+
Zur Beteiligung Wolfratshausens am interkommunalen Hallenbad in Geretsried gibt es ein Bürgerbegehren in Wolfratshausen.

Bürgerbegehren zum interkommunalen Hallenbad

Hallenbad-Begehren: Genug Unterschriften gesammelt

Wolfratshausen – Für das Bürgerbegehren zum interkommunalen Hallenbad haben bereits genügend Wolfratshauser unterschrieben. Das verriet Vize-Bürgermeister Fritz Schnaller beim SPD-Stadtgespräch.

Fritz Schnaller ließ die Katze am Donnerstagabend im Gasthaus Humplbräu aus dem Sack: „Das Quorum ist erreicht“, sagte der SPD-Stadtrat in einer Veranstaltung der Wolfratshauser Sozialdemokraten. Auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigt Stephanie Hanna-Necker die Nachricht. Sie ist zusammen mit Fried-Thorsten Jantzen und Ingrid Schnaller hauptverantwortlich für die seit 30. September laufenden Unterschriftensammlung. „Wir haben genügend für das Bürgerbegehren“, sagt Hanna-Necker.

Mindestens 1258 wahlberechtigte Wolfratshauser müssen wie berichtet für ein zulässiges Begehren unterschreiben. Wie viele Bürger genau mit ihrem guten Namen hinter einer Beteiligung der Flößerstadt an dem Betriebskostendefizit des Bads stehen, wusste Hanna-Necker am Freitag noch nicht: „Ich hefte die Unterschriftenlisten in einem Ordner ab und habe sie seit über einer Woche nicht mehr gezählt.“ Aber: „Wir sind überwältigt von dem Zuspruch der Bürger und der zahlreichen Unterstützer.“

Das Trio will sich mit der Mindestzahl an Unterschriften nicht zufrieden geben. „Wir wollen ja nicht nur die gesetzlichen Auflagen erfüllen. Es geht uns darum, ein großes, klares Zeichen zu setzen“, betont Hanna-Necker gegenüber unserer Zeitung. „Unser Ziel ist es, so viele Wolfratshauser wie möglich ins Boot zu holen.“ Wenn genügend Unterschriften zusammenkommen – so hofft sie – könnte der Stadtrat angesichts des öffentlichen Drucks seine Entscheidung gegen die Beteiligung am Betriebskostendefizit des interkommunalen Bades selbst revidieren. Dann gäbe es keinen Bürgerentscheid. Bis Ende des Monats wird weitergesammelt. Dann werden die Listen an den Bürgermeister übergeben.

Um noch weitere Bürger zu mobilisieren, hat das Trio populäre Fürsprecher gewonnen. Nachdem wie berichtet bereits der ehemalige bayerische Ministerpräsident und Wolfratshauser Ehrenbürger Edmund Stoiber Position für das Bad bezogen hat, folgt der nächste Coup: Der zweimalige Schwimmweltmeister und dreifache Olympia-Medaillen-Gewinner Christian Tröger aus Sauerlach unterstützt die Bürgerinitiative. „Das macht natürlich großen Eindruck, wenn uns jemand aus dem Schwimm-Metier hilft“, freut sich Hanna-Necker. „Es bestärkt uns sehr, dass ein Weltmeister unser zentrales Motiv für das Bürgerbegehren teilt.“

dst

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Budenzauber soll im Zentrum bleiben

Geretsried - Wohl zum letzten Mal fand der Geretsrieder Christkindlmarkt am Wochenende in der jetzigen Form auf dem Karl-Lederer-Platz statt. Bürgermeister Michael …
Budenzauber soll im Zentrum bleiben

Frische Farbe für die Fassade

Waldram – Wer vor Monaten am Waldramer Kolpingplatz die stark sanierungsbedürftige Fassade des ehemaligen Badehauses sah, rieb sich am Freitag verwundert die Augen. Von …
Frische Farbe für die Fassade

Das Gesichtshaar sprießt wie noch nie

Steingau – Bärte sind im Dietramszeller Ortsteil Steingau „in“, seit hier vor mehr als 150 Jahren der erste Bartclub gegründet wurde. So viele Bärte wie in diesem Jahren …
Das Gesichtshaar sprießt wie noch nie

Diskriminierender Unterricht ?

Wolfratshausen/Geretsried - Eine Viertklässlerin bleibt unentschuldigt der Ethik-Stunde fern. Die Mutter (48) wird daher zu einem Bußgeld verurteilt.
Diskriminierender Unterricht ?

Kommentare