+
Das Brauen hat in Wolfratshausen eine lange Tradition - auch wenn die Stadt inzwischen keine eigene Brauerei mehr hat. Diesem Thema widmet sich der Historische Verein in einer Revue im Januar. 

Historischer Verein

Neues Konzept für die Bierrevue

Wolfratshausen - Jetzt wird „Frisch ei'gschenkt“: Der Historische Verein macht sich zu seinem 20. Geburtstag ein ganz besonderes Geschenk – und verlegt seine historische Bierrevue mit neuem Konzept in den Januar.

Ursprünglich sollte die Bierrevue bereits im Juli aufgeführt werden – in einem Bierzelt im Hof des Gasthauses Humplbräu. Daraus wurde jedoch nichts. Die Behörden verweigerten dem Zelt wegen seiner Größe die Genehmigung, schreiben Dr. Sybille Krafft und Bernhard Reisner vom Historischen Verein in einer Pressemitteilung. Im Landratsamt verwies man seinerzeit auf fehlende Dokumente und nicht eingehaltene Fristen. Wie auch immer: „Wir gaben dann eine genehmigungsfähige Modifizierung des Zeltes in Auftrag und planten, unsere Revue im Herbst nachzuholen“, führen Krafft und Reisner weiter aus. Inzwischen liegen die überarbeiteten Zeltpläne vor. Aus ihnen geht hervor, dass wegen der neuen Größe jetzt nur noch die halbe Fläche für die Besucher zur Verfügung steht. Heißt im Klartext: Statt der geplanten 400 dürften nur 200 Zuschauer ins Zelt.

Vom Bierzelt in den Pfarrsaal

Zu wenig, finden die beiden Vereinsvorsitzenden. „Diese drastisch veränderten Rahmenbedingungen und ein damit einhergehender finanzieller Verlust haben uns schweren Herzens dazu veranlasst, die kostenintensive Präsentation in einem eigenen Bierzelt aufzugeben.“ Da aber sehr viel Arbeit in dem Programm stecke, habe man beschlossen, die Revue mit einem modifizierten Konzept im Januar im Pfarrsaal von St. Andreas aufzuführen. Der Titel: „Frisch eigschenkt!“ „Unsere historischen Beiträge rund ums Bier und um das Brauwesen in Wolfratshausen bleiben Bestandteil des Programms“, erläutern Krafft und Reisner. Hinzu kommen kabarettistische, musikalische und tänzerische Einlagen, bei denen Claus Steigenberger Regie führen wird.

Das genaue Datum wird noch bekannt gegeben

Alle Eintrittskarten, die bereits im Umlauf sind, gelten auch für die Veranstaltung im Januar. Wer keine Zeit hat, kann gegen Erstattung oder einen Gutschein für den Humplbräu seine Eintrittskarten zurückgeben. Das Datum wird noch bekannt geben. Die Aufführung wird aber um den 20. Januar herum stattfinden, „denn an diesem Tag wurde vor 20 Jahren der Historische Verein Wolfratshausen gegründet“, heißt es in der Mitteilung weiter. „Damit machen wir uns zum Jubiläum selbst ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk.“ Übrigens: Weil die Ausgaben für das Zelt und die dafür notwendige, sehr aufwändige Technik wegfallen, kommen die Besucher in der Pause sogar in den Genuss kostenfreier Getränke und einer kleinen Verköstigung. 

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kulturherbst: Stadt findet Ersatz-Veranstalter

Geretsried - Die Stadt hat einen Ersatzveranstalter für den Kulturherbst gefunden. Dafür bezahlt die Stadt 80.000 Euro. Ein Teil der Veranstaltungen kann nun stattfinden.
Kulturherbst: Stadt findet Ersatz-Veranstalter

Landwird benennt sein Stierkalb nach Edmund Stoiber

Wolfratshausen – Ständchen, Geschenke und Umtrunk: Die CSU-Prominenz gratulierte Edmund Stoiber zum 75. Geburtstag in Wolfratshausen. Einer hat mit seinem Stierkalb eine …
Landwird benennt sein Stierkalb nach Edmund Stoiber

Radprofi Claudia Lichtenberg kündigt Karriereende an

Wolfratshausen – Ein langes Jahr liegt hinter Claudia Lichtenberg. Jetzt spricht die Olympiateilnehmerin im Interview über ihr Karriereende.
Radprofi Claudia Lichtenberg kündigt Karriereende an

Kulturherbst: Programmteile sollen nachgeholt werden

Geretsried – Die Stadt Geretsried wird den Bürgern, die bereits Karten für den Kulturherbst gekauft haben, das Geld nicht zurückerstatten. Sie will sich aber dafür …
Kulturherbst: Programmteile sollen nachgeholt werden

Kommentare