+
Die große Lösung: So sieht das in Geretsried geplante interkommunale Hallenbad auf dem Papier aus.

Große Hallenbad-Lösung kann kommen

Fünf 25-Meter-Bahnen

Geretsried - Zwei Schwimmhallen, vier Becken, Sprungbretter, ein Kinderpool und eine Sauna: In der letzten Stadtratssitzung in diesem Jahr am Dienstag, 29. November, wird der Geretsrieder Bürgermeister Michael Müller (CSU) dem Gremium empfehlen, die Planung der sogenannten großen Lösung wieder aufzunehmen. Wie aber sieht diese Lösung genau aus? Ein Überblick:

Zwei Schwimmhallen, vier Becken, Sprungbretter, ein Kinderpool und eine Sauna: In der letzten Stadtratssitzung in diesem Jahr am Dienstag, 29. November, wird der Geretsrieder Bürgermeister Michael Müller (CSU) dem Gremium empfehlen, die Planung der sogenannten großen Lösung wieder aufzunehmen. Wie aber sieht diese Lösung genau aus? Ein Überblick: Das interkommunale Hallenbad soll an der Adalbert-Stifter-Straße am Geretsrieder Schulzentrum gebaut werden. Es besteht aus einer großen und einer kleinen Badehalle. In der großen Halle sind zwei Becken vorgesehen: ein Wettkampfbecken mit fünf 25-Meter-Bahnen sowie ein 3,80 Meter tiefes Sprungbecken direkt daneben. Hier soll es ein Ein- sowie ein Dreimeterbrett und einen Dreimeterturm geben. Dank des sogenannten Teilhubbodens können im großen Becken zwei Trainingsbereiche mit unterschiedlicher Wassertiefe eingerichtet werden.

Zur kleinen Halle gehört das 12,5 mal zehn Meter große Lehrschwimmbecken mit einer Wassertiefe zwischen 80 Zentimetern und 1,35 Metern. Kinder können sich im 24 Quadratmeter großen und zwischen zehn und 40 Zentimeter tiefen Planschbecken austoben. Die Sauna soll an einen externen Betreiber vergeben werden. Umziehen können sich die Badegäste in 69 Einzel- sowie zwei Sammelumkleiden, die behindertengerecht und nach Geschlechtern getrennt werden. Der Eingang wird ebenerdig und barrierefrei, vor dem Bad entstehen 80 Parkplätze.

Pro Jahr werden 115 000 Besucher erwartet, ein Drittel aus Schulen im Nordlandkreis, ein Viertel aus Vereinen, der Rest sind private Besucher. Der Eintritt soll fünf Euro für Erwachsene und drei Euro für Kinder kosten. Das Geretsrieder Hallenbad wurde 2003 zuletzt umgebaut. Eine Sanierung würde 6,6 Millionen Euro kosten. Eine Wirtschaftlichkeitsuntersuchung hat ergeben, dass ein Neubau empfehlenswert ist.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas
<center>T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz</center>

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz
<center>Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Meistgelesene Artikel

Ein „Werk der Hoffnung“

Icking – Seit 70 Jahren gilt im Freistaat die bayerische Verfassung. Am Tag nach dem Festakt im Münchner Nationaltheater folgte Landtagsabgeordneter Florian Streibl der …
Ein „Werk der Hoffnung“

Besinnliche Sternstunde – von Kindern für Kinder

Wolfratshausen – Ein traditionelles vorweihnachtliches Konzert mit Krippenspiel erlebten die Besucher des „Wolfratshauser Advent“ am Sonntag in der Loisachhalle. Stadt, …
Besinnliche Sternstunde – von Kindern für Kinder

Ex-Merkur-Volontär will zum ESC: So lief das Casting

Waldram - Unter den besten 33 Deutschlands steht Alessandro Capasso aus Waldram schonmal. Jetzt soll es der große Wurf werden. Der 22-Jährige will zum Eurovision Song …
Ex-Merkur-Volontär will zum ESC: So lief das Casting

„Gut genug für die Bezirksliga“

Wolfratshausen - HSG-Teamsprecher Sebastian Raviol über den Sieg in Partenkirchen und unsportliche Szenen.
„Gut genug für die Bezirksliga“

Kommentare