+

Polizeieinsätze

Krücke auf den Kopf geschlagen

Wolfratshausen – Gleich zweimal wurde die Wolfratshauser Polizei in der Nacht zum Samstag wegen Schlägereien zu Hilfe gerufen. Während eine Auseinandersetzung glimpflich endete, floss bei der anderen Blut. Die Beamten ermitteln nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Zur ersten Auseinandersetzung kam es kurz nach Mitternacht in einer Wolfratshauser Diskothek am Hans-Urmiller-Ring. Ein 18-jähriger Tölzer und ein 19-jähriger Wolfratshauser gerieten dort in Streit, worauf ein Mitarbeiter der Security einschritt und einen der Streithähne aus der Disco beförderte. Dieser war erheblich alkoholisiert und ließ sich diese Behandlung nicht gefallen. Er beleidigte den Sicherheits-Angestellten und wehrte sich körperlich gegen den Rauswurf. „Der Angestellte setzte seine Maßnahme konsequent durch“, heißt es im Polizeibericht. Dabei wurde der Gast geringfügig verletzt. Im strafrechtlichen Ermittlungsverfahren sollen Zeugen gehört werden. So wollen die Beamten den Hergang aufklären.

Stunden später kam es vor einem Schnellrestaurant an der Pfaffenrieder Straße zu einer wesentlich heftigeren Auseinandersetzung. Gegen 3.30 Uhr gerieten ein 23-jähriger Wolfratshauser und sein 21-jähriger Begleiter aus Niederbayern mit zwei anderen Gästen in Streit und griffen an. Ein 18-jähriger Lenggrieser erlitt Verletzungen am Kopf und im Gesicht. Einem 19-jährigen Bad Heilbrunner schlug der Angreifer aus Wolfratshausen mehrfach mit einer Krücke auf den Kopf.

Als Zeugen die Polizei verständigten, flüchteten die Täter mit Hilfe ihrer Begleiterinnen in einem Auto. Weit kamen sie nicht. Die Geretsrieder Polizei stoppte sie. Die Täter leugneten zwar alles. „Die Beschreibung ihrer Personen und die Spurenlage waren jedoch eindeutig“, heißt es im Polizeibericht. So fanden die Beamten an der verbogenen Krücke des Wolfratshausers Blutspuren. Die beiden Schläger waren alkoholisiert. Nach einer umfangreichen Spurensicherung wurden sie wieder entlassen. Gegen sie wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Budenzauber soll im Zentrum bleiben

Geretsried - Wohl zum letzten Mal fand der Geretsrieder Christkindlmarkt am Wochenende in der jetzigen Form auf dem Karl-Lederer-Platz statt. Bürgermeister Michael …
Budenzauber soll im Zentrum bleiben

Frische Farbe für die Fassade

Waldram – Wer vor Monaten am Waldramer Kolpingplatz die stark sanierungsbedürftige Fassade des ehemaligen Badehauses sah, rieb sich am Freitag verwundert die Augen. Von …
Frische Farbe für die Fassade

Das Gesichtshaar sprießt wie noch nie

Steingau – Bärte sind im Dietramszeller Ortsteil Steingau „in“, seit hier vor mehr als 150 Jahren der erste Bartclub gegründet wurde. So viele Bärte wie in diesem Jahren …
Das Gesichtshaar sprießt wie noch nie

Diskriminierender Unterricht ?

Wolfratshausen/Geretsried - Eine Viertklässlerin bleibt unentschuldigt der Ethik-Stunde fern. Die Mutter (48) wird daher zu einem Bußgeld verurteilt.
Diskriminierender Unterricht ?

Kommentare