+
Wie geht es weiter mit dem ehemaligen Isar-Kaufhaus? Das Landesamt für Denkmalschutz spielt für die Beantwortung dieser Frage eine entscheidende Rolle.

Ex-Isar-Kaufhaus

Warten auf das Zugpferd

Wolfratshausen – Vor rund zwei Monaten stimmte der Bauausschuss Abriss und Wiederaufbau des Isar-Kaufhauses zu. Nun wartet die Eigentümerin des Gebäudekomplexes am Untermarkt auf eine Bestätigung vom Landesamt für Denkmalschutz.

Sobald die vorliege, das erläuterte Helmut Forster, Wirtschaftsreferent des Stadtrats in der Monatsversammlung der Bürgervereinigung Wolfratshausen, stünden Interessenten für das denkmalgeschützte Gebäude bereit.

Seit vier Jahren steht das historische Gebäude leer. Für die Innenstadt hat das schwerwiegende Folgen. „Seitdem fehlen wöchentlich rund 600 Kunden“, sagte Bürgervereinigungs-Chef Thomas Eichberger. Für den Markt habe das Gebäude also eine „entscheidende Bedeutung“.

Die Eigentümerin möchte den Komplex abreißen und möglichst originalgetreu wieder aufbauen. Der Haken: Das Gebäude gehört zum denkmalgeschützten Altstadtensemble. Landratsamt und bayerisches Landesamt für Denkmalschutz (BLfD) müssen dem Plan zustimmen.

Wirtschaftsreferent Helmut Forster berichtete: „Einige Interessenten stehen bereits Gewehr bei Fuß.“ Die potenziellen Mieter bezeichnete der ehemalige Bürgermeister als „absoluten Glücksfall“. Wer genau sich für das Gebäude interessiere, sagte Forster mit Verweis auf die Verhandlungen nicht. Nach Informationen unserer Zeitung sind unter anderem ein Bio-Markt und eine Filiale des Bekleidungsriesen Hennes&Mauritz (H&M) im Gespräch. Die Investoren scharren Forster zufolge bereits mit den Hufen. „Sobald der Bescheid da ist, ist man ganz schnell beim Notar.“ Sollte das BLfD einem Abriss zustimmen, „dann geht es wieder aufwärts, richtig aufwärts“, zeigte sich Forster optimistisch.

Einig waren sich alle Anwesenden, dass ein Frequenzbringer in der 800 Quadratmeter großen Verkaufsfläche im Erdgeschoss gebraucht werde. „Da muss ein großer Laden rein“, sagte Peter Ley, Ex-Vorsitzender des Werbekreises, „oder besser zwei“. Auch Walter Daffner möchte einen Kundenmagneten in der prominenten Immobilie sehen. „Am besten ein Geschäft, das viele Sparten abdeckt und langfristig Einkäufer in die Stadt bringt.“

dst

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Der Vorplattler und sein Deandl

Wolfratshausen - Ein Paar, ein Verein: Seit 70 Jahren halten Elisabeth und Konrad Hoffmann dem Gebirgstrachten-Erhaltungsverein „D’Loisachtaler“ die Treue. Die beiden …
Der Vorplattler und sein Deandl

Jedes Bäumchen ist ein Unikat

Geretsried - Auf Einladung der Stadt durften am Donnerstag wieder alle Kindertagesstätten ihren eigenen Christbaum am Karl-Lederer-Platz schmücken. Gestiftet hatte die …
Jedes Bäumchen ist ein Unikat

Gerettet, was noch zu retten war

Geretsried - Nach der Absage des Geretsrieder Kulturherbstes 2016 sprang der Kulturverein Isar-Loisach (KIL) als Veranstalter ein. Was er und seine Helfer geleistet …
Gerettet, was noch zu retten war

Streit eskaliert

Geretsried – Aus der Nachbarwohnung waren laute Stimmen zu hören, offenbar ein Streit. Weil das am Donnerstag zu nachtschlafender Zeit gegen 23 Uhr war, riefen Anwohner …
Streit eskaliert

Kommentare