+
Ensemble aus der Biedermeierzeit: Dieses Gebäude steht gegenüber des alten Krankenhauses. Das Fraas-Haus links daneben wurde gerade erst renoviert. 

Immobilie gegenüber dem alten Krankenhaus

Der Abriss eines alten Ensembles droht

Wolfratshausen - Das Fotogeschäft Knödler an der Sauerlacher Straße muss zum Jahresende schließen. Jetzt geht die Sorge um, dass es abgerissen wird.  

Ursula Malbrich ist niedergeschlagen. In zwei Jahren hätte sie in Rente gehen können. „Es ist nicht schön, wenn man mit 63 Jahren auf der Straße steht“, sagt sie gegenüber unserer Zeitung. „Aber leider interessiert das die neuen Eigentümer nicht.“ Ein Umzug kommt für die Fotografin nicht in Frage. Wenn man für ein Geschäft in guter Lage mieten wolle, müsse man schätzungsweise um die 1300 Euro hinlegen: „Im Zeitalter der digitalen Fotografie kann man mit Passbildern nicht mehr so viel verdienen.“

Das Gebäude stand vor einiger Zeit zum Verkauf

Das Gebäude, das einer Frau aus Augsburg gehört hatte, stand vor einiger Zeit zum Verkauf. Mieterin Malbrich wollte es selbst erwerben und bot 500 000 Euro – zu wenig. Der Konkurrent Leitner habe deutlich mehr Geld auf den Tisch gelegt. „Es ist verständlich, dass die Firma den Zuschlag kriegt, wenn sie entsprechend mehr bietet“, sagt Malbrich. Im Frühjahr habe sie das Schreiben erhalten, dass sie die Miete zukünftig an die Leitner GmbH überweisen soll. Das Verhältnis zum neuen Eigentümer ist seither alles andere als entspannt. „Sie machen Dreck, der Garten darf nicht mehr benutzt werden, und uns wurde gesagt, dass wir den Öltank ins Freie stellen müssen.“

Das Ensemble ist nicht denkmalgeschützt

Der Wolfratshauser Otto Martin fürchtet nun, dass das alte, aus der Biedermeierzeit stammende Gebäude bald abgerissen wird: „Es ist Eile geboten“, schreibt er in einem Brief an die Redaktion. „Hier wird ein gewachsenes Ensemble, aus dem alten Krankenhaus und dem Fraas-Haus, das gerade schön renoviert wurde, unrettbar zerstört.“ Bürgermeister und Stadtrat sollen sich sofort mit dieser Situation beschäftigen und den Abrissantrag verhindern, fordert Martin. Er schreibt weiter: „Der Abbruchpolitik und der weiteren Verschandelung des Stadtbildes in Wolfratshausen muss endlich massiver Widerstand von Stadtrat und Bevölkerung entgegengesetzt werden.“ Rein rechtlich könne man wenig unternehmen, fürchtet jedoch Ursula Malbrich, Inhaberin des Fotogeschäfts. Das Gebäude sei nicht denkmalgeschützt.

Der neue Eigentümer sagt: "Nicht ist entschieden"

Der neue Eigentümer, die Leitner Wohnbau GmbH, tritt den Sorgen vor einem Abbruch entgegen. Ein Sprecher wiegelt ab: "Noch ist nichts entschieden", sagt er auf Nachfrage unserer Zeitung.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Süße Weihnachtsbäckerei</center>

Süße Weihnachtsbäckerei

Süße Weihnachtsbäckerei
<center>CD "Stubnmusik zur Advents- und Weihnachtszeit"</center>

CD "Stubnmusik zur Advents- und Weihnachtszeit"

CD "Stubnmusik zur Advents- und Weihnachtszeit"
<center>Honigwilli</center>

Honigwilli

Honigwilli
<center>Honigschlehe</center>

Honigschlehe

Honigschlehe

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Einbrüche in der Region: Polizei reagiert

Wolfratshausen/Geretsried – Für Einbrecher ist der Norden des Landkreises ein beliebter Tatort. Im Visier haben sie nicht nur Häuser und Wohnungen: „Wir stellen eine …
Immer mehr Einbrüche in der Region: Polizei reagiert

Kinopremiere: Drei Filme von Kindern aus der Region

Wolfratshausen –  Mehr als 60 Kinder und Jugendliche aus der Umgebung haben in diesem Sommer Filme gedreht. Das Ergebnis kann sich – im wahrsten Sinne des Wortes – sehen …
Kinopremiere: Drei Filme von Kindern aus der Region

Ziemlich beste Freundinnen

Geretsried - Als „Freundschaft fürs Leben“ schätzt Carmen Rieth die Verbindung ein, die sich zwischen ihrer Tochter Caroline und Lazarine Petavy aus Chamalières, der …
Ziemlich beste Freundinnen

Münsing: Bürgermeister Grasl stellt Vertrauensfrage

Münsing – Soll die Gemeinde weiter mit dem „Kuratorium Wohnen im Alter“ (KWA) verhandeln oder nicht? Diese Frage diskutierte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung.
Münsing: Bürgermeister Grasl stellt Vertrauensfrage

Kommentare