+
Unglaubliche 14 Tore erzielte Michael Meyer-Ricks in der Partie bei der SpVgg Altenerding.

Wolfratshausen

„Ein wahres Handballfest“

Handball - Mit einem überzeugenden 39:32-Sieg kehrten die A-Junioren der HSG Isar-Loisach aus Altenerding zurück.  

Was kommt heraus, wenn in einem Spiel fast alles stimmt? Ein Sieg. Die A-Jugend-Handballer der HSG Isar-Loisach gewann am Samstag überzeugend mit 39:32 (21:15) beim Bayernliga-Konkurrenten aus Altenerding. Ausschlaggebend für den ersten Auswärtssieg war eine starke Teamleistung.

Vom Spiel der männlichen C-Jugend im nahe gelegenen Neufahrn fuhren fast alle Spieler, Eltern und Betreuer direkt nach Erding. Hinzu kamen die Fans der A-Jugend. „Die Erdinger Halle war komplett in HSG-Hand, zum Leidwesen der Heimmannschaft“, frohlockt Trainerin Ulrike Newel. Nach dem Heimerfolg gegen Fürstenfeldbruck war bei der HSG das Selbstbewusstsein zu spüren. Schon zu Beginn gingen die Gäste in Führung. Altenerding glich zunächst stets aus (3:3 und 5:5). „Die Rückraumspieler der Gegner konnten nicht komplett ausgeschaltet werden“, analysiert Newel. Diese wussten nicht nur mit ihrer Größe zu überzeugen. „Sie zählen zu den besten Spielern Bayerns ihrer Altersklasse auf diesen Positionen.“

Die HSG hielt dagegen – mit ihren lautstarken Fans im Rücken. Die Spieler kämpften in der Abwehr, starteten im Angriff überlegte Spielzüge und machten nur wenige Fehler. So konnte sich die HSG zur Halbzeit auf 21:15 absetzen. Großen Anteil daran hatte der starke Rückraum der Gäste: Etwa Florian Seemann mit sieben Treffern. Kurioser noch Michael Meyer-Ricks: Für seine 14 Tore reichte die Spalte des Spielberichtsbogens nicht aus. Noah Newel netzte trotz Sonderbewachung fünf Mal ein. Bastian Wolfgart unterstützte das Team mit acht Toren. „Es hat einfach alles gepasst“, urteilt Newel. Besonders erfreulich war die Rückkehr von Fabian Siebel. Der Rechtsaußen-Spieler feierte nach sechs Monaten Verletzungspause sein Comeback und krönte dieses mit einem Tor.

Auf die Ausgeglichenheit der HSG fanden die Altenerdinger keine Antwort. Die Jungs von Isar und Loisach zogen unterm Strich mit 39:32 davon. Eine Aufholjagd verhinderten auch die beiden Torhüter Jakob Kiebler mit einer starken Leistung sowie Marcel Dinebier, der trotz Wadenproblemen zwei hundertprozentige Torchancen entschärfte. Jedes Tor, jede Abwehraktion wurde auf den Rängen von den HSG-Fans bejubelt. Trainerin Newel: „Wir haben ein wahres Handballfest erlebt.“  red

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Diskriminierender Unterricht ?

Wolfratshausen/Geretsried - Eine Viertklässlerin bleibt unentschuldigt der Ethik-Stunde fern. Die Mutter (48) wird daher zu einem Bußgeld verurteilt.
Diskriminierender Unterricht ?

Der Vorplattler und sein Deandl

Wolfratshausen - Ein Paar, ein Verein: Seit 70 Jahren halten Elisabeth und Konrad Hoffmann dem Gebirgstrachten-Erhaltungsverein „D’Loisachtaler“ die Treue. Die beiden …
Der Vorplattler und sein Deandl

Jedes Bäumchen ist ein Unikat

Geretsried - Auf Einladung der Stadt durften am Donnerstag wieder alle Kindertagesstätten ihren eigenen Christbaum am Karl-Lederer-Platz schmücken. Gestiftet hatte die …
Jedes Bäumchen ist ein Unikat

Gerettet, was noch zu retten war

Geretsried - Nach der Absage des Geretsrieder Kulturherbstes 2016 sprang der Kulturverein Isar-Loisach (KIL) als Veranstalter ein. Was er und seine Helfer geleistet …
Gerettet, was noch zu retten war

Kommentare