und drohte ihnen, „sie umbringen zu können“, berichtet ein Sprecher der Geretsrieder Polizei. Seine Drohung unterstrich der Mann, in dem er ein Wurfmesser auf den Boden vor der Gruppe schleuderte. Eine alarmierte Streife stellte das Messer sicher. Gegen den 32-Jährigen ergriff die Polizei nach eigenen Angaben „weiterführende Maßnahmen“, die sie nicht näher erläutern wollte. 

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Linus Wiedenbauer gewinnt beim Kirchheimer Herbstmeeting über 100 Meter

Geretsried – Es war die Saison seines Lebens. Mit persönlichen Bestzeiten auf allen Strecken von 100 Meter bis zehn Kilometer hat Linus Wiedenbauer die Saison 2015/16 …
Linus Wiedenbauer gewinnt beim Kirchheimer Herbstmeeting über 100 Meter

Mit Ellbogen Scheibe zerschlagen

Landkreis - Ein Autofahrer aus Wolfratshausen ist ausgerastet. Sein Hyundai war liegen geblieben, der Mann und seine Mitfahrer waren stark alkoholisiert.
Mit Ellbogen Scheibe zerschlagen

Flößerskulptur kommt aus Memmingen

Wolfratshausen – Ein Schild an der Autobahnabfahrt und das Flößerdenkmal an der Loisach. Mehr Hinweise auf die Internationale Flößerstadt gibt es nicht. Das soll sich …
Flößerskulptur kommt aus Memmingen

Ein Orden aus Eidsvoll

Geretsried – Als einziger und damit offizieller Vertreter der Stadt reiste Grünen-Stadtrat Prof. Dr. Detlev Ringer Anfang August mit 35 Geretsriedern in die norwegische …
Ein Orden aus Eidsvoll

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion